Gesetzliche Krankenversicherung

BVMed unterstützt AOK-Initiative zu Inkontinenz-Verträgen

Verhandlungsvertrag der AOK Rheinland/Hamburg sieht differenzierte Versorgungspauschalen für aufsaugende Inkontinenzprodukte vor

Die im BVMed organisierten Hersteller von aufsaugenden Inkontinenzhilfen unterstützen die Initiative der AOK Rheinland/Hamburg, differenzierte Versorgungspauschalen für aufsaugende Inkontinenzprodukte einzuführen. Ein entsprechender Rahmenvertrag der AOK-Rheinland/Hamburg sieht eine Differenzierung nach Erst- und Folgeversorgung, Kinderversorgung sowie nach den Inkontinenzschweregraden vor. Der Vertrag erfüllt damit eine BVMed-Kernforderung nach einer differenzierteren Vergütungsstruktur, "die sich an dem individuellen Schweregrad der Diagnose, den relevanten Krankheitsbildern, der Heterogenität und der Individualität der Versorgung orientiert", so BVMed-Hilfsmittelexpertin Daniela Piossek. Allerdings gebe es bei einigen Punkten noch Klärungsbedarf von Seiten der Leistungserbringer, wie zum Beispiel in Bezug auf die komplexe Administration.

Aus Sicht des BVMed-Fachbereichs Inkontinenzhilfen-Hersteller (FBI-H) kommt dem verschreibenden Arzt in Zukunft eine wesentliche Rolle zu. Er habe mit seiner Verordnung sicherzustellen, dass der Versicherte auch in die für ihn notwendige Pauschalversorgung eingruppiert werde, so die BVMed-Experten. Hier liege eine Herausforderung bei der Umsetzung des Vertrages, da die Eingruppierung entscheidende Auswirkungen auf die nachfolgende Versorgung und Pauschalenkalkulation hat.

Unterstützend wird der BVMed daher eine entsprechende Entscheidungshilfe zur Verfügung stellen, "die es dem Arzt ermöglicht, die korrekte Definition des Inkontinenzgrades festzustellen", so der Verband. Zwischen Leistungserbringern, Krankenkassen, Ärzten und auch den Versicherten werde es noch verstärkt Gespräche zur Feinjustierung des neuen Modells geben müssen, um das Ziel einer Versorgungsoptimierung in der Umsetzung tatsächlich zu erreichen.

Insgesamt sind in Deutschland nach Expertenschätzungen rund 6 bis 8 Millionen Menschen von Inkontinenz betroffen. "Hersteller, Leistungserbringer, Ärzte und Krankenkassen sowie die maßgeblichen Spitzenorganisationen stehen gemeinsam in der Verantwortung, eine qualitativ hochwertige Versorgung zu einem wirtschaftlichen Preis zum Wohle des Betroffenen auch in Zukunft sicherzustellen", so die BVMed-Experten, die in der Initiative der AOK Rheinland/Hamburg hierzu einen richtigen Ansatz sehen.

Weitere Informationen zum Thema Inkontinenz gibt es unter www.bvmed.de (Versorgung/ Hilfsmittel). Der BVMed-Youtube-Kanal (www.youtube.de/medizintechnologien) bietet zudem einen aktuellen Patienteninformationsfilm und ein Experteninterview zur Inkontinenzversorgung.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zur Welt-Kontinenz-Woche: "Qualitative und individuelle Versorgung der Betroffenen ist von großer Bedeutung"

    Der BVMed weist zur Welt-Kontinenz-Woche (World Continence Week), die vom 15. bis zum 21. Juni 2020 stattfindet, auf die notwendige qualitätsgesicherte Versorgung von Patienten mit Inkontinenz hin. "Moderne Inkontinenz- und Stoma-Produkte sind für die Lebensqualität der betroffenen Menschen von enormer Bedeutung. Geschulte Versorgungsspezialisten der Homecare-Unternehmen unterstützen bei der Auswahl des richtigen Produkts, beraten, weisen ein und stehen bei Komplikationen zur Verfügung", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Wichtig sei, dass jeder Betroffene zur Diagnostik und einer eventuellen Verordnung von Inkontinenzprodukten zum Arzt gehe. Ausführliche Informationen zur Inkontinenz, zur Versorgungssituation und zu Qualitätsanforderungen gibt der BVMed in einer aktuellen Broschüre. Weiterlesen

  • Die "Körperstolz"-Kampagne des BVMed

    Mit der Kampagne "Körperstolz" rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die Kampagne ändern. Weiterlesen

  • BVMed kritisiert neuen Inkontinenz-Vertrag ohne Verhandlungen und vorherige Bekanntmachung

    Der BVMed appelliert an die Krankenkassen, die gesetzlichen Vorgaben für mehr Transparenz bei Hilfsmittel-Versorgungsverträgen zu beachten und Vertragsverhandlungen "auf Augenhöhe mit den Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringern" zu etablieren. Anlass ist ein dem BVMed vorliegender neuer Versorgungsvertrag einer Krankenkasse zu aufsaugenden Inkontinenzhilfen. Der Vertrag sei ohne öffentliche Bekanntmachung abgeschlossen worden. "Der BVMed hat daher das Bundesamt für Soziale Sicherung als Aufsichtsbehörde der Krankenkassen in einem Schreiben gebeten, den Vertrag rechtlich zu überprüfen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik