Infektionsprävention

BVMed unterstützt Lauterbach bei Kampf gegen Antibiotikaresistenzen | Möll: „Infektionsvermeidung muss oberstes Gebot sein“

Herunterladen
Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, das wichtige Thema Antibiotikaresistenzen auf die Tagesordnung der G7-Gespräche zu setzen. Der Minister hatte bei der Vorstellung der neuen Impfstoffstrategie vor wenigen Tagen darauf hingewiesen, dass jährlich weltweit 1,3 Millionen Menschen an Antiobiotikaresistenzen sterben – mit steigender Tendenz. „Wichtig ist aus unserer Sicht, das Thema Prävention von Infektionen zu priorisieren. Nur effektiver Infektionsschutz reduziert die Notwendigkeit, Infektionen behandeln zu müssen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Im Bereich der Wundversorgung komme den antimikrobiellen Wundverbänden als effektive Alternative zur Antibiotikagabe eine wichtige Rolle zu. Sie drohten aber aus der Versorgung zu fallen. „Die MedTech-Branche bietet ihre aktive Mithilfe an, um das Entstehen von Infektionen und den Einsatz von Antibiotika effektiver als bisher zu vermeiden“, so Möll.

Die Bekämpfung von antimikrobiellen Resistenzen gilt als eine zentrale Herausforderung nicht nur des Gesundheitswesens in Deutschland, sondern auch in den europäischen Nachbarstaaten. Die Bundesregierung hatte bereits 2015 die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) mit dem Ziel gestartet, die Bekämpfung von Infektionen und Antibiotikaresistenzen voranzutreiben. Die von der Regierung angekündigte Weiterentwicklung dieser Strategie ist aus Sicht des BVMed notwendig, um die Prävention von Infektionen in den Mittelpunkt stellen. „Beispielsweise sind bis zu einem Drittel der nosokomialen, also behandlungsassoziierten Infektionen vermeidbar – vor allem durch bessere Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen. Hier müssen wir mehr tun und stärkere Anreize zur Vermeidung setzen“, so Möll. „Die konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen und die Anwendung risikominimierender Medizinprodukte und -technologien sind effektive Mittel zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen.“

Ein zweiter Themenbereich neben nosokomialen Infektionen, der aus Sicht des BVMed zur Vermeidung von Antibiotikagabe wichtig ist, ist die Versorgung infizierter Wunden. Die lokale Therapie komplexer Wunden mit antimikrobiellen Wundauflagen habe sich in der Praxis gut bewährt. „Sie kann die Gabe von Antibiotika vermeiden oder reduzieren. Das könnte sich jedoch gravierend ändern, wenn die Auswahl an erstattungsfähigen antimikrobiellen Wundverbänden verringert wird“, so der BVMed. Hintergrund der Befürchtung ist die neue Definition von Verbandmitteln in der geänderten Arzneimittel-Richtlinie. Demnach müssen „sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ ein positives Nutzenbewertungsverfahren durch den G-BA durchlaufen, um erstattungsfähig zu bleiben. Über die Evidenzkriterien herrscht aber weiter Unklarheit. „Wir brauchen hier eine interdisziplinäre Diskussion mit medizinischen Fachgesellschaften sowie weiteren an der Versorgung Beteiligten über die Endpunkte einer lokalen antimikrobiellen Lokaltherapie von Wunden. Diese Endpunkte müssen dann bei der Nutzenbewertung durch den G-BA Berücksichtigung finden“, so der BVMed.

Der BVMed repräsentiert rund 240 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Branche und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Positionspapier zur Infektionsvermeidung | „Hygienemaßnahmen konsequenter umsetzen und adäquat finanzieren“

    Der BVMed fordert in seinem neuen Positionspapier „Infektionen vermeiden – Bewusst handeln“, Hygienemaßnahmen in medizinischen Einrichtungen konsequenter umzusetzen und adäquat zu finanzieren. „Das strikte Einhalten von grundsätzlichen Präventionsmaßnahmen schützt vor der Verbreitung von Infektionen und dient damit der Wahrung von Gesundheit und Leben. Mit der jetzigen Sommer-Corona-Welle 2022 nehmen Bewusstsein und Hygiene-Compliance in der Bevölkerung jedoch leider wieder spürbar ab“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed fordert unter anderem ausreichende Ressourcen, eine adäquate Erstattung sowie eine zügige Umsetzung von hygienerelevanten Punkten aus dem Koalitionsvertrag. Mehr

  • Position des Fachbereichs Nosokomiale Infektionen: „Infektionen vermeiden – bewusst handeln“

    Jede Patient:in sowie jede Mitarbeiter:in in medizinischen Einrichtungen in Deutschland hat ein Recht, vor gefährlichen und im Zweifel lebensbedrohlichen Infektionen geschützt zu werden. Der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" schlägt zur Etablierung eines patientenorientierten besseren Infektionsschutzes in seinem aktualisierten Positionspapier folgende aufeinander aufbauende Maßnahmen vor: Jährliche Daten von hoher Qualität | Umsetzung in Verordnungen | Ausreichende Ressourcen | Adäquate Erstattung | Umsetzung von relevanten Punkten aus dem Koalitionsvertrag | Avoid 1 out of 5 in den nächsten 5 Jahren. Mehr

  • BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“: Qualifizierte Pflege muss in der Wundversorgung weiter gestärkt werden

    Eine bessere Versorgung von Patient:innen mit chronischen oder schwer heilenden Wunden braucht speziell qualifizierte Pflegefachkräfte. „Durch die nun erfolgte Anpassung der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP) des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und des entsprechenden Rahmenvertrags Pflege wird dieses Vorhaben nun Realität“, sagte BVMed-Verbandmittelexpertin Juliane Pohl beim Gesprächsforum „Eine Stunde Wunde“ des BVMed. „Das stärkt die Pflege und sorgt für eine stärkere Vernetzung von Versorgungsangeboten.“ Durch die Fachkompetenz in der Pflege würden zudem Ärzt:innen im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit entlastet werden, so die Wundexpertin Inga Hoffmann-Tischner in ihrem Impulsvortrag beim BVMed-Forum. Dieser Ansatz müsse jedoch zu Ende gedacht werden: „Die Effizienz der Versorgungsstrukturen muss grundsätzlich erhöht, die Vernetzung der Akteure gestärkt und die Rollen weiterentwickelt werden“, so die Pflegeexpertin auf dem interdisziplinären BVMed-Forum, in dem die neue Rolle der Pflege in der Wundversorgung im Fokus stand. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik