Homecare

Homecare-Management-Kongress von MedInform am 28. November 2018 in Berlin

Die Probleme bei der Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG und die veränderten Versorgungsstrukturen in der Hilfsmittel-Versorgung durch Digitalisierung und Vernetzung stehen im Mittelpunkt des 5. Homecare-Management-Kongresses von MedInform am 28. November 2018 in Berlin. Homecare ist die Versorgung von Patienten zu Hause und in Pflege- oder Altenheimen mit medizinischen Hilfsmitteln, Verbandmitten, medizinischer Ernährung sowie den dazugehörigen Dienstleistungen durch Versorgungsspezialisten. Eröffnet wird der Kongress mit einer gesundheitspolitischen Runde am Vorabend zur Bewertung der Hilfsmittelreform aus Sicht der Parteien. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/events.

Die Neuregelungen des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) sind seit April 2017 in Kraft. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Vorstellungen der Beteiligten zur Umsetzung dieser Neuregelungen jedoch stark auseinandergehen. Das betrifft beispielsweise die Anwendung von Ausschreibungen oder die Überprüfung von Versorgungsqualität. Wie erfolgt die Umsetzung der Neuregelungen? Welche Auswirkungen hat das HHVG auf die Qualität in der Hilfsmittelversorgung? Diese und weitere Fragen beleuchtet der Kongress mit rund 150 Teilnehmern aus Politik, Krankenkassen, Krankenhäusern, Ärzteschaft, Pflege, Hilfsmittel-Leistungserbringern und -Herstellern.

Referenten und Diskutanten des Homecare-Management-Kongresses sind unter anderem Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, Antje Domscheit vom Bundesversicherungsamt, Uwe Imkamp von mamedicon, Christian Klose von der AOK Nordost, Prof. Dr. Gunther Lauven von der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. David Matusiewicz von der FOM Hochschule Essen, Dr. Andrea Mischker von der BIG direkt gesund, Dr. Detlev Parow von der DAK-Gesundheit, Dr. Sabine Richard vom AOK-Bundesverband sowie Andreas Rudolph von der GHD. Moderiert wird die Veranstaltung von der Rechtsanwältin Bettina Hertkorn-Ketterer sowie Björn Zeien von opta data.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Maag beim BVMed: "G-BA-Prozesse beschleunigen"

    Die Bundesregierung will die Zugangswege von medizinisch-technischem Fortschritt in die Patientenversorgung beschleunigen. "Hauptzielrichtung sind die Prozesse beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 12. September 2018 in Berlin. Es sei unbefriedigend, wenn Bewertungsverfahren "fünf Jahre oder länger dauern", so Maag: "Wir müssen diese Strukturen verbessern, das ist unser Ziel." Weiterlesen

  • Inkontinenz-Versorgung: BVMed fordert bundesweit einheitliches Festpauschal-System

    Der BVMed fordert in einem Positionspapier ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschal-System, das die Grundversorgung von Patienten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellt. Der im BVMed organisierte Fachbereich "Aufsaugende Inkontinenzversorgung" (FBI-H) spricht sich in dem Papier dafür aus, dieses Festpauschal-System so zu gestalten, dass eine individuelle Grundversorgung ohne wirtschaftliche Aufzahlungen der Patienten möglich ist. Weiterlesen

  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der REHACARE 2018 am 27. September 2018 in Düsseldorf

    Welche Rechte und Ansprüche hat der Patient in der Hilfsmittel- und Rehatechnik-Versorgung? Und wie viel Versorgungsqualität kommt nach dem Hilfsmittel-Reformgesetz HHVG wirklich beim Patienten an? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des BVMed-Hilfsmittelforums auf der Messe REHACARE am 27. September 2018 in Düsseldorf. Mitdiskutanten sind Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, BAG-Geschäftsführer Martin Danner und BVMed-Vorstandsmitglied Ben Bake. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik