Endoprothetik

Endoprothetik-Kongress in Köln: Kauder gegen ein staatliches Zulassungssystem für Medizinprodukte

Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sprach sich in der Eröffnungs-Pressekonferenz zum zweitägigen Kongress "Qualitäts- und Sicherheitsinitiative ─ Endoprothetik 2013" deutlich gegen ein staatliches Zulassungssystem für Medizinprodukte aus. Der Kongress wird gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE) der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) veranstaltet.

Hinweis an die Medien:
Alle Presseunterlagen unter:
www.bvmed.de/endoprothetik-pk

"Es ist ein Irrglaube, dass ein staatliches Zulassungssystem den Brustimplantate-Skandal verhindert hätte. Die Behörde hätte ebenso wenig vorhersehen können, dass der Hersteller nach erstmaliger Zulassung die Zusammensetzung des Silikon-Gels verändert", sagte Kauder. In Wahrheit schade eine staatliche Zulassung mehr als sie nutze. Kauder: "Wenn medizinische Innovationen wegen bürokratischer Hürden nicht flott in die Fläche kommen, dann hat das weniger mit mehr Patientensicherheit zu tun als vielmehr mit schlechterer medizinischer Versorgung."

Kauder sprach sich zudem dafür aus, sich mehr um die Qualität im Versorgungsprozess zu kümmern. "Für uns geht es darum, wegzukommen von dem reinen Fokus auf die Produktzulassung, hin zu einem qualitätsgesicherten Versorgungsprozess", so Kauder. An der bestehenden deutlichen Trennung von Zulassungssystem auf der einen und Nutzenbewertung auf der anderen Seite solle festgehalten werden.

Nach Ansicht von BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt ist der europäische Medizinprodukte-Rechtsrahmen in Deutschland mustergültig umgesetzt worden. Dazu gehören der gesetzlich verankerte Medizinprodukteberater, der Sicherheitsbeauftragte analog zum Stufenbeauftragten des Arzneimittelgesetzes und das Medizinprodukte-Beobachtungs- und Meldesystem. Die CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten stehe für Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit. Für Medizinprodukte gelten eigene produktspezifische Gesetzesvorgaben, um eine CE-Kennzeichnung aufbringen zu dürfen. Dazu gehören eine Risikoanalyse und Risikobewertung zum Nachweis der Sicherheit, die Durchführung einer Klinischen Bewertung bzw. Klinischen Prüfung zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit oder ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem.

Schmitts Fazit: "Die derzeitigen Rahmenbedingungen sind absolut ausreichend, um sichere, leistungsfähige und wirksame Medizinprodukte herstellen und in Verkehr bringen zu können." Der BVMed spricht sich daher gegen einen Systemwechsel hin zu einer zentralen staatlichen Zulassung aus. "Wir haben kein Regelungs-, sondern ein Vollzugsdefizit", so Schmitt. Der BVMed setzt sich folglich für eine Verbesserung der Benennung und Überwachung der Benannten Stellen sowie für eine verbesserte Kontrolle bei Herstellern und im Markt ein.

Hinweis an die Medien: Alle Unterlagen zur Pressekonferenz können unter www.bvmed.de/endoprothetik-pk
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Nach COVID-19: Zehn Punkte der MedTech-Branche

    In der Diskussion zur Überwindung der COVID-19-Krise geht es darum, die notwendige Patientenversorgung in allen Bereichen wieder sicherzustellen, die Arbeitsfähigkeit der medizinischen Einrichtungen zu gewährleisten sowie die gesundheitspolitischen Maßnahmen mit Entscheidungen zur Unterstützung der MedTech-Branche im Rahmen eines Konjunkturprogramms zu verbinden. Was können wir aus der COVID-19-Krise lernen? Der BVMed schlägt hierzu zehn Punkte vor. Weiterlesen

  • Diabetes-Strategie auf dem Weg | BVMed: Auch Adipositas in den Fokus nehmen

    Der BVMed hat die von der Großen Koalition auf den Weg gebrachte nationale Diabetes-Strategie begrüßt. „Wir brauchen eine ganzheitliche Strategie im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes. Dazu ist die Diabetes-Strategie ein wichtiger Schritt“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Neben Diabetes sollte auch die Adipositas-Behandlung in den Fokus genommen werden. Weiterlesen

  • Internetbasierte Weiterbildung zu Health Technology Assessment („HTAonline“)

    Das Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der Technischen Universität Berlin bietet einen E-Learning-Kurs zu Health Technology Assessment ("HTAonline“) an. Der Kurs ist berufsbegleitend konzipiert und läuft vom 11. September 2020 bis 14. Februar 2021. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik