Telemedizin

BVMed: "Online-Sprechstunde für Qualitätsschub nutzen"

Telemedizin

Der Beschluss des Deutschen Ärztetages, das Fernbehandlungsverbot für Ärzte aufzuheben, muss nach Ansicht des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, nun schnell in den Bundesländern umgesetzt werden. "Wir brauchen eine schnelle Umsetzung des Beschlusses und eine intelligente Nutzung digitaler Technologien, um bei den Chancen der Digitalisierung für die Patientenversorgung in Deutschland nicht den Anschluss zu verlieren", sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Die Beratung und Behandlung über digitale Medien kann nach Ansicht des BVMed die Tätigkeit von Ärzte- und Pflegekräften in vielen Bereichen erleichtern, beschleunigen und intelligent genutzt auch einen echten Mehrwert für die Patienten erzielen. Als Beispiel nennt der MedTech-Verband die Versorgung chronischer Wunden, die in Deutschland noch viele Mängel habe. "Behandlungserfolge bei chronischen Wunden könnten sehr gut auch in Videosprechstunden begutachtet werden, ohne dass Patienten einen beschwerlichen Weg und Wartezeiten auf sich nehmen müssen", so Schmitt. "Außerdem könnte damit dem Mangel an Ärzten und vor allem auch an Spezialisten auf dem Land entgegengewirkt werden." Die Mediziner in Deutschland sollten diese neue Möglichkeit für einen echten Qualitätsschub nutzen, so der BVMed.

Hintergrund ist, dass der diesjährige Deutsche Ärztetag die Musterberufsordnung für Ärzte geändert hat, so dass Patienten nun unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne einen persönlichen Kontakt zum Arzt am Telefon, per SMS, E-Mail oder im Online-Chat beraten und behandelt werden können. Der Beschluss muss noch von den Landesärztekammern umgesetzt werden. Bisher waren Fernbehandlungen nur erlaubt, wenn es zuvor ein persönliches Treffen zwischen Arzt und Patient gegeben hat. Die Vorgabe des Ärztetages muss nun schnell in allen Ländern realisiert werden, fordert der BVMed. Die Patientensicherheit und die Sorgfalt in der medizinischen Versorgung gerieten durch die jetzt beschlossene Liberalisierung nicht in Gefahr. "Der Ärztetag hat die Neuerung vernünftigerweise auf Fälle beschränkt, in denen sie medizinisch vertretbar ist", so Schmitt.

In mehreren Bundesländern war das Fernbehandlungsverbot bereits für Modellprojekte gelockert worden. Erprobt wurde dabei unter anderem die Betreuung von Patienten mit chronischen Wunden. Diese wurden von einem Assistenten des Arztes besucht, der den Behandlungsfortschritt mit Bildern dokumentierte, die dann sofort zum Arzt in die Praxis geschickt werden konnten. So konnten sowohl dem Arzt als auch dem Patienten lange Wege und Zeit erspart werden. Möglich wäre in solchen Fällen auch, weitere Spezialisten zur Begutachtung dazu zu schalten. Die sehr oft immobilen Patienten können dadurch auch intensiver fachkundig betreut werden, was den Behandlungserfolg positiv beeinflussen kann.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Bei Vorhofflimmern: Implantierbare Herzmonitore erkennen Risiko auf einen erneuten Schlaganfall besser als Elektrokardiogramme

    Etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland sind von Vorhofflimmern betroffen. Sie haben ein vier- bis fünffach erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall. Oft bleibt das Vorhofflimmern jedoch lange unentdeckt. Doch neue Forschungserkenntnisse machen Hoffnung: Eine amerikanische und eine kanadische Studie haben gezeigt, dass implantierbare Herzmonitore bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall ohne bekannte Ursache hatten, Vorhofflimmern viel häufiger entdecken konnten als Standarduntersuchungen. Weiterlesen

  • Bislang 73 Anträge zur Aufnahme ins DiGA-Verzeichnis eingegangen

    Seit Start des Fast-Track-Verfahrens vor etwa einem Jahr sind 73 Anträge auf Aufnahme ins Verzeichnis für Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) gestellt worden, davon 50 zur vorläufigen Aufnahme und 23 zur dauerhaften. Das gab das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bekannt. Weiterlesen

  • Hilfsmittel- und Homecare-Branche: Richtig verknüpft im E-Health-Geflecht

    DVG, PDSG, DVPMG, dazu ePA und Tl, eGBR und eHBA - so lange der Prozess der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung bereits andauert, so kurz sind die Begrifflichkeiten, die die zentralen Säulen dieses Kraftakts beschreiben. Von einer Revolution kann dabei nicht die Rede sein, wohl aber von einer Evolution. Denn spätestens vor dem Hintergrund der gemeinsamen Erfahrungen, die die Versorgungspartner im Kontext der allgegenwärtigen Covid-Pandemie machen, wird immer deutlicher: Die Prozesse der Gesundheitsversorgung, das Zusammenspiel der Akteure und die Rolle des Patienten sind im Begriff, sich zu verändern. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik