Geschäftsstelle

Dr. Christina Zimmer verstärkt als MDR-Expertin den BVMed

Dr. Christina Zimmer verstärkt seit dem 1. April 2019 als Referentin "Medical Device Regulation – MDR" die Geschäftsstelle des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, in Berlin. Die 38 Jahre alte Chemikerin und Apothekerin hat in medizinischen Wissenschaften promoviert und die letzten sechs Jahre in der Medizinprodukte-Überwachung in Liechtenstein gearbeitet.

"Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung MDR ist in der MedTech-Branche aktuell die größte Herausforderung. Wir wollen insbesondere unseren kleinen und mittelständischen Unternehmen Unterstützung bei der Erfüllung der gestiegenen Anforderungen durch die MDR geben", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das neue BVMed-Referat soll unter anderem Schulungsmaßnahmen zur MDR aufbauen und den Unternehmen praktische Hilfestellungen geben. Ein weiterer Themenschwerpunkt wird in den ersten Monaten der Brexit und seine Auswirkungen auf die MedTech-Unternehmen sowie die Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten sein.

Nach ihrer Ausbildung zur Vertretungsberechtigten Apothekerin in Österreich begann Dr. Christina Zimmer ihre berufliche Laufbahn als chemische Entwicklungsingenieurin in einem internationalen Unternehmen. 2012 wechselte sie in die Liechtensteinische Landesverwaltung. Im Amt für Gesundheit nahm sie behördliche Aufsichts- und Vollzugsaufgaben in den Bereichen Medizinprodukte, In-vitro Diagnostika und Strahlenschutz wahr. Unter anderem war sie für Regulatory Affairs auf Basis von MDD und MDR für Audits, Inspektionen, Gesetzesmitarbeit und Implementierung der europäischen Gesetzestexte in nationales Recht verantwortlich.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Bundesregierung: Engpässe bei Medizinprodukten möglich

    "Die Bundesregierung schließt Versorgungsengpässe bei Medizinprodukten nicht mehr aus und mahnt eine rasche Korrektur der europäischen Vorschriften sowie längere Übergangsfristen an. Die EU-Verordnung zur strengeren Kontrolle von Medizinprodukten stelle die Hersteller vor große Probleme", zitiert devicemed.de das Ärzteblatt und Xing News "Pharma & Medizintechnik". Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordere daher gemeinsam mit 19 weiteren Staaten eine zeitnahe Lösung – etwa eine längere Übergangszeit für chirurgische Instrumente, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Es gäbe dringenden Handlungsbedarf auf europäischer Ebene. Weiterlesen

  • MedInform-Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der MDR" am 17. September 2019 in Köln

    Der BVMed bietet am 17. September 2019 in Köln einen Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" an. Der zweiteilige Workshop thematisiert die neuen Anforderungen an die Produktkennzeichnung und an das neue Vigilanz-System nach der Medical Device Regulation (MDR). Er richtet sich an alle betroffenen Wirtschaftsbeteiligten, insbesondere an die Geschäftsführer von Herstellerunternehmen und deren Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung, Marketing und Vertrieb, Regulatory Affairs sowie Produktmanagement. Weiterlesen

  • Die FDP-Fraktion befasst sich in einer Kleinen Anfrage mit den Auswirkungen der neuen Medizinprodukteverordnung auf kleine und mittelgroße Firmen. Die Abgeordneten wollen nun unter anderem wissen, welchen Stellenwert die Medizinprodukteindustrie nach Ansicht der Bundesregierung für den Wirtschaftsstandort Deutschland hat. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik