Hilfsmittel

BVMed legt Infokarten zur Erstattung von Hilfs- und Verbandmitteln nach der Gesundheitsreform neu auf

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat fünf seiner Infokarten zur Erstattung von Hilfsmitteln und Verbandmitteln neu aufgelegt. Die aktualisierten Karten berücksichtigen in knapper und verständlicher Sprache die Änderungen durch die am 1. April 2007 in Kraft getretene Gesundheitsreform. Die Karten können beim BVMed bestellt oder im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen – Infokarten) heruntergeladen werden.

Folgende Infokarten wurden jetzt neu aufgelegt:
:: Erstattung von Hilfsmitteln
:: Erstattung von Inkontinenzprodukten
:: Empfehlung zum Verbrauch ableitender Inkontinenzprodukte
:: Erstattung von Tracheostomie- und Laryngektomieprodukten
:: Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Verbandmitteln

Versicherte haben Anspruch auf Hilfsmittel, wenn diese dazu dienen, den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen. Der Sachleistungsanspruch des Versicherten gegenüber seiner Krankenkasse beschränkt sich auf die Vertragspreise. Hierüber muss die Krankenkasse ihre Versicherten informieren, auf Anfrage auch über die wesentlichen Vertragsinhalte. Mengenbeschränkungen durch die Krankenkassen sind bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln unzulässig.

Auch die benötigten Hilfsmittel bei Inkontinenz sind zu Lasten der GKV verordnungs- und erstattungsfähig. Der Anspruch gilt auch im stationären Pflegebereich. Hilfsmittel zur Inkontinenzversorgung sind bei allen zugelassenen Leistungserbringern, beispielsweise Apotheken oder Sanitätshäusern, erhältlich.

Die Infokarten enthalten auch wichtige Informationen für den niedergelassenen Arzt. So sind Hilfsmittel weder budget- noch richtgrößenrelevant. Bei Hilfsmitteln besteht grundsätzlich keine Gefahr von Ausgleichszahlungen an die Kassenärztlichen Vereinigungen. Für eine reibungslose Kostenübernahme der Krankenkasse sollten bei der Verordnung von Hilfsmitteln wie Inkontinenzprodukte die genaue Größe, Stückzahl und der Versorgungszeitraum angegeben werden.

Auch Verbandmittel können nach wie vor zu Lasten der GKV verordnet werden. Sie sind keine Arzneimittel, sondern Medizinprodukte. Im Gegensatz zu Hilfsmitteln sind Verbandmittel jedoch richtgrößenrelevant. Verbandmittel sind regional unterschiedlich auch als Sprechstundenbedarf verordnungsfähig.

Bestellhinweis: Die Infokarten können unter www.bvmed.de (Publikationen – Infokarten) kostenfrei als pdf-Dateien heruntergeladen werden. Die Infokarten können zudem bis zu zehn Exemplaren kostenfrei beim BVMed bestellt werden. Der Preis pro Stück ab dem 11. Exemplar beträgt 0,14 Euro zzgl. Versandkosten und 7 Prozent Mehrwertsteuer. Bestellungen an: info@bvmed.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Rehacare 2022 | BVMed-Hilfsmittelforum: Rehatechnische Versorgung muss Teilhabe ermöglichen

    „Die individuelle, bedarfsgerechte rehatechnische Versorgung ist Voraussetzung für die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderung, sie unterstützt Mobilität und Selbstbestimmung der Patient:innen“, beschreibt Juliane Pohl, BVMed-Expertin für ambulante Versorgung. Das diesjährige Hilfsmittelforum des BVMed auf der Rehacare drehte sich um die notwendigen Schritte für eine adäquate Versorgung behinderter Menschen. Die Erfahrung zeigt, dass zentrale Komponente einer passenden Versorgung der interdisziplinäre Austausch aller beteiligten Akteur:innen ist. Dazu gehören neben den Betroffenen und Angehörigen unter anderem Ärzt:innen, Pflegende, Physiotherapeut:innen, Hilfsmittelleistungserbringer und Krankenkassen. Nur so kann der individuelle Bedarf an Hilfsmitteln für behinderte Kinder und Erwachsene zielgerichtet und zeitgerecht abgedeckt werden. Zu dem Schluss kommen die Expert:innen des BVMed-Hilfsmittelforums. Mehr

  • Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie am 24. November 2022 zur Stärkung ambulanter Versorgung

    Der 9. Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie widmet sich am 24. November 2022 in Berlin innovativen, integrativen und interdisziplinären Versorgungskonzepten, um die ambulante Versorgung zu stärken. Dabei geht es auch um die Rolle nicht-ärztlicher Leistungserbringer in Versorgungsstrukturen der Zukunft sowie eine individuelle Hilfsmittelversorgung als Grundlage zum Ausgleich einer Behinderung und die Hilfsmittelversorgung in der digitalen Infrastruktur. Am Vorabend wird es eine politische Podiumsdiskussion zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung geben. Mehr

  • Änderungen der Versorgungsverträge für ableitende Inkontinenz-Produkte bei der AOK Nordwest führen bei Betroffenen zu teils gravierenden Nachteilen. Die Initiative »Faktor Lebensqualität« fordert einheitliche Standards, um die lebensnotwendige Versorgung und die Lebensqualität der Betroffenen zu sichern. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik