Hilfsmittelreform (HHVG)

BVMed: "Verfahrensordnung des GKV-Spitzenverbandes zum Hilfsmittelverzeichnis muss Ziel des Gesetzgebers berücksichtigen"

Hilfsmittel-Innovationen beschleunigt einführen

Der Gesetzgeber will die Verfahren zur Anerkennung innovativer Hilfsmittel beschleunigen. In der kürzlich verabschiedeten Hilfsmittelreform (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG) ist vorgesehen, den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) früher einzubeziehen und das Auskunftsverfahren zeitlich auf sechs Monate zu befristen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hingewiesen. "Es ist ein positives Zeichen, dass die Politik Handlungsbedarf erkannt hat und die Aufnahme von innovativen Hilfsmitteln in das Hilfsmittelverzeichnis beschleunigen will", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Dieses Ziel des Gesetzgebers müsse der GKV-Spitzenverband bei der neuen Verfahrensordnung zum Hilfsmittelverzeichnis berücksichtigen, um Verzögerungen bei der Innovationseinführung im Hilfsmittelbereich auszuschließen, so der BVMed.

Zum Hintergrund: Das HHVG enthält eine Ergänzung der Regelungen zum Hilfsmittelverzeichnis (§ 139 SGB V Abs. 3). Hält der GKV-Spitzenverband demnach bei der Prüfung eines Antrags zur Aufnahme eines Produktes in das Hilfsmittelverzeichnis (HMV) eine Klärung durch den G-BA für erforderlich, ob der Einsatz des Hilfsmittels untrennbarer Bestandteil einer neuen Untersuchungs- oder Behandlungsmethode ist, holt er hierzu eine Auskunft des G-BA ein. Der G-BA muss die Auskunft dann innerhalb von sechs Monaten erteilen. Kommt der G-BA zu dem Ergebnis, dass das Hilfsmittel untrennbarer Bestandteil einer neuen Untersuchungs- oder Behandlungsmethode (NUB) ist, beginnt unmittelbar das Methodenbewertungsverfahren. "Mit der Regelung wird sichergestellt, dass der Gemeinsame Bundesausschuss frühzeitig in das Hilfsmittelverfahren einbezogen wird", heißt es in der Gesetzesbegründung. Außerdem soll sichergestellt werden, dass sich das Methodenbewertungsverfahren ohne Verfahrensverzögerungen anschließt. Das Nähere zum Verfahren regelt der GKV-Spitzenverband in einer Verfahrensordnung.

Der BVMed fordert für die anstehenden Arbeiten an der Verfahrensordnung eine frühzeitige Einbindung der maßgeblichen Spitzenorganisationen der Leistungserbringer und Hersteller sowie ein hohes Maß an Verbindlichkeit und Rechtsklarheit des Verfahrens für alle Beteiligten.

Die Verfahrensordnung stelle das Fundament für die künftige Entwicklung des Hilfsmittelverzeichnisses dar. Daher müssten aus BVMed-Sicht alle relevanten Punkte umfassend und eindeutig geregelt werden. Dazu gehören der Verfahrensablauf, klare Fristen für die Stellungnahme und die Bearbeitung durch den GKV-Spitzenverband, die Einreichung der Unterlagen durch den Antragsteller sowie eindeutige Rahmenbedingungen des Stellungnahmeverfahrens. Auch eine Definition von neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Hilfsmittelbereich und die Einbeziehung der maßgeblichen Verbände müssten in die Verfahrensordnung aufgenommen werden, so der BVMed. Der Verband werde hierzu konkrete Vorschläge erarbeiten und als Diskussionsgrundlage in die Arbeiten einbringen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Weitere rechtliche Anpassungen bei Hilfsmittelverträgen | BVMed für mehr Kompetenzen der Aufsichten und konsequentes Vertragscontrolling

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zur Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages am 15. Januar 2020 für die Einführung eines verbindlichen, bundesweit einheitlichen und transparenten Vertragscontrollings im Hilfsmittelbereich aus. Der BVMed unterstützt das Vorhaben der Regierungsfraktionen, mit einem Änderungsantrag zum Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU (MPAnpG-EU) Verbesserungen in der Patientenversorgung mit Hilfsmitteln zu erzielen, beispielsweise durch mehr Kompetenzen für die Aufsichtsbehörden der Krankenkassen oder durch einen Schiedsmechanismus, der Uneinigkeiten bei Vertragsverhandlungen lösen soll. Weiterlesen

  • Die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) kann zukünftig auch in der ambulanten Versorgung für die Behandlung von Wunden eingesetzt werden. Dies beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am 19. Dezember 2019. Grundlage der Beschlüsse war die Bewertung der VVS im Vergleich zu einer Standardwundbehandlung. Weiterlesen

  • BVMed zu Rahmenempfehlungen für Hilfsmittelverträge: „Chance zum Bürokratieabbau vertan“

    Nach drei Jahren Verhandlungen zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern inklusive einem Schiedsverfahren stellt der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, ernüchtert fest: Mit den neuen Rahmenempfehlungen ist eine große Chance zum Bürokratieabbau im Hilfsmittelbereich von der Krankenkassenseite vertan worden. „Jetzt müssen wir auf den Gesetzgeber hoffen, durch die Digitalisierung der Prozesse bei der Hilfsmittelversorgung für die dringend erforderlichen Vereinheitlichungen und Vereinfachungen zu sorgen. Weniger Verwaltungsaufwand bedeutet mehr Kapazitäten für die Patientenversorgung“, so BVMed-Hilfsmittelexpertin Juliane Pohl. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik