Homecare

BVMed unterstützt gemeinsame Regeln der Krankenkassen für die Hilfsmittel-Versorgung in Zeiten des Coronavirus

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt die Bemühungen des GKV-Spitzenverbandes, zu einheitlichen Regeln der Krankenkassen im Umgang mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Hilfsmittel-Leistungserbringer zuzukommen. "Wir brauchen gemeinsame und sinnvolle Regelungen, wie wir die Hilfsmittel-Versorgung durch unsere Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringer sicherstellen können", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed hatte den Krankenkassen zur Vorbereitung eines Abstimmungsgesprächs umfangreiche Maßnahmenvorschläge zur Sicherstellung der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung unterbreitet.

Am 17. März 2020 erfolgte ein Abstimmungsgespräch beim GKV-Spitzenverband mit Vertretern aller Kassenarten. In den nächsten Tagen werden auf dieser Basis Empfehlungen an die Krankenkassen für die Sicherstellung der Hilfsmittel-Versorgung in Corona-Krisenzeiten gegeben. Dabei geht es unter anderem um Fragen der Lieferung, Einweisung und Dokumentation der Hilfsmittel-Versorgung sowie um Fragen der ärztlichen Verordnungen und Abrechnung.

"Wir stehen hier in gutem Austausch mit dem GKV-Spitzenverband. Es ist wichtig, dass die Krankenkassen die gemeinsamen Empfehlungen auch einheitlich mittragen, damit die Homecare-Unternehmen Planungs- und Versorgungssicherheit haben", so BVMed-Hilfsmittelexpertin Juliane Pohl.

Ziel der Maßnahmen muss es aus BVMed-Sicht sein, die Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung auch unter den besonderen Umständen der Coronavirus-Pandemie zu gewährleisten und somit ambulante Versorgungsstrukturen zu sichern. Dies setzt unter anderem voraus, dass die Ansteckungsrisiken für Patienten und versorgendes Personal minimiert und nicht notwendige Kontakte reduziert werden. Nur so können personelle Versorgungsengpässe bei Hilfsmittel-Leistungserbringern verhindert werden. Hierzu gehört auch die Sicherstellung der Versorgung mit der entsprechenden Schutzausrüstung und Hygieneprodukten.

Unklarheiten, inwiefern unter den gegebenen gesetzlichen und vertraglichen Bedingungen diese Ziele erreicht werden können, gibt es bei Fragen der Versorgung von Patienten in Häuslichkeit oder Pflegeheim, bei Fragen der administrativen Vorgänge wie Verordnung und Abrechnung sowie sonstigen Unterschrifterfordernissen. Regelungen benötigt man zudem für den Übergang der Versorgung bei Quarantäne eines versorgenden Unternehmens zur kurzfristigen Sicherstellung der Versorgung. Zu den jeweiligen Bereichen hat der BVMed zur Vorbereitung der Kassenempfehlungen detaillierte Fragestellungen mit Maßnahmenvorschlägen erarbeitet.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Ambulante Homecare-Versorgung stärken – zur Entlastung der Kliniken

    Um die Kliniken in den nächsten Wochen und Monaten im Kampf gegen COVID-19 zu entlasten, darf die ambulante Versorgung beispielsweise von heimbeatmeten Patienten durch Homecare-Unternehmen nicht vernachlässigt werden. "Homecare-Unternehmen, die Patienten im häuslichen Umfeld mit Beatmungstherapien, künstlicher Ernährung und weiteren lebensnotwendigen medizinischen Hilfsmitteln versorgen, gehören zur kritischen Infrastruktur und müssen jetzt ebenfalls gestärkt werden. Wir brauchen auch einen Schutzschirm für diese ambulante Versorgung von schwer chronisch kranken Patienten!", forderte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Gemeinsam mit 15 anderen Verbänden hat der BVMed in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) ein entsprechendes Positionspapier vorgelegt. Weiterlesen

  • EU-Kommission will MDR-Geltungsbeginn um ein Jahr aussetzen

    Der BVMed hat die heutige Ankündigung der EU-Kommissarin Stella Kyriakides, den Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) am 26. Mai 2020 um ein Jahr auszusetzen, als "wichtiges Signal für die Patientenversorgung und die MedTech-Unternehmen" begrüßt, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed erwartet, dass das Europäische Parlament und der Rat nach dem Vorstoß der Kommission nun rasch den Weg für die MDR-Verschiebung freigeben. "Jeder Tag zählt. Denn die oberste Priorität der Medizinprodukte-Unternehmen muss in den nächsten Wochen und Monaten sein, in der Coronavirus-Pandemie alle notwendigen Produkte für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in ausreichender Zahl zur Verfügung zu stellen", so Möll. Weiterlesen

  • Coronavirus-Gesetzgebung | BVMed für Stärkung der Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringer

    Der BVMed spricht sich in seinen Stellungnahmen zum Bevölkerungsschutzgesetz und zum COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz für die Erstattung der Mindereinnahmen für Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringer aus. "Außerdem müssen auch den Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringern als systemrelevanten Partnern der ambulanten Versorgung die Aufwendungen für Schutzausrüstungen erstattet werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik