Laryngektomie

BVMed veröffentlicht "Empfehlung für die Versorgung von laryngektomierten Patienten"

Der BVMed gibt in einer neuen Informationsbroschüre Empfehlungen für die Versorgung von laryngektomierten Patienten. Laryngektomie bezeichnet die teilweise oder vollständige operative Entfernung des Kehlkopfes. Die Veröffentlichung, die vom Fachbereich Tracheostomie und Laryngektomie (FBTL) des BVMed erarbeitet wurde, erläutert neben der Anatomie und Physiologie der Atemwege und den allgemeinen Komplikationen nach einer Laryngektomie die verschiedenen Bereiche der Rehabilitation und zeigt die damit verbundenen Versorgungsmöglichkeiten auf. Außerdem werden Veränderungen der Alltagssituation und Notfallmaßnahmen beleuchtet. Download und Bestellungen unter www.bvmed.de/broschueren-hilfsmittel.

Weltweit erkranken jährlich über 135.000 Menschen an Kehlkopfkrebs (Plattenepithelkarzinom des Larynx). Nach Berechnungen des Robert Koch-Instituts (RKI) sind in Deutschland etwa 3.600 Männer und 600 Frauen betroffen. Therapeutisch bestehen in Abhängigkeit von der Tumorausdehnung und -lokalisation die Möglichkeiten einer Laser-, Strahlen- oder kombinierten Strahlenchemotherapie, sowie die teilweise oder komplette Entfernung des Kehlkopfes. Eine chirurgische Tumorentfernung unter Kehlkopferhalt ist meist nur bei kleinen oder mittelgroßen Tumoren möglich. Größere Tumoren werden durch die komplette Laryngektomie oder die kombinierte Radio-Chemotherapie behandelt.

Nach einer Laryngektomie steht die entsprechende Versorgung der Patienten mit medizinischen Hilfsmitteln im Fokus. Die verschiedenen Bereiche der Rehabilitation beinhalten beispielsweise die stimmliche Rehabilitation durch die Verwendung von Stimmprothesen oder elektronischer Sprechhilfen oder die pulmonale Rehabilitation mit Hilfe von Kanülen oder Wärme- und Feuchtigkeits-Austauschern (HME). Die Informationsbroschüre gibt Aufschluss über die Erstattungsfähigkeit von Hilfsmitteln und deren Einsatz in der Rehabilitation.

Weitere Informationen zum Thema unter www.bvmed.de/tracheostomie.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zur Welt-Kontinenz-Woche: "Qualitative und individuelle Versorgung der Betroffenen ist von großer Bedeutung"

    Der BVMed weist zur Welt-Kontinenz-Woche (World Continence Week), die vom 15. bis zum 21. Juni 2020 stattfindet, auf die notwendige qualitätsgesicherte Versorgung von Patienten mit Inkontinenz hin. "Moderne Inkontinenz- und Stoma-Produkte sind für die Lebensqualität der betroffenen Menschen von enormer Bedeutung. Geschulte Versorgungsspezialisten der Homecare-Unternehmen unterstützen bei der Auswahl des richtigen Produkts, beraten, weisen ein und stehen bei Komplikationen zur Verfügung", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Wichtig sei, dass jeder Betroffene zur Diagnostik und einer eventuellen Verordnung von Inkontinenzprodukten zum Arzt gehe. Ausführliche Informationen zur Inkontinenz, zur Versorgungssituation und zu Qualitätsanforderungen gibt der BVMed in einer aktuellen Broschüre. Weiterlesen

  • Empfehlung für die Versorgung von tracheotomierten Patienten

    Die Broschüre, Stand: August 2017, klärt kurz und übersichtlich zum Thema „Tracheotomie“ auf. Sie gibt Hinweise zur Pflege des Tracheostomas sowie zu Kanülen und Zubehör. Weiterlesen

  • Empfehlung für die Versorgung von laryngektomierten Patienten

    Die Broschüre, Stand: Oktober 2014, klärt kurz und übersichtlich zum Thema "Laryngektomie" auf. Neben der Anatomie und Physiologie der Atemwege und den allgemeinen Komplikationen nach einer Laryngektomie werden die verschiedenen Reha-Bereiche und die damit verbundenen Versorgungsmöglichkeiten aufgezeigt. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik