COVID-19

COVID-19 | MedTech-Mitarbeiter helfen in der Region

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt die Initiative, Mitarbeiter aus Medizinprodukte-Unternehmen mit ärztlicher oder pflegerischer Ausbildung während der derzeitigen COVID-19-Pandemie zur Versorgung betroffener Patienten in Kliniken unterstützend einzusetzen. "Viele unserer MedTech-Unternehmen sind in Bereichen tätig, die durch die Verschiebung elektiver Eingriffe im Krankenhausbereich stark betroffen sind und Belegschaft teilweise in Kurzarbeit schicken mussten. Viele sind hier bereit, in der Region zu helfen. Das unterstützen wir", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Der BVMed befindet sich hierzu im Austausch mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), dem Verband der Universitätsklinika sowie dem Marburger Bund. Der MedTech-Verband empfiehlt seinen Mitgliedsunternehmen, Zusatzvereinbarungen über erlaubte Nebentätigkeiten mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu schließen, damit die Unterstützung von Kliniken oder anderen Einrichtungen ermöglicht wird.

Zur Koordinierung und Meldung empfiehlt der BVMed unter anderem folgende Portale:

www.wirwollenhelfen.com
www.match4healthcare.de
www.jeder-zaehlt.net
www.pflegereserve.de
www.gigwork.de/pflegecomeback
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Weiterlesen

  • BMWI fördert Produktion von Schutzausrüstung

    Firmen, die neue Wege bei der Produktion von persönlicher Schutzausrüstung in Deutschland beschreiten, können ab sofort eine Förderung beim Bundeswirtschaftsministerium erhalten. Weiterlesen

  • Bundesgesundheits­ministerium weitet Hilfen für Krankenhäuser aus

    Krankenhäuser in Corona-Hotspotregionen können künftig finanziell besonders unterstützt werden. Eine entsprechende Verordnung trat Ende 2020 in Kraft und gilt bereits rückwirkend ab dem 17. Dezember 2020, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte. Wegen der derzeit vielerorts besonders hohen Infektionszahlen können die Bundesländer, die grundsätzlich für die Krankenhausplanung zuständig sind, demnach mehr Kliniken bestimmen, die Ausgleichszahlungen erhalten. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik