Medizinproduktegesetz - MPG

Infoflyer der Branchenverbände informiert über die Bedeutung der CE-Kennzeichnung auf Medizinprodukten

Über die Bedeutung der CE-Kennzeichnung auf Medizinprodukten informiert der BVMed gemeinsam mit sechs weiteren Branchenverbänden in einem neu aufgelegten Informationsblatt. Der kompakte, zweiseitige Flyer richtet sich an Händler, Einkäufer, Betreiber, Anwender und Patienten und kann unter www.bvmed.de (Publikationen / Medizinprodukterecht) heruntergeladen werden.

Der CE-Flyer gibt Antworten auf folgende Fragen:
  • Was sind Medizinprodukte?
  • Was beinhaltet die CE-Kennzeichnung auf einem Medizinprodukt?
  • Wer ist dafür verantwortlich, dass die CE-Kennzeichnung hält, was sie verspricht?
  • Wer überwacht, dass die CE-Kennzeichnung hält, was sie verspricht?
  • Sind zusätzliche Zeichen für Medizinprodukte mit CE-Kennzeichnung nötig?

Mit der CE-Kennzeichnung seiner Produkte dokumentiert der Hersteller die lückenlose Konformität mit den detaillierten gesetzlichen Bestimmungen. Die Erfüllung aller Anforderungen wird in einem so genannten "Konformitätsbewertungsverfahren" nachgewiesen. Zu den Sicherheitsaspekten gehört, dass Risiken und Nebenwirkungen analysiert, bewertet und minimiert wurden. Weitere Aspekte sind die biologische Verträglichkeit, das Ausschalten von Infektionsrisiken oder die mechanische, elektrische und elektromagnetische Sicherheit. Zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und des Nutzens gehören die klinische Bewertung, die Sicherstellung des therapeutischen Nutzens oder die Gewährleistung der Messsicherheit.

Weitere Informationen zum Entwicklungs- und Zulassungsprozess von Medizinprodukten gibt es unter www.bvmed.de/medizinprodukte.

Herausgeber des CE-Flyers sind folgende Verbände:
  • BAH – Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e. V., Bonn
  • BPI – Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V., Berlin
  • BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e. V., Berlin
  • SPECTARIS – Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e. V., Berlin
  • VDDI – Verband der Deutschen Dental Industrie e. V., Köln
  • VDGH – Verband der Diagnostica-Industrie e. V., Berlin
  • ZVEI – Fachverband Elektromedizinische Technik im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V., Frankfurt

Download des CE-Flyers unter:
www.bvmed.de (Publikationen / Medizinprodukterecht)
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben ein Problem

    Die Probleme für die Hersteller von Medizinprodukten und ihre Benannten Stellen bleiben trotz der Verschiebung des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) auf Mai 2021 bestehen. Das verdeutlichten die Experten der BVMed-Webkonferenz „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit 230 Teilnehmern. Nach wie vor gibt es zu wenige Benannte Stellen: Von bislang 48 Zertifizieren sind erst 17 für die MDR notifiziert. Außerdem müssen die MDR-Audits vor Ort stattfinden, was in COVID-19-Zeiten nicht möglich ist. Aktuell gibt es in der Europäischen Kommission aber trotz der Engpässe keine Überlegungen, den MDR-Geltungsbeginn erneut zu verschieben. Weiterlesen

  • Die Europäische Kommission hat eine neue Webseite eingerichtet, auf der alle notwendigen Informationen für die Registrierung von Wirtschaftsbeteiligten in EUDAMED gesammelt werden. Die Seite geht ab dem 1. Dezember 2020 online. Das erste Modul der künftigen Europäischen Datenbank für Medizinprodukte (EUDAMED) wird eingeführt, um die Registrierung der Wirtschaftsakteure vor dem Geltungsbeginn der MDR und der IVDR zu ermöglichen. Weiterlesen

  • BVMed veröffentlicht Taschenbuch zum MPDG

    Der BVMed hat ein Taschenbuch zum neuen „Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz – MPDG“ veröffentlicht. Das MPDG wird am 26. Mai 2021, dem Tag des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MPDR) das alte Medizinproduktegesetz (MPG) vom 9. August 1994 ablösen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik