Patientengeschichten

Körperstolz-Held Torsten Kraft geht offen mit seiner Inkontinenz um

"Es ist mir nicht unangenehm, darüber zu sprechen"

Torsten Kraft (34) ist einer von rund 9 Millionen Menschen in Deutschland, die mit Inkontinenz leben. Moderne Inkontinenzhilfen wie Pants oder Slips ermöglichen ihnen einen einfacheren und selbstbestimmten Alltag. Als Protagonist der BVMed-Kampagne "Körperstolz" geht er mit seiner Erkrankung offen um und rät anderen Betroffenen, "die Inkontinenz nicht zu verstecken oder zu verheimlichen, damit auch andere damit konfrontiert werden." Die Plakate mit Torsten sind derzeit mitten in Berlin und am Flughafen Tegel zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Torsten Kraft ist Zimmermann aus Leidenschaft. In seiner Freizeit geht er am liebsten mit seiner Freundin wandern und liest "alles von Fantasy über Krimi bis Science-Fiction". Er ist aufgrund einer Schließmuskelschwäche von Geburt an inkontinent. "Irgendwann habe ich akzeptiert, dass die Inkontinenz einfach zu mir gehört." Er trägt schon seit vielen Jahren Erwachsenenwindeln. "Gerade weil ich beruflich viel in Bewegung bin, auf dem Dach herumklettere, sind Windeln eigentlich das beste Produkt", erzählt Torsten im Interview. Wichtig sind ihm bei seinen Inkontinenzhilfen der Auslaufschutz, die Saugstärke und der Geruchsschutz.

Inkontinenz und Inkontinenzhilfen sind oft Tabuthemen. Torsten Kraft geht damit offen um. "Es ist mir nicht unangenehm, darüber zu sprechen, weil es ja zu mir gehört." Anderen Betroffenen rät er, "es nicht zu verstecken oder zu verheimlichen, sondern offen damit umzugehen und zu lernen, damit zu leben. Es ist natürlich schwer, aber es ist der erste Schritt, um die Inkontinenz zu akzeptieren. Früher oder später trifft sie ja womöglich jeden..." Die Teilnahme an der BVMed-Kampagne "Körperstolz" ist ein mutiger Schritt in die Öffentlichkeit. Dafür entschieden hat er sich, "weil ich anderen Menschen zeigen möchte, dass man auch mit einer Beeinträchtigung ein ganz normales Leben führen kann – ohne sich verstecken oder erklären zu müssen. Denn jeder Mensch ist anders."

Das ausführliche Interview mit Torsten gibt es unter www.bvmed.de/torsten.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2018 startet mit Motiven zu den Bereichen künstliches Hüftgelenk, minimalinvasiver Herzklappenersatz, Inkontinenz-Versorgung, Schultergelenkprothese, implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Diabetes, Stoma, Tracheotomie / Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung im Juni 2018 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 6. bis 8. Juni 2018 im City Cube Berlin präsentiert.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zur Welt-Kontinenz-Woche: „Individuelle Versorgungsansprüche müssen sich in den Kassenverträgen widerspiegeln“

    Der BVMed setzt sich zur Welt-Kontinenz-Woche (World Continence Week) vom 21. bis 27. Juni 2021 dafür ein, dass die Qualitätsentwicklungen im Bereich der Inkontinenz hin zu einer individuellen Versorgung weitergehen. Verbesserungen seien dank der Gesetzgebungen im Hilfsmittel-Bereich der letzten Jahre erkennbar, doch leider steht weiterhin der Preiswettbewerb im Fokus – statt der Wettbewerb um Qualität. Ziel muss es laut BVMed sein, dass sich die individuellen Versorgungsansprüche der Betroffenen in den Krankenkassen-Verträgen widerspiegeln und diese auch umgesetzt werden. Weiterlesen

  • Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung im Bundesrat | BVMed: „Keine nationalen Alleingänge!“

    Der BVMed warnt bei der Umsetzung der EU-Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) vor einem nationalen Alleingang Deutschlands. Hintergrund ist, dass der Entwurf der deutschen Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung (EWKKennzV) Inkontinenzprodukte mit in die Regelung einbezieht, obwohl Inkontinenzhilfen nicht über die Toilette entsorgt werden können. Die BVMed-Forderung: Inkontinenzprodukte müssen als Medizinprodukte aus der Regelung herausgenommen werden. Die Verordnung wird am 7. Mai 2021 im Bundesrat behandelt. Weiterlesen

  • BVMed: Inkontinenz-Produkte aus Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung herausnehmen

    Der BVMed setzt sich bei der aktuell im Bundestag diskutierten Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung (EWKKennzV) dafür ein, Medizinprodukte der Inkontinenzversorgung nicht in die Regelung mit einzubeziehen. Die laut Verordnungsbegründung vorgesehene Einbeziehung von Inkontinenzprodukten sei von der EU-Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) nicht gedeckt und sachlich falsch, so der BVMed. Zudem setze die SUPD-Leitlinie der Kommission falsche Signale. „Viskose ist kein Plastik!“ Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik