Diabetes

„Moderne Medizintechnologien unterstützen das Diabetes-Selbstmanagement und schützen versorgende Angehörige“

BVMed zum Weltdiabetestag am 14. November

„Moderne Medizintechnologien leisten einen großen Beitrag zur Optimierung und zur Sicherheit der Diabetesversorgung.“ Darauf weist BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zum Welt-Diabetes-Tag am 14. November hin. Ein Beispiel seien verbundene und miteinander digital kommunizierende Systeme der Glukosemessung und der Insulingabe, die das Diabetes-Selbstmanagement unterstützen. Einen wichtigen Beitrag leisten auch spezielle Sicherheitsprodukte für Angehörige oder Pflegekräfte bei Diabetes-Patienten, die sich nicht selbst versorgen können, so Möll.

Wichtig sei es nun, dass im Rahmen eines „Nationalen Diabetesplans“ mit allen Beteiligten geeignete Strategien entwickelt und zeitnah umgesetzt werden. Dazu gehören nach Ansicht des BVMed die Weiterentwicklung bedarfsgerechter und sektorenübergreifender Versorgungsangebote, eine verstärkte Information über Erkrankung, Präventions- und Therapiemöglichkeiten sowie eine stärkere Einbindung moderner Diabetestechnologien und digitaler Versorgungsmöglichkeiten.


Mehr Informationen gibt es auf der BVMed-Internetseite unter www.bvmed.de/diabetes.

Digitale Technologien in der Diabetologie

Ein ganzheitliches digitales Ökosystem rund um die Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) unterstützt den Diabetiker im Selbstmanagement. Der Betroffene kann seine Diabetestherapie selbst bewusst steuern und wird dadurch in die Lage versetzt, die Auswirkungen seines Ess- und Bewegungsverhaltens unmittelbar festzustellen und sein Verhalten entsprechend anzupassen. Das sorgt zudem für eine Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. Durch eine Verbindung von Glukosemessgerät und Insulinpumpe kann zudem eine sensorunterstützte Pumpentherapie (SuP) ermöglicht werden, die Einfluss auf die Insulinabgabe bei der Gefahr einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) nimmt. Der Trend geht zunehmend in Richtung verbundener und miteinander digital kommunizierender Systeme.

Sicherheitsprodukte

Nicht alle Diabetiker sind in der Lage, sich eigenständig zu versorgen und Messungen sowie Injektionen selbstständig vorzunehmen. Sogenannte Sicherheitsprodukte dienen dazu, die Versorgung dieser Diabetespatienten auch für dritte Personen, also versorgenden Angehörigen und Pflegekräfte, möglichst sicher zu gestalten. Durch speziell abgeschirmte Nadelspitzen beispielsweise bei Injektions- oder Pen-Kanülen werden diese vor Nadelstichverletzungen – und somit vor gravierenden Infektionen – geschützt.

Durch die derzeitige Anpassung der Hilfsmittelrichtlinie wird der Anspruch des Versicherten auf diese Sicherheitsprodukte umgesetzt, sofern dieser selbst nicht zur Anwendung des Hilfsmittels in der Lage ist. Nun kommt es nach Ansicht des BVMed darauf an, dass diese Produkte auch rasch und flächendeckend ihren Weg in die Versorgung finden.

Unterstützung durch Diabetesfachhändler

Diabetesfachhändler unterstützen den Patienten und seine Angehörigen mit ihrem Fachwissen bei der Auswahl der geeigneten Versorgung und des individuell passenden Produkts, stehen für dessen Einweisung und auch bei möglichen Komplikationen zur Seite – und unterstützen damit eine sichere Diabetesversorgung.

Um dies auch in Zukunft sicherstellen zu können, müssen die erforderlichen Qualitätsanforderungen in den Versorgungsverträgen der Krankenkassen definiert werden. „Kostendruck seitens der Kostenträger darf nicht dazu führen, die guten Versorgungsmöglichkeiten der Diabetestherapie zu unterminieren“, so der BVMed abschließend.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Diabetes-Strategie auf dem Weg | BVMed: Auch Adipositas in den Fokus nehmen

    Der BVMed hat die von der Großen Koalition auf den Weg gebrachte nationale Diabetes-Strategie begrüßt. „Wir brauchen eine ganzheitliche Strategie im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes. Dazu ist die Diabetes-Strategie ein wichtiger Schritt“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Neben Diabetes sollte auch die Adipositas-Behandlung in den Fokus genommen werden. Weiterlesen

  • BVMed-Kampagne "Körperstolz" | Michael Krauser managt seinen Diabetes digital

    Michael Krauser (28) ist Typ-1-Diabetiker und braucht wie über 2 Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig Insulin. Dank digitaler Medizintechnologie kann er mithilfe eines Sensors am Arm seine Glukosewerte lückenlos am Smartphone überprüfen - und so seinen Diabetes digital managen. Als Teil der BVMed-Kampagne "Körperstolz" möchte Michael über die Erkrankung aufklären und anderen Mut machen, sich auch mit Typ-1-Diabetes wohlzufühlen. Das Plakat mit Michael ist derzeit mitten in Berlin zu sehen. Weiterlesen

  • Die "Körperstolz"-Kampagne des BVMed

    Mit der Kampagne "Körperstolz" rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die Kampagne ändern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik