Pressemeldungen

"eTrendbarometer": Elektronische Lösungen für den Gesundheitsmarkt

MedInform-Konferenz am 5. Juni 2014 in Köln

Die MedInform-Konferenz "eTrendbarometer – die Zukunft des Gesundheitswesens" zeigt am 5. Juni 2014 in Köln innovative elektronische Lösungsansätze für den Gesundheitsmarkt der Zukunft. Dabei geht es um ePlattformen, Prozessoptimierungen im Schnittstellenmanagement oder verschiedene eBranchenlösungen. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/etrendbarometer.

Neben elektronischen Lösungen zur Verschlankung von Prozessen informiert die Konferenz auch über die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Implementierung digitaler Lösungen und aktuell bestehende eStandards. Weitere Themen sind die Herausforderungen an die intersektorale Interoperabilität sowie die Positionierung von Leistungserbringern im digitalen Gesundheitsmarkt der Zukunft. "Die Digitalisierung des Gesundheitswesens spart Ressourcen, Zeit und Aufwand – und bietet so eine zeitgemäße Lösung für Problemsituationen. Wir zeigen Lösungsansätze, Chancen und Herausforderungen", so Konferenzmoderator Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des BVMed.

Referenten der Veranstaltung sind Ralf Brinkis von acriba, Daniel Flemming von der Hochschule Osnabrück, Rechtsanwältin Anne Britta Haas von Clifford Chance, Benno Herrmann von der gematik, Stefan Holtkamp von der KBV, Udo Kardel von Gesundes Kinzigtal, Thomas Meurer vom Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener, Robert Mützner und Bernhard Rimatzki von der Fachhochschule Dortmund, Michael Neth von opta data, Wolfgang Ostermann-Schelleckes vom Rechenzentrum für Heilberufe und Christian Veitl von wheel-it.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren!"

    Der BVMed fordert einen adäquaten Zugang der Medizinprodukte-Unternehmen zu versorgungsrelevanten und medizinischen Daten. "Wir wollen digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • PDSG-Anhörung | Hilfsmittelverbände fordern, Informationen zu Hilfsmittel-Versorgung in die elektronische Patientenakte zu integrieren

    Die Informationen zu Hilfsmittelversorgungen müssen schnellstmöglich in die elektronische Patientenakte (ePA) eingebunden werden. Das fordern die in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) zusammengeschlossenen Hilfsmittelverbände im Vorfeld der Anhörung zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) am 27. Mai 2020. Bislang ist vorgesehen, dass die Versorgung durch Physio- und Psychotherapeuten, Pflegepersonal und Hebammen in der ePA verarbeitet werden kann und diese Berufsgruppen entsprechend an die ePA-Strukturen angebunden werden. Weiterlesen

  • Gesundheitsdaten retten Leben – Möglichkeiten im PDSG nutzen

    In einem gemeinsamen Papier befürworten die acht Verbände der eHealth-Allianz die im Entwurf des Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) vorgesehene Möglichkeit einer freiwilligen Datenfreigabe für Forschungszwecke. Gleichzeitig kritisieren sie, dass die leistungsfähigsten Akteure der forschenden Gesundheitswirtschaft vom Antragsrecht zum geplanten Forschungsdatenzentrum ausgeschlossen werden sollen. Von der Diagnose seltener oder chronischer Erkrankungen bis hin zu deren Therapie – digitale Technologien können die Lebensqualität steigern, die Versorgung effizienter gestalten und Leben retten. Notwendige Grundlage für die Entwicklung und Anwendung entsprechender Lösungen sind Gesundheitsdaten. Diese sind hierzulande allerdings noch immer nur sehr begrenzt verfüg- und einsetzbar. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik