Digitalisierung

Innovationsforum „Digitale Gesundheit 2025“: Nächste Stufe für Zielbild wird gezündet

Gemeinsame Pressemeldung von BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI

Verbände wollen der Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems Schwung verleihen. Gemeinsam arbeiten sie nun mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) am Navigationssystem für die digitale Zukunft.

Wie medizinische Forschung und Versorgung 2025 aussehen sollen, das wird ab morgen in insgesamt fünf Themenworkshops des BMG-Innovationsforums mit Stakeholdern aus dem Gesundheitswesen erkundet. Die Allianz ‚eHealth Zielbild‘ unterstützt diesen Prozess ausdrücklich. Daher bringen sowohl Experten aus den Verbänden wie auch aus den jeweiligen Mitgliedsunternehmen ihre Digitalexpertise in den Dialog mit ein. Am Kompass zu besserer Gesundheit durch digitale Medizin beteiligen sich die acht Verbände BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI.

Dr. Gottfried Ludewig, Leiter der Abteilung 5 Digitalisierung und Innovation im BMG, und Gastgeber des "Innovationsforums Digitale Gesundheit 2025" kommentiert den Auftakt: "Digitalisierung ist kein Randaspekt mehr, sondern steht im Zentrum der Gesundheitspolitik. Deshalb treiben wir diese Entwicklung mit jedem Gesetz voran. Das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) verknüpft mehrere dieser Ansätze. Patientinnen und Patienten sollen spüren, was ihnen die Digitalisierung ganz konkret bringt. Deutschland muss Vorreiter bei der digitalen Gesundheit werden. Deshalb erarbeiten wir gemeinsam mit allen relevanten Akteuren des Gesundheitssystems, wie 'Digitale Gesundheit 2025' aussehen kann. So ordnen wir aktuelle Gesetzgebung in eine langfristige Perspektive ein."

Tino Sorge, MdB und Berichterstatter eHealth (CDU/CSU-Bundestagsfraktion), würdigt das Engagement der acht Verbände: "Seit langem fordern die führenden Fachverbände einstimmig ein nationales E-Health-Zielbild – völlig zu Recht. Denn nur mit präzisen Zielen, klarer politischer Führung, strikten Fristen und eindeutigen Verantwortlichkeiten kann die Digitalisierung unseres Gesundheitswesens Fahrt aufnehmen. Genau diesem Zielbild kommen wir mit dem Start des Innovationsforums Digitale Gesundheit 2025 im Bundesgesundheitsministerium einen großen Schritt näher. Entscheidend dabei wird sein, dass wir als Politik die Expertise der Gesundheitswirtschaft, der IT-Branche und der Forschungseinrichtungen nicht außer Acht lassen. Gerade hier setzt das Innovationsforum den richtigen Akzent. Das Signal ist klar: Die enge Einbeziehung führender Experten aus Wirtschaft und Forschung ist der Schlüssel zum Erfolg. Als zuständiger Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion werde ich dieses Projekt weiter vorantreiben und eng begleiten."

Hintergrundinformationen:

Gemeinsam setzen sich die acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft bereits seit Januar 2018 für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Im Juni 2018 haben sie in einem gemeinsamen Positionspapier eine „Dialogplattform eHealth-Zielbild für Deutschland“ vorgeschlagen. Ziel ist eine stärkere Vernetzung von Politikfeldern und Branchen unter zentraler politischer Moderation. Denn das ist die Basis für eine konsequente Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Verbände.

BIO Deutschland e.V.
Download-Link: https://www.biodeutschland.org/de/positionspapiere-uebersicht.html

Bitkom - Bundesverband Informationswirtschaft,
Telekommunikation und neue Medien e.V.
Download-Link: https://www.bitkom.org//Themen/Digitale-Transformation-Branchen/Health/index.jsp

Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.
Download-Link: https://www.bvitg.de/publikationen/

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Download-Link: www.bvmed.de/ehealth

SPECTARIS Medizintechnik
Download-Link: https://www.spectaris.de/pressebereich/

VDGH – Verband der Diagnostica-Industrie e.V.
Download-Link: https://www.vdgh.de/presse/pressemitteilungen2

vfa – Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V.
Download-Link: https://www.vfa.de/digitalisierung

ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.
Download-Link: https://www.zvei.org/gesundheit
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hauptstadt-Lunch mit Bund und Ländern – “Medizintechnik zum Anfassen“

    Die Welt der Medizintechnik ist groß. Allein in Europa gibt es schätzungsweise über 400.000 verschiedene Medizinprodukte, von Nähmaterial über Messgeräte bis zu Implantaten oder Prothesen. Für die Patienten haben innovative Medizinprodukte eine besondere Bedeutung, da sie beispielsweise den Genesungsprozess und die Rehabilitation beschleunigen, die Arbeitsfähigkeit und Mobilität wiederherstellen und somit die Lebensqualität deutlich steigern. Doch was genau zeichnet die MedTech-Branche für das Gesundheitswesen und die Wirtschaft in den einzelnen Bundesländern aus? Weiterlesen

  • Nachbericht: Digitalisierung hautnah erLeben: Initiative mit Staatsminister Schenk in der ACQUA Klinik

    Gemeinsam mit Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Oliver Schenk besuchte die Initiative "Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort" am 8. August die ACQUA Klinik in Leipzig. Bei einer Führung stellte der Chefarzt, Gründer und Geschäftsführer Prof. Dr. Gero Strauß eine Reihe an digitalen Innovationen vor. Im Anschluss tauschten sich die Teilnehmer mit Staatsminister Schenk über die Möglichkeiten der Qualitätssteigerung in der Versorgung, die Digitalisierung im Gesundheitswesen und die aktuellen Herausforderungen der MedTech-Branche aus. Weiterlesen

  • BVMed fordert zügige Erstattung für das Telemonitoring von Patienten mit aktiven kardiologischen Implantaten

    Der BVMed fordert die Erstattung eines kontinuierlichen Telemonitorings von Patienten mit aktiven kardiologischen Implantaten. Nach den aktuellen Empfehlungen der Arbeitsgruppe "Telemonitoring" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) für die telemedizinische Überwachung von Herzpatienten ist nicht nachvollziehbar, warum das kontinuierliche Telemonitoring noch immer nicht erstattet wird und das Nutzenbewertungsverfahren beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) seit mehr als drei Jahren andauert, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. "Der Nutzen ist längst nachgewiesen, die klinische Evidenz vorhanden. Wir müssen den betroffenen Herzpatienten das Telemonitoring endlich regelhaft ermöglichen." Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik