Innovationsfelder

Internationale Speakerliste der XPOMET jetzt online – BVMed unterstützt als Kooperationspartner das "Festival der Zukunftsmedizin"

Die internationale und hochkarätige Speakerliste der XPOMET Medicinale 2019 ist jetzt unter www.xpomet.com online. Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, ist Kooperationspartner der XPOMET, die vom 10. bis 12. Oktober 2019 in der Arena in Berlin stattfindet. Die XPOMET ist ein multidisziplinäres Festival der Zukunftsmedizin, das in erster Linie die Entscheider der neuen Generation des Gesundheitswesens anspricht. Erwartet werden 5.000 Teilnehmer, 150 Referenten und mehr als 200 innovative Unternehmen, um neue transdisziplinäre Lösungen, Geschäftsmodelle und Partnerschaften in Medizin und Lebenswissenschaften zu entdecken und zu fördern.

Die XPOMET will sich zu einer globale Plattform für das Gesundheitssystem der nächsten Generation entwickeln. Das dreitägige Technologie- und Medizinfestival soll Fachpublikum und interessierte Bürger mit Arenen zu "Future Health", "Hospital of the Future" oder zur Robotik, mit Workshops und Think Tanks inspirieren, um neue transdisziplinäre Lösungen, Geschäftsmodelle und Partnerschaften in Medizin und Lebenswissenschaften zu fördern. Ergänzt wird das Programm durch einen Hackathon, DJs, Musiker und Kunstperformances.

"MedTech-Unternehmen, Technologiepartner und Start-ups müssen neue Wege gehen, um gemeinsam an den Lösungen für die Patientenversorgung der Zukunft zu arbeiten", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. "MedTech-Unternehmen sind künftig nicht mehr nur Produktlieferant, sondern werden zum Wertschöpfungspartner. Das Ziel von neuen Systempartnerschaften im digitalen Zeitalter ist es, gemeinsam mit den Versorgungspartnern Prozesse zu optimieren, Wirtschaftlichkeitsreserven zu heben, Innovationen zu fördern – und damit gemeinsam die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern. Die XPOMET bietet uns und unseren Unternehmen eine gute Plattform, um die richtigen Innovations-Partner zu finden."

Eine Auswahl der XPOMET-Speaker:
  • Dr. Auma Obama, Auma Obama Foundation / Schwester von Barack Obama
  • Gurjit Singh, Former Indian Ambassador to Germany
  • Dr. Karen E. Nelson, President at Craig Venter Institute
  • Dr. Julianne McCall, Science Officer, California Governor’s Office.
  • John Nosta, Nosta Lab, USA
  • Pascale Ehrenfreund, Research Professor of Space Policy at Space Policy Institute
  • Viktoria Modesta, Famous (Prothesis-) Model
  • Dr. Rafael Grossmann, Faculty of Singularity University
  • Dr Jonathan Kimmelman, Professor of Biomedical Ethics at McGill University
  • Dr. Aubrey de Grey, Chief Science Officer of SENS Research Foundation
  • Dr. Rasu B. Shrestha, Chief Strategy Officer at Atrium Health
  • Professor Shafi Ahmed, Faculty Member at Harvard Medical School
  • Andrew Thompson, President and Chief Executive Officer of Proteus Digital Health
  • Dr. Taslimarif Saiyed, CEO, Centre for Cellular and Molecular Platforms (C-CAMP)
  • Dr. Eyal Zimlichman, Chief Medical Officer at Sheba Medical Centre
  • Jaanus Pikani, Initiator of the Estonian Genome Project

Weitere Informationen zur XPOMET, zu Programm und Anmeldung gibt es unter www.xpomet.com.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Positionspapier zur Datennutzung | Möll: "Digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren!"

    Der BVMed fordert einen adäquaten Zugang der Medizinprodukte-Unternehmen zu versorgungsrelevanten und medizinischen Daten. "Um Medizinprodukte neu zu entwickeln oder bestehende Produkte weiter zu verbessern, müssen unsere MedTech-Unternehmen einen Zugang zu Patientendaten haben", erklärte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der morgigen Anhörung zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG). "Wir wollen digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren!" Bislang ist ein Datenzugang für die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft im Referentenentwurf zum PDSG nicht vorgesehen. Weiterlesen

  • Gesundheitsdaten retten Leben – Möglichkeiten im PDSG nutzen

    In einem gemeinsamen Papier befürworten die acht Verbände der eHealth-Allianz die im Entwurf des Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) vorgesehene Möglichkeit einer freiwilligen Datenfreigabe für Forschungszwecke. Gleichzeitig kritisieren sie, dass die leistungsfähigsten Akteure der forschenden Gesundheitswirtschaft vom Antragsrecht zum geplanten Forschungsdatenzentrum ausgeschlossen werden sollen. Von der Diagnose seltener oder chronischer Erkrankungen bis hin zu deren Therapie – digitale Technologien können die Lebensqualität steigern, die Versorgung effizienter gestalten und Leben retten. Notwendige Grundlage für die Entwicklung und Anwendung entsprechender Lösungen sind Gesundheitsdaten. Diese sind hierzulande allerdings noch immer nur sehr begrenzt verfüg- und einsetzbar. Weiterlesen

  • eHealth-Strategie für Deutschland

    Acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft - BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI - setzen sich gemeinsam für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik