Hilfsmittelverzeichnis

BVMed zum Hilfsmittelverzeichnis: "Hersteller und Leistungserbringer stärker beteiligen"

Zur gestrigen Pressekonferenz des GKV-Spitzenverbandes zur Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses nimmt BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt wie folgt Stellung:

"Nach dem Hilfsmittel-Reformgesetz HHVG aus dem Jahr 2017 musste der GKV-Spitzenverband bis Ende 2018 alle Produktgruppen des Hilfsmittelverzeichnisses (HMV) überarbeiten und aktualisieren.

Das war auch dringend erforderlich, denn Produktgruppen waren teilweise völlig überaltert und entsprachen nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Technik.

Mit der Fortschreibung wurden erstmals auch Anforderungen an Dienstleistungen definiert, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Produkt stehen (Beratung, Einweisung etc.). Damit hatte der Gesetzgeber erstmals die Bedeutung dieser Leistungen für eine individuelle Hilfsmittel- und Homecareversorgung anerkannt.

Der BVMed sieht in der Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses grundsätzlich einen wichtigen und richtigen Schritt. Hierbei konnten jedoch nicht alle Handlungsbedarfe umgesetzt werden: So bestehen nach wie vor strukturelle Inkonsistenzen. Qualitätsanforderungen an die Produkte sind teilweise unzureichend. Gleiches gilt für die Anforderungen an Dienstleistungen, die oftmals hinter der Versorgungspraxis zurückbleiben.

Um die Qualität in der Versorgung mit Hilfsmitteln zu sichern, bedarf es nach Ansicht des BVMed zeitnah produktgruppenspezifischer Nachjustierungen. Der BVMed hält daher eine stärkere Beteiligung und frühere Einbindung der Leistungserbringer sowie der Hersteller in die kommende Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses für geboten."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Stomaversorgung: Schlechtere Qualität zu befürchten

    Die Initiative "Faktor Lebensqualität" warnt eindringlich davor, die Dienstleistungen rund um die Versorgung von Stoma-Patienten einzuschränken. "Die gesetzlichen Krankenkassen versuchen hier gerade die Standards ganz erheblich zu drücken", sagt Klaus Grunau, Sprecher der Initiative "Faktor Lebensqualität". Gefährdet sieht die Initiative die Dienstleistungen von Sanitätshäusern und Homecare-Unternehmen derzeit unter anderem durch die Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses (HMV). Weiterlesen

  • BVMed: "Risikobewertung ist für die Produktauswahl bei Dekubitus entscheidend"

    Zur anstehenden Fortschreibung der Produktgruppe 11 "Hilfsmittel gegen Dekubitus" des Hilfsmittelverzeichnisses durch den GKV-Spitzenverband hat das Dekubitus-Forum des BVMed gefordert, dass die Auswahl des richtigen Produktes über eine Risikobewertung erfolgen muss. "Die Dekubitusgrade dürfen dabei keine Rolle spielen. Angaben zu den Graden sollten komplett aus der PG 11 gelöscht werden", sagte die Hilfsmittel-Expertin des BVMed, Daniela Piossek. Die Auswahl des richtigen Antidekubitus-Hilfsmittels sei entscheidend für eine hochwertige und zuverlässige Versorgung des betroffenen Patienten, so der BVMed. Weiterlesen

  • Gesetzliche Klarstellungen zur Hilfsmittel-Reform "nicht ausgeschlossen"

    Acht Monate nach dem Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) gibt es noch zahlreiche offene Fragen und Baustellen, um die Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln zu verbessern. Das zeigten die Experten des 4. Homecare-Management-Kongresses am 29. November 2017 in Berlin auf. Einer der strittigen Punkte ist die Frage, was unter Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil zu verstehen ist. Hersteller und Homecare-Leistungserbringer kritisierten, dass die Krankenkassen mittlerweile auch klassische Homecare-Versorgungen wie ableitende Inkontinenz- oder Stoma-Versorgungen ausschreiben. Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium schloss "gesetzliche Klarstellungen" nicht aus, dafür müssten aber noch mehr Erfahrungswerte vorliegen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik