Arztpraxis

BVMed legt Hilfsmittel-Informationskarte neu auf: Hilfsmittel fallen nicht unter die sektorale Budgetierung

Hilfsmittel fallen nach wie vor nicht unter die sektoralen Budgetierungen im Gesundheitswesen. Darauf hat der Bundesfachverband Medizinprodukteindustrie (BVMed) in seiner jetzt für das Jahr 2000 neu aufgelegten Hilfsmittel-Informationskarte hingewiesen. Hilfsmittel bleiben wie bisher Pflichtleistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Hilfsmittel sind medizinische Sachleistungen. Zu ihnen gehören Körperersatzstücke und orthopädische Hilfsmittel, Seh- und Hörhilfen, Inkontinenz- und Stomaartikel sowie technische Produkte wie Applikationshilfen und Inhalationsgeräte. Hilfsmittel dürfen dabei nicht mit Heilmitteln verwechselt werden, informiert der BVMed mit seiner Informationskarte. Heilmittel - oder besser Heilleistungen - sind persönlich erbrachte medizinische Leistungen, insbesondere Leistungen der Physiotherapie, der Sprachtherapie und der Beschäftigungstherapie.

Die Hilfsmittelkarte enthält u. a. wichtige Informationen für niedergelassene Ärzte:

:: Hilfsmittel können nach wie vor zu Lasten der GKV verordnet werden.
:: Die Hilfsmittelverordnung belastet kein Arznei-, Verband- oder Heilmittelbudget.
:: Regressrelevante Richtgrößen werden nicht für Hilfsmittel festgelegt.
:: Es kann weiterhin eine namentliche Verordnung eines Hilfsmittels vorgenommen werden.
:: Bei Hilfsmitteln besteht keine Gefahr von Ausgleichszahlungen über die Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die BVMed-Infokarte informiert auch darüber, wann gesetzlich geregelte Zuzahlungen für Hilfsmittel zu leisten sind. Gesetzlich Versicherte haben bei der Abgabe von Bandagen, Hilfsmitteln zur Kompressionstherapie und orthopädischen Einlagen eine Zuzahlung in Höhe von 20 % zu leisten. Keine Zuzahlung muss geleistet werden, wenn das Bruttoeinkommen eine feste Einkommensgrenze (alte Bundesländer 1.792 DM, neue Bundesländer 1.456 DM) nicht übersteigt. Versicherte, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind ebenfalls von der Zuzahlungspflicht befreit.

Die Hilfsmittel-Informationskarte kann im Internet abgerufen oder bestellt werden: www.bvmed.de (Publikationen)
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Corona-Pandemie | BVMed unterstützt GKV-Spitzenverband bei erhöhter Pflegehilfsmittel-Vergütung

    Der BVMed begrüßt die Aufhebung der Vertragspreisdeckelung für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel durch den GKV-Spitzenverband (GKV-SV). Darüber hinaus spricht sich der GKV-SV – wie zuvor der BVMed – für die dauerhafte Erhöhung der Pflegehilfsmittel-Pauschale auf 60 Euro aus. Die zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführte Erhöhung der maximalen Monatsvergütung für Pflegehilfsmittel war Ende Dezember 2021 ausgelaufen. „Die Erhöhung der Pflegehilfsmittel-Vergütung von 40 auf 60 Euro ist aufgrund anhaltend erhöhter Produkt- und Herstellungspreise und des erhöhten Hygienebedarfs der zu versorgenden vulnerablen Gruppen erforderlich“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Priorisierung bei PCR-Tests: „Homecare- und Hilfsmittel-Versorger einbeziehen“

    Bei der anstehenden Priorisierung von PCR-Tests plädiert der BVMed dafür, das Personal von Homecare-Versorgern und Hilfsmittel-Leistungserbringern, die engen Kontakt mit vulnerablen Patient:innen haben, in die Teststrategie einzubeziehen. „Die Mitarbeiter:innen dieser ambulanten Therapien sollten im Rahmen der Labortests ebenso wie Mitarbeiter:innen von Pflegeeinrichtungen vorrangig berücksichtigt werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll in einer Stellungnahme zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung. Weiterlesen

  • BVMed nimmt VVHC als assoziiertes Mitglied auf

    Der BVMed hat den Verband Versorgungsqualität Homecare (VVHC) als neues assoziiertes Mitglied aufgenommen. Es ist das erste Mal, dass mit dem VVHC ein Verband die Möglichkeit der assoziierten Mitgliedschaft im BVMed nutzt. „Wir wollen damit unsere Kräfte bündeln und die Aktivitäten der Homecare-Branche gegenüber Politik und Krankenkassen stärker abstimmen“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll und VVHC-Geschäftsführer Norbert Bertram. BVMed und VVHC setzen sich gemeinsam für die Stärkung der Qualität in der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung ein. Außerdem möchten beide Verbände das Bewusstsein für die Bedeutung der Homecare-Versorgung für die ambulanten Versorgungsstrukturen in Deutschland stärken. Weiterlesen


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik