Dekubitus

BVMed veröffentlicht neues Bildmaterial zu Homecare: Wundversorgung, Inkontinenz, Stoma, künstliche Ernährung

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) stellt zum Thema "Homecare: Hilfsmittel-Versorgungen im häuslichen Bereich" eigenes Bildmaterial unter www.bvmed.de/bvmed-bilderwelt kostenfrei zur Verfügung. Das neue Bildmaterial ergänzt die bereits vorhandenen Bilderwelten zu den Themen Kardiologie, Hüft- und Kniegelenkersatz, Augenchirurgie, Infusionstherapien, Diabetes sowie eHealth.

"Im Mittelpunkt der Bilder steht der Patient, dem durch moderne Medizintechnologien und qualifiziertes medizinisches Personal geholfen werden kann", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. "Wir wollen mit einer eigenen, positiven Bildsprache vermitteln, dass Medizinprodukte unentbehrlich für Gesundheit und bessere Lebensqualität sind."

Zum Hintergrund des neuen Bildmaterials: Homecare-Unternehmen versorgen Patienten mit medizinischen Hilfsmitteln, enteraler Ernährung und Verbandmitteln – zu Hause und in Pflegeheimen. Spezialisierte Fachkräfte versorgen so mehr als 6 Millionen Menschen, darunter beispielsweise: 3 Millionen Menschen, die unter chronischen Wunden leiden, 600.000 Menschen, die aufsaugende Inkontinenzprodukte benötigen, 500.000 Menschen, die medizinisch-enterale Ernährungsprodukte benötigen sowie 100.000 Menschen, die auf Stoma-Versorgung angewiesen sind.

Die Bilder können ab sofort beim BVMed unter

www.bvmed.de/bvmed-bilderwelt

oder in folgenden Bilddatenbanken kostenfrei abgerufen werden:

www.picture-alliance.com
www.multimedia.mecom.eu
www.presseportal.de/pm
www.i-picturemaxx.com

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Rehacare 2022 | BVMed-Hilfsmittelforum: Rehatechnische Versorgung muss Teilhabe ermöglichen

    „Die individuelle, bedarfsgerechte rehatechnische Versorgung ist Voraussetzung für die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderung, sie unterstützt Mobilität und Selbstbestimmung der Patient:innen“, beschreibt Juliane Pohl, BVMed-Expertin für ambulante Versorgung. Das diesjährige Hilfsmittelforum des BVMed auf der Rehacare drehte sich um die notwendigen Schritte für eine adäquate Versorgung behinderter Menschen. Die Erfahrung zeigt, dass zentrale Komponente einer passenden Versorgung der interdisziplinäre Austausch aller beteiligten Akteur:innen ist. Dazu gehören neben den Betroffenen und Angehörigen unter anderem Ärzt:innen, Pflegende, Physiotherapeut:innen, Hilfsmittelleistungserbringer und Krankenkassen. Nur so kann der individuelle Bedarf an Hilfsmitteln für behinderte Kinder und Erwachsene zielgerichtet und zeitgerecht abgedeckt werden. Zu dem Schluss kommen die Expert:innen des BVMed-Hilfsmittelforums. Mehr

  • BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“ | „Stärkung einer interdisziplinären Gesundheitsversorgung ist unerlässlich“

    Damit Pflege künftig mehr Verantwortung übernehmen und interdisziplinär in Zusammenarbeit mit Ärzt:innen und anderen Leistungserbringern arbeiten kann, braucht es neben der strukturierten Qualifizierung einen rechtlichen Rahmen, um die Rollen in der Gesundheitsversorgung zu definieren. Das erklärt Annemarie Fajardo, Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerats, in ihrem Impulsvortrag beim BVMed-Gesprächsforum am 6. September 2022. Dabei sei insbesondere bei komplexen Fällen in der Wundversorgung eine interdisziplinäre Zusammenarbeit besonders effektiv. Prof. Dr. med. Martin Storck, Direktor der Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie des Städtischen Klinikums Karlsruhe, bestätigt aus eigener Erfahrung: „Das ist das beste Vorgehen. Und das zu etablieren, sehe ich als wichtige Aufgabe an“. „In der Wundversorgung haben wir dafür eine gute Startposition“, so Sonja Laag von der Barmer. „Denn in der pflegerischen Wundversorgung gibt es bereits Wundexpert:innen, die für die Modellvorhaben zur Heilkundeübertragung eingesetzt werden könnten.“ BVMed-Expertin und Moderatorin Juliane Pohl: „Wir sehen die Notwendigkeit einer interdisziplinären Versorgung und sind auch auf dem richtigen Weg, dazu ist jedoch ein Zusammenwirken der verschiedenen Professionen zwingend erforderlich. Das sollte möglichst bald umgesetzt werden." Mehr

  • Vorschläge des BVMed zur Entlastung und Stärkung der Pflege

    Die im BVMed vertretenen Unternehmen wollen ihren Beitrag leisten, das Berufsfeld Pflege attraktiver zu gestalten. Wir möchten die Impulse des Koalitionsvertrages aufnehmen und Wege aufzeigen, wie mit einem technologie-gestützten Maßnahmenkatalog Pflegende entlastet und Pflege gestärkt werden kann. Der BVMed hat dazu im Februar 2022 ein 7-Punkte-Diskussionspapier vorgelegt. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik