Gesundheitspolitik

BVMed veranstaltet mit der B.A.G. SELBSTHILFE erneut ein „Hilfsmittel-Forum“ auf der REHACARE in Düsseldorf

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, wird auf der Fachmesse REHACARE INTERNATIONAL (Halle 5 Stand 5A39) vom 14. bis 17. Oktober 2009 gemeinsam mit der B.A.G. SELBSTHILFE ein „Hilfsmittelforum“ zur aktuellen und künftigen Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzliche Krankenversicherung durchführen. An den vier Messetagen werden Fachvorträge zu Fragen der Hilfsmittelversorgung stattfinden. Am zweiten Messetag steht zudem eine Podiumsdiskussion zur künftigen Versorgung der GKV-Versicherten mit Hilfsmitteln unter Berücksichtigung der aktuellen Rahmenbedingungen auf dem Programm – unter anderem mit Vertretern der Krankenkassen, der Leistungserbringer und der Selbsthilfegruppen.

Die REHACARE ist ein internationaler Treffpunkt für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf. Die Messe Düsseldorf erwartet rund 800 Aussteller aus 30 Ländern. An den beiden ersten Messetagen, die der BVMed betreut, stehen folgende Themen auf dem Programm:

Mittwoch, 14. Oktober 2009
13.00 bis 14.30 Uhr: Hilfsmittel-Richtlinien, Pflegewissenschaft und Expertenstandards im Spannungsfeld der Gesetzgebung (Thomas Bade, Salenus GmbH)

15.30 bis 17.00 Uhr: Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Ärzten neu geregelt – § 128 SGBV (Christiane Döring, GesundHeits GmbH Deutschland)

Donnerstag, 15. Oktober 2009
10.30 bis 12.00 Uhr: Aktuelle Umsetzung des GKV-OrgWG (Bettina Hertkorn-Ketterer, Kanzlei Hertkorn-Ketterer)

13.00 bis 14.30 Uhr: Vergaberechtliche Brennpunkte bei Hilfsmittelversorgungen nach neuem Recht – EuGH-Entscheidung (Dr. Marc Gabriel, Kanzlei Baker & McKenzie)

15.30 bis 17.00 Uhr: Podiumsdiskussion zur künftigen Versorgung der GKV-Versicherten mit Hilfsmitteln unter Berücksichtigung der aktuellen Rahmenbedingungen mit Dr. Martin Danner, B.A.G. SELBSTHILFE, Carla Grienberger, GKV-Spitzenverband der Krankenkassen, Lars Schindler, Techniker Krankenkasse (TK), Anke Wieseler, PubliCare GmbH, Dr. Marc Gabriel, Kanzlei Baker & McKenzie; Moderation: Bettina Hertkorn-Ketterer, Kanzlei Hertkorn-Ketterer.

Mehr Informationen zu den Themen gibt es unter: www.bvmed.de/themen/Hilfsmittel.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Rehacare 2022 | BVMed-Hilfsmittelforum: Rehatechnische Versorgung muss Teilhabe ermöglichen

    „Die individuelle, bedarfsgerechte rehatechnische Versorgung ist Voraussetzung für die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderung, sie unterstützt Mobilität und Selbstbestimmung der Patient:innen“, beschreibt Juliane Pohl, BVMed-Expertin für ambulante Versorgung. Das diesjährige Hilfsmittelforum des BVMed auf der Rehacare drehte sich um die notwendigen Schritte für eine adäquate Versorgung behinderter Menschen. Die Erfahrung zeigt, dass zentrale Komponente einer passenden Versorgung der interdisziplinäre Austausch aller beteiligten Akteur:innen ist. Dazu gehören neben den Betroffenen und Angehörigen unter anderem Ärzt:innen, Pflegende, Physiotherapeut:innen, Hilfsmittelleistungserbringer und Krankenkassen. Nur so kann der individuelle Bedarf an Hilfsmitteln für behinderte Kinder und Erwachsene zielgerichtet und zeitgerecht abgedeckt werden. Zu dem Schluss kommen die Expert:innen des BVMed-Hilfsmittelforums. Mehr

  • Vorort- und Online-Konferenz Mehr

  • Bundesrat: Regierung muss drohende Engpässe bei Medizinprodukten verhindern

    Der Bundesrat hat an die Bundesregierung appelliert, sich auf europäischer Ebene für Verbesserun­gen bei der Umsetzung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation, MDR) einzusetzen. „Der Bundesrat bittet den Bund, auf EU-Ebene auf Erleichterungen für versorgungsrelevante Nischen- und Bestandsprodukte hinzuwirken und somit die Versorgungssicherheit mit sicheren Medizinprodukten zu ge­währleisten“, heißt es in dem Entschließungsantrag von Bayern und Baden-Württemberg, den der Bundesrat heute angenommen hat. „Zu ergreifende Maßnahmen sollten zudem einen effizienteren Einsatz der vorhandenen knappen Ressourcen der bereits nach MDR notifizierten Benannten Stellen sowie den schnelleren Abschluss des Benennungs­pro­zesses weiterer Benannter Stellen unter der MDR berücksichtigen.“ Ein Artikel von aerzteblatt.de. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik