Strategieprozess

BVMed-Vorsitzender Lugan setzt große Hoffnungen in den "Strategieprozess Medizintechnik"

BVMed-Mitgliederversammlung

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, setzt große Hoffnungen in die im Koalitionsvertrag vorgesehene Fortführung des Strategieprozesses Medizintechnik. "Wir wünschen uns eine positive Atmosphäre für den medizinisch-technischen Fortschritt und einen schnelleren Transfer von Forschungsergebnissen in die Gesundheitsversorgung", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Mitgliederversammlung seines Verbandes am 20. April 2018 in Berlin.

Der BVMed will nach Aussage Lugans die vorgesehene Weiterführung des Strategieprozesses Medizintechnik nutzen, um eine bessere Fortschrittskultur in der Weiterentwicklung und Verbesserung der Patientenversorgung in Deutschland durch neue technische Lösungen zu erreichen. "Dafür ist das Zusammenspiel von Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftsministerium von großer Bedeutung", so der BVMed-Vorsitzende. Ein Ziel des Strategieprozesses Medizintechnik müsse es sein, die Erstattungs- und Bewertungssysteme an die Dynamik von medizinischen und technischen Weiterentwicklungen anzupassen.

Darüber hinaus sieht Lugan im Koalitionsvertrag weitere gute Ansätze. So fordern CDU/CSU und SPD beispielsweise, dass medizinische Innovationen schneller in die Regelversorgung gelangen und hierfür die Verfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) beschleunigt werden. "Die Große Koalition hat erkannt, dass wir für eine gute Patientenversorgung auf dem Stand von Wissenschaft und Technik schnellere Entscheidungen über die Vergütung von neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden benötigen", sagte Lugan.

Besondere Sorgen bereitet den kleinen und mittleren Unternehmen der Medizintechnik die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung. "Die neuen klinischen Anforderungen sowie die umfassenden Dokumentations- und Berichtspflichten sind erhebliche Herausforderungen. Außerdem sind Engpässe bei den Benannten Stellen durch die neuen MDR-Anforderungen, durch die zurückgehende Zahl der Prüfstellen und durch den Wegfall der britischen Stellen durch den Brexit absehbar", so Lugan. Der "Nationale Arbeitskreis zur Implementierung der MDR und IVDR", kurz: NAKI, biete dabei die Chance, praxistaugliche Lösungen für die Umsetzung zu etablieren. Der NAKI ist vom Bundesgesundheitsministerium unter aktiver Beteiligung des BVMed und der MedTech-Unternehmen eingesetzt worden.

Nach Aussage Lugans befinde sich die Medizintechnik-Branche– ebenso wie die gesamte Gesundheitsversorgung – in einem dramatischen Umbruch. "Die Digitalisierung ist die Grundlage dafür, dass in allen Versorgungs- und Geschäftsfeldern zunehmend Daten erhoben und miteinander vernetzt werden. Neue Geschäftsmodelle entstehen. Innovations-, Produktions- und Vertriebsprozesse wandeln sich." Die Krankenhauslandschaft sei ebenso im Umbruch wie der Lieferantenmarkt. Gleichzeitig treten neue Player wie Google, Apple, Facebook oder Amazon verstärkt in den Gesundheitsmarkt ein. "Das Ziel von neuen Partnerschaften im digitalen Zeitalter ist es, gemeinsam mit den Versorgungspartnern Prozesse zu optimieren, Wirtschaftlichkeitsreserven zu heben, Innovationen zu fördern – und damit gemeinsam die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern", so der BVMed-Vorsitzende.

Bei seiner gesundheitspolitischen Arbeit der beiden nächsten Jahre orientiere sich der MedTech-Veband nach Aussage Lugans an seinem 10-Punkte-Programm (www.bvmed.de/10punkte):

  1. Wir benötigen eine bessere Fortschrittskultur, die sich stärker an den Patientenbedürfnissen orientiert.
  2. Wir brauchen mehr Transparenz und eine aktive Beteiligung der Industrie in der Selbstverwaltung und den Gremien.
  3. Wir benötigen eine sachgerechte Methodik für die Nutzenbewertung von Medizintechnologien und eine Beschleunigung der existierenden Verfahren.
  4. Die hochwertige Versorgung im Krankenhaus mit Medizinprodukten muss auch sachgerecht vergütet werden.
  5. Die ambulante Versorgung muss gestärkt werden, in dem medizintechnischer Fortschritt schneller in den EBM-Katalog aufgenommen wird.
  6. Wir müssen effektive Hygienemaßnahmen zur Infektionsvermeidung besser vergüten.
  7. Wir brauchen einen Qualitäts- statt Preiswettbewerb in der Hilfsmittelversorgung durch verpflichtende Qualitätskriterien und ein funktionierendes verbindliches, transparentes und bundeseinheitliches Vertragscontrolling.
  8. Die Versorgung chronischer Wunden muss durch standardisierte und spezialisierte Versorgungsstrukturen verbessert werden.
  9. Wir müssen die digitale Infrastruktur für Medizinprodukte ausbauen und einen neuen Versorgungsbereich "Digitale Medizin" mit schnelleren Zugangswegen etablieren.
  10. Wir brauchen eine tragfähige Umsetzung der EU-Medizinprodukte-Verordnung.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Digitale Versorgung-Gesetz aus Sicht von Industrie-Experten in der 13. Ausgabe des MedTech Radar

    Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz kommt Schwung in die deutsche Digital-Health-Szene. Welches Potential bietet es für die Gesundheitsversorgung in Deutschland und wo sehen Unternehmen noch Nachbesserungsbedarf? Darüber berichtet der gemeinsame Medienservice „MedTech Radar“ des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds (HTGF) und des Fachmagazins medtech zwo in seiner 13. Auflage. Weiterlesen

  • BVMed zur DVG-Verabschiedung: "Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed begrüßt, dass der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) erste Maßnahmen für die Digitalisierung der Hilfsmittelversorgung einleitet. Dies setzt jedoch einen adäquaten Rahmen für Ausgestaltung und Anwendung der digitalen Hilfsmittel-Verordnung voraus, der in den nächsten Schritten zu schaffen ist. Um Wettbewerbsgleichheit sicherzustellen, sollten die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen zugleich schnellstmöglich an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen werden. Außerdem sollte auch eine digitale Verbandmittel-Verordnung etabliert werden. Beide Ansätze fehlen im neuen Gesetz und sollten dringend nachgeholt werden. Weiterlesen

  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: „Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben im Fokus“

    Die bestehenden Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben eines der größten Probleme bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Das sagten die Experten der BVMed-Sonderveranstaltung „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit mehr als 150 Teilnehmen in Köln. „Die MDR ist umfangreich und schwer zu interpretieren. Der Marktzugang für Neuprodukte wird sich dadurch erheblich verzögern – alleine schon aufgrund der Ressourcenprobleme bei der Benannten Stellen“, sagte Dr. Joachim Wilke von Medtronic. Salvatore Scalzo von der EU-Kommission erwartet, dass bis zum Ende des Jahres insgesamt 20 Benannte Stellen nach der MDR notifiziert sein werden. Nach Ansicht von Martin Witte vom TÜV Süd sagt die reine Anzahl der Benannten Stellen allerdings wenig aus. Problematischer sei, dass nur wenige Benannte Stellen alle Klassen abdecken und insgesamt die Experten für die Bewertungsverfahren fehlen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik