Gesundheitspolitik

Gesetz zur Ablösung des Arznei- und Heilmittelbudgets: BVMed begrüßt geplante Budgetabschaffung und erwartet positive Effekte für moderne Wundversorgungsprodukte

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) erwartet von der geplanten Abschaffung des Arznei- und Heilmittelbudgets positive Effekte für moderne Wundversorgungsprodukte und damit für eine qualitativ hochwertigere und gleichzeitig wirtschaftlichere Versorgung der betroffenen Patienten als bisher.

In seiner Stellungnahme an das Bundesgesundheitsministerium begrüßte der BVMed das Vorhaben, die Gesamtvergütung zum Ausgleich der Budgetüberschreitung rückwirkend aufzuheben.

Der Referentenentwurf des "Gesetzes zur Ablösung des Arznei- und Heilmittelbudgets" sei ein "vernünftiger Weg", um auch die Verordnung von Verbandstoffen wesentlich von therapeutischen Notwendigkeiten abhängig zu machen. "Wir unterstützen die neue Regelung mit der Erwartung, dass zukünftig die moderne Wundversorgung im ambulanten Bereich insbesondere durch Verordnungen moderner Wundversorgungsprodukte im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung gewährleistet wird", so der BVMed in seiner Stellungnahme.

Nach Auskunft des BVMed führen moderne Wundversorgungsprodukte zu einer Beschleunigung des Wundheilungsprozesses, zu einer Verringerung der Schmerzen beim Verbandwechsel, zu einer Verringerung der Wundinfektionen sowie zu einer geringeren Zahl an Verbandwechsel im Versorgungszeitraum. Zu dem Patientennutzen und der Entlastung des Pflegepersonals kommen damit auch wirtschaftliche Vorteile gegenüber einer traditionellen Wundversorgung. Die Verwendung moderner Wundversorgungsprodukte führt trotz höherer Materialstückkosten mit Blick auf den gesamten Therapiefall zu deutlich geringeren Gesamtkosten für die Solidargemeinschaft.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • eHealth-Strategie für Deutschland

    Acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft - BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI - setzen sich gemeinsam für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Weiterlesen

  • MdB Dr. Roy Kühne beim BVMed | "Hilfsmittel-Leistungserbringer müssen in der COVID-19-Krise unterstützt werden"

    "Durch das Herunterfahren der klinischen Versorgungen und die erheblich reduzierte Patientenversorgung in den niedergelassenen Praxen sind die Hilfsmittel-Leistungserbringer erheblich unter Druck geraten", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Berichterstatter seiner Fraktion für den Hilfsmittelbereich, auf dem digitalen "Gesprächskreis Gesundheit" des BVMed am 13. Mai 2020. Er forderte Unterstützungsmaßnahmen für die Hilfsmittel-Leistungserbringer, um die Versorgung der Patienten vor Ort sicherzustellen. Wichtig sei zudem eine klare Ansage, dass planbare Operationen jetzt wieder möglich sind und durchgeführt werden sollten. Weiterlesen

  • COVID-19 | Anhörung zum 2. Bevölkerungsschutzgesetz | BVMed: "Komplexe Medizinprodukte-Lieferketten beachten"

    Der BVMed appelliert im Vorfeld der Anhörung zum Zweiten Bevölkerungsschutzgesetz, auch in Krisenzeiten die marktwirtschaftlichen Prinzipien und die komplexen Lieferketten und Produktionsnetzwerke der MedTech-Branche zu beachten, um Versorgungsengpässe zu vermeiden. "Wichtig ist, dass die komplexen Liefer- und Versorgungsketten unserer Branche nicht durch staatliche Eingriffe wie Beschlagnahme oder Exportbeschränkungen beeinträchtigt werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik