Gesundheitspolitik

BVMed: "Stärkung des Entlassmanagements muss Homecare-Dienstleistungen einbeziehen"

Referentenentwurf zum GKV-VSG

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt die im Referentenentwurf des GKV-Versorgungs­stärkungsgesetzes (GKV-VSG) vorgesehene Stärkung des Entlassmanagements, um Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt einen besseren Übergang in den häuslichen Bereich zu ermöglichen. In die gesetzlichen Regelungen müssten aber neben ärztlichen Leistungserbringern auch ambulante Versorger einbezogen werden. Dabei gehe es insbesondere um Homecare-Unternehmen, die bei der Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln eine wichtige Rolle spielen, so der BVMed in einer ausführlichen Stellungnahme zur Erörterung des Referentenentwurfs am 11. November 2014. Die Stellungnahme kann unter www.bvmed.de/bvmed-vsg-referentenentwurf abgerufen werden.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Krankenhäuser ärztlichen Leistungserbringern Aufgaben des Entlassmanagements übertragen können. Der Versicherte soll gegenüber seiner Krankenkasse einen Anspruch auf Unterstützung des Entlassmanagements haben. Insbesondere sollen die Krankenkassen für die Umsetzung des Entlassplans die notwendigen Leistungserbringer kontaktieren und für deren zeitgerechten Einsatz sorgen. Krankenhäuser sollen unmittelbar nach der Entlassung notwendige Leistungen für einen Zeitraum von bis zu 7 Tagen direkt verordnen dürfen. Die Details der Zusammenarbeit und der Vergütung zwischen den Krankenhäusern und allen Leistungserbringern sollen in einem Rahmenvertrag zwischen dem GKV-Spitzenverband, der DKG und der KBV bis zum 31. Dezember 2015 geregelt werden.

In der Praxis sei es beim Entlassmanagement wichtig, "dass auch die Leistungserbringer, die die ambulante Versorgung in der Häuslichkeit der Versicherten sicherstellen, einbezogen werden", so der BVMed in der Stellungnahme. Hierzu gehören insbesondere auch die Homecare-Hilfsmittelleistungserbringer, die mit ihren Produktlieferungen und damit untrennbar verbundenen Dienstleistungen ein termingerechtes Entlassmanagement ermöglichen und Aufgaben des Entlassmanagements für die Krankenhäuser übernehmen.

Bereits heute unterstützen viele Homecare-Unternehmen das Krankenhaus beim Entlassmanagement und sorgen dafür, dass die für die Homecare-Versorgung notwendigen Hilfsmittel zum Entlasstag beim Patienten sind. "Dieses Entlassmanagement hat sich in verschiedenen Bereichen wie bei der Versorgung von Stoma, Tracheostoma, ableitender und aufsaugender Inkontinenz, enteraler Ernährung sowie der Medizin- und Rehatechnik in vielen Krankenhäusern etabliert und bewährt", so der BVMed. Insbesondere in sensiblen und unaufschiebbaren lebenserhaltenden Versorgungen hat sich dieses Entlassmanagement als unverzichtbarer Bestandteil für den Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung erwiesen. Diese sinnvollen Strukturen müssten auch weiterhin möglich sein.

"Der Rahmenvertrag zur Zusammenarbeit der Leistungserbringer darf daher nicht nur die ärztlichen Leistungserbringer umfassen, sondern muss auch die regelmäßig notwendige Hilfsmittelversorgung unter Wahrung des Patientenwahlrechtes aufgreifen", fordert der BVMed. "Wir empfehlen daher die Einbindung sonstiger Leistungserbringer und deren Verbände in den Rahmenvertrag."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) wiesen im 1. Halbjahr 2016 einen Überschuss von 598 Millionen Euro aus. Einnahmen von 111,6 Milliarden Euro standen Ausgaben von 111 Milliarden Euro gegenüber. Die GKV-Finanzreserven liegen nun bei 15,1 Milliarden Euro, berichtet das Bundesgesundheitsministerium. Weiterlesen

  • Stamm-Fibich (SPD) sieht die Verbandmittel-Neuregelung kritisch

    Martina Stamm-Fibich, Berichterstatterin für Hilfsmittel der SPD-Bundestagsfraktion, sieht die Neuregelung der Verbandmitteldefinition im Rahmen der Hilfsmittelreform (HHVG) kritisch. Innovative Wundversorgungsprodukte müssten den gesetzlich Versicherten zeitnah zur Verfügung stehen, sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed am 7. September 2016 in Berlin. Weiterlesen

  • Hilfsmittelverbände schlagen Alarm bei der Anti-Dekubitus-Versorgung: "Patienten sind gefährdet" – Definition der Prozessschritte als Lösungsansatz

    Sieben Hilfsmittelverbände schlagen bei der Versorgung der Patienten mit Anti-Dekubitus-Systemen Alarm: Unter den aktuellen Vergütungsstrukturen der Krankenkassen können die Patienten nicht mehr adäquat versorgt werden. Der Trend zu "Billigprodukten" gefährde die Patienten und sorge für "teure Wunden", die das Gesundheitssystem "hinten mehr belasten, als die Kassen vorne sparen", so der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT), der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), die EGROH, die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp), Reha-Service-Ring (RSR), rehaVital sowie Sanitätshaus Aktuell. Die Verbände definierten als Lösungsansatz zur Verbesserung der Patientenversorgung sieben Prozessschritte mit einzelnen Teilschritten, die bei der Versorgung mit Anti-Dekubitus-Produkten beachtet werden müssen. Weiterlesen


©1999 - 2016 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik