Kardiologie

BVMed unterstützt Online-Petition zur Verbesserung der Versorgung von Herzpatienten

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt die ePetition „Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen für eine sichere und umfassende Gesundheitsversorgung kardiologischer Patienten“ (Petition Nr. 82491) der Patientenvereinigung Defibrillator. Sie wurde vom Bundestag am 17. Dezember 2018 veröffentlicht. Die Zeichnungsfrist läuft bis 14. Januar 2019. „Trotz der Vorteile für die Patientenversorgung und die Patientensicherheit dauert es in Deutschland zu lange, bis technische Lösungen wie das Telemonitoring oder die Ereignisrekorder in die Erstattungssysteme aufgenommen werden und damit dem Patienten zu Gute kommen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Telemedizinische Verfahren mit medizintechnischen Implantaten haben nach Ansicht des BVMed ein großes Potenzial, die Patientenversorgung und die Patientensicherheit zu verbessern.

Im Zentrum der ePetition des Bundestages steht die regelhafte Erstattung einer kontinuierlichen telemedizinischen Versorgung von chronisch kranken Herzpatienten, insbesondere Herzschwächepatienten. Auf dem Weg von der Klinik in die ambulante Weiterversorgung tun sich häufig Versorgungslücken für Patienten auf, weil die Krankenkassen den breitflächigen Einsatz von verfügbaren telekardiologischen Versorgungslösungen trotz ihres wissenschaftlich gut belegten Nutzens verhindern. Zu den durch Studien belegten Nutzen der Technologien gehören eine Reduktion der Sterblichkeit oder die Vermeidung von Schlaganfällen und inadäquaten Therapien. Die Petition greift diese Themen auf und sollte nach Ansicht des BVMed von allen an einer guten kardiologischen Versorgung Interessierten unterstützt werden.

Zu den gemeinsamen Anliegen der Petition und des BVMed gehört es, ein kontinuierliches Telemonitoring zur Fernbetreuung von Patienten mit einem aktiven kardiologischen Implantat durch ihren behandelnden Arzt zu ermöglichen, um klinische Probleme bei Patienten tatsächlich zeitnah und bedarfsgerecht behandeln zu können. Darüber hinaus sieht der BVMed einen Telemonitoring-Bedarf bei Patienten mit großen Entfernungen zum nächsten Facharzt in strukturschwachen Regionen sowie bei Patienten mit tragbaren Defibrillator-Westen nach einem schweren Herzinfarkt.

Link zur ePetition: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2018/_07/_17/Petition_82491.html
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | BVMed: "Flexiblere Regelungen erforderlich, um Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden sicherzustellen"

    Der BVMed fordert in der aktuellen COVID-19-Pandemie einen flexibleren Verordnungsprozess, um die Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich sicherzustellen. "In Deutschland leiden rund 900.000 Menschen an chronischen Wunden. Die Versorgung im ambulanten Bereich ist aktuell gefährdet, da physische Kontakte zwischen Patient und Arzt derzeit vermieden werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed unterstützt eine entsprechende Forderung des Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne, die er in dieser Woche vorlegte. Dabei geht es um Verordnungen auf Grundlage von telemedizinischen Kontakten oder einer Versorgung von Wundpatienten ohne ärztliche Verordnung durch Homecare-Experten, die die Patienten im häuslichen Bereich betreuen. Weiterlesen

  • COVID-19 | Herzkranke Patienten durch vermehrte telemedizinische Anwendungen vor Infektionen schützen

    Die im BVMed zusammengeschlossenen Hersteller von Herzrhythmus-Implantaten schlagen eine Telemedizin-Initiative vor, um das Risiko einer COVID-19-Erkrankung für Patienten mit einem implantierten Defibrillator (ICD) oder einem System zur kardialen Resynchronisations-Therapie (CRT) durch den vermehrten Einsatz telemedizinischer Nachsorgen zu reduzieren. Aktuell werden weniger als 20 Prozent aller ICD- und CRT-Patienten in Deutschland mit Telemedizin betreut, obwohl die telemedizinische Funktionsanalyse eine Kassenleistung und in den kardiologischen Behandlungsleitlinien verankert ist. In den USA und Frankreich werden dagegen bereits bis zu 90 Prozent aller ICD- und CRT-Patienten telemedizinisch nachversorgt. "Dieses Niveau müssen wir zeitnah auch hier in Deutschland erreichen, um das Risiko einer COVID-19-Erkrankung für ICD- und CRT-Patienten zu senken und das medizinische Personal, vor allem in Krisenzeiten, effektiv zu entlasten", erklärt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik