Medizinproduktegesetz - MPG

BVMed schlägt Sofortmaßnahmen zu Verbesserungen am europäischen Medizinprodukte-Rechtsrahmen noch in diesem Jahr vor

Verbesserungen bei der Zulassung und Überwachung von Medizinprodukten durch einen vorgezogenen europäischen Aktionsplan hat der Bundesverband Medizintechnologien, BVMed, gegenüber EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg vorgeschlagen. Bei den BVMed-Vorschlägen für Sofortmaßnahmen geht es unter anderem um eine Verbesserung der Benennung und Überwachung der Zulassungsstellen für Medizinprodukte ("Benannten Stellen") sowie eine verbesserte Kontrolle bei Herstellern und im Markt.

Die derzeit diskutierte neue europäische Medizinprodukte-Verordnung enthalte zwar geeignete Vorschläge, würde aber bis zur Umsetzung noch Jahre dauern. "Aufgrund der großen Unruhe im Markt wäre es wünschenswert, wenn die Kommission die notwendigen Verbesserungen bei der Zulassung und Überwachung von Medizinprodukten mit dem Rat und dem Parlament in einem Aktionsplan vorziehen könnte. Das heißt, es sollten noch in diesem Jahr Sofortmaßnahmen implementiert werden, um das Vertrauen in das Medizinprodukte-Zulassungs- und Überwachungssystem wieder herzustellen", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt in seinem Schreiben an den EU-Kommissar. "Wir brauchen einen funktionierende Gesundheitsmarkt, um den Patienten ein qualitativ hochwertige Versorgung gewährleisten zu können", so Schmitt.

In dem Schreiben an die EU-Kommission schlägt der BVMed vor, folgende drei Punkte aus dem Katalog der Verbesserungsvorschläge auszukoppeln und in einem Aktionsplan vorzuziehen:

1. Harmonisierung und Verbesserungen der Benennung und Überwachung der Benannten Stellen.
2. Harmonisierung und Verbesserung der Kontrollen durch die Benannten Stellen und die zuständigen Aufsichtsbehörden bei Herstellern und im Markt.
3. Zentralisierung der Herstellerregistrierung und der Erfassung von Vorkommnismeldungen über Eudamed.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben ein Problem

    Die Probleme für die Hersteller von Medizinprodukten und ihre Benannten Stellen bleiben trotz der Verschiebung des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) auf Mai 2021 bestehen. Das verdeutlichten die Experten der BVMed-Webkonferenz „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit 230 Teilnehmern. Nach wie vor gibt es zu wenige Benannte Stellen: Von bislang 48 Zertifizieren sind erst 17 für die MDR notifiziert. Außerdem müssen die MDR-Audits vor Ort stattfinden, was in COVID-19-Zeiten nicht möglich ist. Aktuell gibt es in der Europäischen Kommission aber trotz der Engpässe keine Überlegungen, den MDR-Geltungsbeginn erneut zu verschieben. Weiterlesen

  • Die Europäische Kommission hat eine neue Webseite eingerichtet, auf der alle notwendigen Informationen für die Registrierung von Wirtschaftsbeteiligten in EUDAMED gesammelt werden. Die Seite geht ab dem 1. Dezember 2020 online. Das erste Modul der künftigen Europäischen Datenbank für Medizinprodukte (EUDAMED) wird eingeführt, um die Registrierung der Wirtschaftsakteure vor dem Geltungsbeginn der MDR und der IVDR zu ermöglichen. Weiterlesen

  • BVMed veröffentlicht Taschenbuch zum MPDG

    Der BVMed hat ein Taschenbuch zum neuen „Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz – MPDG“ veröffentlicht. Das MPDG wird am 26. Mai 2021, dem Tag des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MPDR) das alte Medizinproduktegesetz (MPG) vom 9. August 1994 ablösen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik