Krankenhaushygiene

"Hygienemaßnahmen zur Infektionsvermeidung konsequent umsetzen und besser vergüten"

BVMed zum Welt-Händehygienetag

Um einen effektiven Infektionsschutz zu gewährleisten, sollten nach Ansicht des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, Hygienemaßnahmen extrabudgetär vergütet werden. Die Vermeidung von Krankenhausinfektionen beginnt dabei mit einer konsequenten Händedesinfektion, sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt zum Welt-Händehygienetag am 5. Mai 2018. Wie die Händedesinfektion korrekt durchgeführt werden sollte, zeigt der BVMed auf einer Infografik unter www.krankenhausinfektionen.info/haendedesinfektion.

Die konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen ist das effektivste Mittel zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen. Das beginnt mit der Prävention durch eine konsequente Händedesinfektion sowie Maßnahmen bei Krankenbehandlung, Operation und postoperativer Versorgung. "Das derzeitige Vergütungssystem setzt jedoch Anreize, Hygieneaufwendungen zu minimieren", bemängelt der BVMed. Um einen effektiven Infektionsschutz zu gewährleisten, sollten deshalb Hygienemaßnahmen analog zu den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch Institut (RKI) extrabudgetär vergütet werden.

Informationen zu den Ursachen von Krankenhausinfektionen und Schulungsmaterial zu präventiven Maßnahmen stellt der BVMed auf dem Themenportal unter www.krankenhausinfektionen.info zur Verfügung.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zum 200. Geburtstag von Ignaz Semmelweis: „Bei der Vermeidung von Krankenhausinfektionen besteht Handlungsbedarf“

    Der BVMed hat zum 200. Geburtstag des Geburtsarztes und „Retter der Mütter“, Ignaz Semmelweis, am 1. Juli 2018 eine gemischte Bilanz der Bemühungen zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen in Deutschland gezogen. Es gebe zwar evidenzbasierte Empfehlungen und gesetzliche Regelungen. „Wir haben aber bei der Vermeidung von Krankenhausinfektionen in Deutschland immer noch großen Handlungsbedarf“, sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Für einen effektiven Infektionsschutz setzt sich die Initiative „Infektionen vermeiden – bewusst handeln“ im BVMed ein. Sie wird fachlich durch Prof. Dr. Christine Geffers vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité beraten. „Vor der Behandlung kommt die Vermeidung von Krankenhaus-Infektionen“, so Prof. Geffers. „Es geht darum, die Hygiene in den Köpfen aller Beteiligten zu verankern. Deshalb hat die konsequente Schulung über Infektionswege und Präventionsmaßnahmen vorderste Priorität.“ Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • Die Zahl der meldepflichtigen Fälle mit MRSA-Erregern ist in 2017 bundesweit leicht gesunken. Das berichtet das Ärzteblatt und beruft sich auf Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). Je 100.000 Einwohner sank die Zahl der Fälle von durchschnittlich 3,85 auf 3,17, was 2.603 Infektionen im Jahr... Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik