Kardiologie

BVMed unterstützt Online-Petition zur Verbesserung der Versorgung von Herzpatienten

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt die ePetition „Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen für eine sichere und umfassende Gesundheitsversorgung kardiologischer Patienten“ (Petition Nr. 82491) der Patientenvereinigung Defibrillator. Sie wurde vom Bundestag am 17. Dezember 2018 veröffentlicht. Die Zeichnungsfrist läuft bis 14. Januar 2019. „Trotz der Vorteile für die Patientenversorgung und die Patientensicherheit dauert es in Deutschland zu lange, bis technische Lösungen wie das Telemonitoring oder die Ereignisrekorder in die Erstattungssysteme aufgenommen werden und damit dem Patienten zu Gute kommen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Telemedizinische Verfahren mit medizintechnischen Implantaten haben nach Ansicht des BVMed ein großes Potenzial, die Patientenversorgung und die Patientensicherheit zu verbessern.

Im Zentrum der ePetition des Bundestages steht die regelhafte Erstattung einer kontinuierlichen telemedizinischen Versorgung von chronisch kranken Herzpatienten, insbesondere Herzschwächepatienten. Auf dem Weg von der Klinik in die ambulante Weiterversorgung tun sich häufig Versorgungslücken für Patienten auf, weil die Krankenkassen den breitflächigen Einsatz von verfügbaren telekardiologischen Versorgungslösungen trotz ihres wissenschaftlich gut belegten Nutzens verhindern. Zu den durch Studien belegten Nutzen der Technologien gehören eine Reduktion der Sterblichkeit oder die Vermeidung von Schlaganfällen und inadäquaten Therapien. Die Petition greift diese Themen auf und sollte nach Ansicht des BVMed von allen an einer guten kardiologischen Versorgung Interessierten unterstützt werden.

Zu den gemeinsamen Anliegen der Petition und des BVMed gehört es, ein kontinuierliches Telemonitoring zur Fernbetreuung von Patienten mit einem aktiven kardiologischen Implantat durch ihren behandelnden Arzt zu ermöglichen, um klinische Probleme bei Patienten tatsächlich zeitnah und bedarfsgerecht behandeln zu können. Darüber hinaus sieht der BVMed einen Telemonitoring-Bedarf bei Patienten mit großen Entfernungen zum nächsten Facharzt in strukturschwachen Regionen sowie bei Patienten mit tragbaren Defibrillator-Westen nach einem schweren Herzinfarkt.

Link zur ePetition: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2018/_07/_17/Petition_82491.html
  • Weitere Artikel zum Thema
  • TAVI: IQWiG sieht bessere Erfolgsaussichten bei höheren Fallzahlen

    In Krankenhäusern in denen häufiger kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) vorgenommen werden, gibt es einen positiven Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses. Zu diesem Ergebnis kommt ein Rapid Report des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Weiterlesen

  • Zweitmeinungsanspruch: G-BA startet Beratungen für weitere Eingriffe

    Künftig soll es für zwei weitere Eingriffe einen Zweitmeinungsanspruch für gesetzlich Versicherte geben, berichtet das Ärzteblatt. Patientinnen und Patienten vor einer Implantation eines Defibrillators beziehungsweise Herzschrittmachers oder vor einer elektrophysiologischen Herzuntersuchung und dem Veröden von krankhaften Herzmuskelzellen (Ablation), sollen nach den Plänen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vor dem Eingriff eine zweite ärztliche Meinung einholen können. Der G-BA rechnet Ende 2021 / Anfang 2022 mit dem Start des Leistungsanspruchs der Zweitmeinung für die beiden neu hinzugekommenen Eingriffe. Weiterlesen

  • Bei Vorhofflimmern: Implantierbare Herzmonitore erkennen Risiko auf einen erneuten Schlaganfall besser als Elektrokardiogramme

    Etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland sind von Vorhofflimmern betroffen. Sie haben ein vier- bis fünffach erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall. Oft bleibt das Vorhofflimmern jedoch lange unentdeckt. Doch neue Forschungserkenntnisse machen Hoffnung: Eine amerikanische und eine kanadische Studie haben gezeigt, dass implantierbare Herzmonitore bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall ohne bekannte Ursache hatten, Vorhofflimmern viel häufiger entdecken konnten als Standarduntersuchungen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik