Pressemeldungen

BVMed-Newsletter "MedTech ambulant" informiert über Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei Inkontinenz

Über die diagnostischen, therapeutischen und medizintechnischen Möglichkeiten für Patienten mit Inkontinenz informiert der neue BVMed-Newsletter "MedTech ambulant". Insgesamt sind in Deutschland nach Expertenschätzungen rund 6 bis 8 Millionen Menschen von Inkontinenz betroffen. Dabei gibt es keine pauschale Therapieempfehlung. Die Behandlung muss jeweils individuell angepasst werden. Der BVMed-Newsletter informiert kompakt auf einer Seite über die verschiedenen Möglichkeiten. "MedTech ambulant" ist abrufbar unter www.bvmed.de (Publikationen / MedTech ambulant).

Wichtig ist, dass Betroffene ihre Scham überwinden und ihr Inkontinenzproblem beim Arzt ansprechen, und dass dieser mit einer qualifizierten Diagnostik die richtigen, an den individuellen Bedarf abgestimmten Therapiemaßnahmen einleitet. Dabei muss eine Versorgung nach medizinischer Notwendigkeit in Menge, Produkteigenschaften und Dienstleistung sichergestellt werden, entsprechend den geltenden Leitlinien und Empfehlungen der Fachgesellschaften.

Konservative Therapiemöglichkeiten bei Inkontinenz, die der Newsletter beschreibt, sind Beckenbodentraining, Biofeedbacktherapie, Galileo-Vibrationstraining, Konus- sowie Pessartherapie. Zu den operativen Therapiemöglichkeiten bei Belastungsinkontinenz zählen unter anderem die Implantation eines synthetischen Bandes bzw. Netzes, das Anheben der Scheide über einen Bauchschnitt (Kolposuspension) oder die Injektionstherapie bzw. Harnröhrenunterspritzung.

"Trotz aller therapeutischen Fortschritte bleibt festzuhalten, dass die Mehrzahl der Betroffenen – therapiebegleitend oder wenn die Therapie nicht erfolgreich ist – mit Inkontinenzhilfsmitteln versorgt wird, durch die sich die Lebensqualität der Patienten verbessert", informiert der BVMed.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bvmed.de (Versorgung - Hilfsmittel - Inkontinenzversorgung). Außerdem gibt es unter in der Mediathek einen Patienteninformationsfilm sowie ein Experteninterview "Hilfe bei Inkontinenz" mit Dr. Elke Heßdörfer vom Berufsverband der Deutschen Urologen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • PDSG-Anhörung | Hilfsmittelverbände fordern, Informationen zu Hilfsmittel-Versorgung in die elektronische Patientenakte zu integrieren

    Die Informationen zu Hilfsmittelversorgungen müssen schnellstmöglich in die elektronische Patientenakte (ePA) eingebunden werden. Das fordern die in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) zusammengeschlossenen Hilfsmittelverbände im Vorfeld der Anhörung zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) am 27. Mai 2020. Bislang ist vorgesehen, dass die Versorgung durch Physio- und Psychotherapeuten, Pflegepersonal und Hebammen in der ePA verarbeitet werden kann und diese Berufsgruppen entsprechend an die ePA-Strukturen angebunden werden. Weiterlesen

  • MdB Dr. Roy Kühne beim BVMed | "Hilfsmittel-Leistungserbringer müssen in der COVID-19-Krise unterstützt werden"

    "Durch das Herunterfahren der klinischen Versorgungen und die erheblich reduzierte Patientenversorgung in den niedergelassenen Praxen sind die Hilfsmittel-Leistungserbringer erheblich unter Druck geraten", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Berichterstatter seiner Fraktion für den Hilfsmittelbereich, auf dem digitalen "Gesprächskreis Gesundheit" des BVMed am 13. Mai 2020. Er forderte Unterstützungsmaßnahmen für die Hilfsmittel-Leistungserbringer, um die Versorgung der Patienten vor Ort sicherzustellen. Wichtig sei zudem eine klare Ansage, dass planbare Operationen jetzt wieder möglich sind und durchgeführt werden sollten. Weiterlesen

  • Die "Körperstolz"-Kampagne des BVMed

    Mit der Kampagne "Körperstolz" rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die Kampagne ändern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik