Homecare

Homecare-Management-Kongress von MedInform am 28. November 2018 in Berlin

Die Probleme bei der Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG und die veränderten Versorgungsstrukturen in der Hilfsmittel-Versorgung durch Digitalisierung und Vernetzung stehen im Mittelpunkt des 5. Homecare-Management-Kongresses von MedInform am 28. November 2018 in Berlin. Homecare ist die Versorgung von Patienten zu Hause und in Pflege- oder Altenheimen mit medizinischen Hilfsmitteln, Verbandmitten, medizinischer Ernährung sowie den dazugehörigen Dienstleistungen durch Versorgungsspezialisten. Eröffnet wird der Kongress mit einer gesundheitspolitischen Runde am Vorabend zur Bewertung der Hilfsmittelreform aus Sicht der Parteien. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/events.

Die Neuregelungen des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sind seit April 2017 in Kraft. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Vorstellungen der Beteiligten zur Umsetzung dieser Neuregelungen jedoch stark auseinandergehen. Das betrifft beispielsweise die Anwendung von Ausschreibungen oder die Überprüfung von Versorgungsqualität. Wie erfolgt die Umsetzung der Neuregelungen? Welche Auswirkungen hat das HHVG auf die Qualität in der Hilfsmittelversorgung? Diese und weitere Fragen beleuchtet der Kongress mit rund 150 Teilnehmern aus Politik, Krankenkassen, Krankenhäusern, Ärzteschaft, Pflege, Hilfsmittel-Leistungserbringern und -Herstellern.

Referenten und Diskutanten des Homecare-Management-Kongresses sind unter anderem Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, Antje Domscheit vom Bundesversicherungsamt, Uwe Imkamp von mamedicon, Christian Klose von der AOK Nordost, Prof. Dr. Gunther Lauven von der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. David Matusiewicz von der FOM Hochschule Essen, Dr. Andrea Mischker von der BIG direkt gesund, Dr. Detlev Parow von der DAK-Gesundheit, Dr. Sabine Richard vom AOK-Bundesverband sowie Andreas Rudolph von der GHD. Moderiert wird die Veranstaltung von der Rechtsanwältin Bettina Hertkorn-Ketterer sowie Björn Zeien von opta data.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zum geplanten Hilfsmittel-Ausschreibungsverbot

    Der BVMed hat die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ausschreibungen bei Hilfsmitteln zu verbieten, als "richtigen Weg für eine qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung" bezeichnet. Der Verband hatte in den letzten Jahren wiederholt einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus gefordert und darauf hingewiesen, dass Ausschreibungen insbesondere in sensiblen Homecare-Bereichen der Patientenversorgung kein geeignetes Mittel sind. Das Vorhaben des Ministers, dass Ende 2018 bekannt gemacht wurde, soll in den laufenden Beratungen zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) umgesetzt werden. Weiterlesen

  • BVMed-Stellungnahme zum GSAV: „eRezept muss auch für Hilfsmittel und Homecare-Leistungserbringer gelten“

    Der BVMed unterstützt in seiner Stellungnahme zum „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) die Möglichkeit, künftig digitale Verordnungen abrechnen zu können. „Das eRezept führt aber unter den bestehenden Rahmenbedingungen u Wettbewerbsverzerrungen. Die Möglichkeit, die digitalen Verordnungen in Empfang zu nehmen, muss auch für Homecare-Leistungserbringer gewährleistet sein“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Eine weitere Forderung: Nicht nur für Arzneimittel, auch für Hilfsmittel müssten entsprechende Möglichkeiten geschaffen werden, um Verordnungen digital zu empfangen und abzurechnen. Weiterlesen

  • HHVG: "Der Wille des Gesetzgebers ist nicht erfüllt"

    Die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses am 27. und 28. November 2018 in Berlin die mangelnde Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG durch einige Krankenkassen kritisiert. CDU-Experte Dr. Roy Kühne warf den Krankenkassen, die noch Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen durchführen, vor, "seit zwei Jahren über rote Ampeln" zu fahren. "Den Willen, den wir als Gesetzgeber hatten, sehe ich noch nicht erfüllt", ergänzte die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik