Dekubitus

BVMed-Konferenz zur ambulanten Wundversorgung am 28. September 2010 in Köln

Über aktuelle Entwicklungen in der ambulanten Wundversorgung informiert die BVMed-Konferenz „Ambulante Wundversorgung: Ist Wundbehandlung standardisierbar?“ am 28. September 2010 in Köln. Die Veranstaltung zeigt an konkreten Beispielen, welche Schwierigkeiten es im Alltag bei der Behandlung chronischer Wunden gibt und welche Lösungsansätze erfolgreich praktiziert werden. Dabei geht es vor allem um die Wirtschaftlichkeit und Versorgungsqualität von hydroaktiven Wundauflagen.

Die Behandlung chronischer Wunden ist – mit über 3 Millionen Betroffenen und einen Kostenblock von mehreren Milliarden Euro – ein gesundheitspolitisch und volkswirtschaftlich relevantes Thema. Dennoch wird es von vielen Akteuren oft nicht mit der richtigen Aufmerksamkeit behandelt. Probleme sind nach wie vor die Unwissenheit der Komplexität bei der Behandlung chronischer Wunden sowie die fehlende Gesamtkostenbetrachtung der Behandlung. Die ökonomischen Rahmenbedingungen – insbesondere die Abrechnung innerhalb der Gebührenordnung der Ärzte (EBM) und die mögliche Angst vor Regressen – führen dazu, dass die Behandlung chronischer Wunden eher stiefmütterlich erfolgt. Die Veranstaltung will Wege aufzeigen, die Versorgung chronischer Wunden zu verbessern und gleichzeitig Wirtschaftlichkeitsreserven zu erschließen.

Die Referenten der Veranstaltung werden die aktuellen Rahmenbedingungen, die neuesten medizinischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse sowie Lösungen zur Verbesserung der bestehenden Wundversorgung erörtern. Referenten sind unter anderem Prof. Dr. med. Matthias Augustin vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Richard Haschke von der AOK Bayern, Klaus Hollmann von der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, Marc Schmidt, von MedNet Service und die Apothekerin und Beraterin Anette Skowronsky.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres@bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wenn die Versorgung mit Hilfsmitteln nicht rund läuft

    Gesetzlich Krankenversicherte haben für ihre Stoma- und Blasenkatheter-Hilfsmittel einen gesetzlichen Anspruch auf eine angemessene, kostenfreie Versorgung. Manchmal kommt durch neue Verträge der Krankenkassen zu Veränderungen und Streit. In diesen Fällen haben Betroffene weiter bestehende Rechte. Was steht Patientinnen und Patienten zu, wie ist in einem Streitfall vorzugehen, welche Hilfen gibt es in so einer Situation? Diese Fragen beantwortet die Initiative »Faktor Lebensqualität« in einem neuen Flyer. Mehr

  • Corona-Pandemie | BVMed unterstützt GKV-Spitzenverband bei erhöhter Pflegehilfsmittel-Vergütung

    Der BVMed begrüßt die Aufhebung der Vertragspreisdeckelung für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel durch den GKV-Spitzenverband (GKV-SV). Darüber hinaus spricht sich der GKV-SV – wie zuvor der BVMed – für die dauerhafte Erhöhung der Pflegehilfsmittel-Pauschale auf 60 Euro aus. Die zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführte Erhöhung der maximalen Monatsvergütung für Pflegehilfsmittel war Ende Dezember 2021 ausgelaufen. „Die Erhöhung der Pflegehilfsmittel-Vergütung von 40 auf 60 Euro ist aufgrund anhaltend erhöhter Produkt- und Herstellungspreise und des erhöhten Hygienebedarfs der zu versorgenden vulnerablen Gruppen erforderlich“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • Priorisierung bei PCR-Tests: „Homecare- und Hilfsmittel-Versorger einbeziehen“

    Bei der anstehenden Priorisierung von PCR-Tests plädiert der BVMed dafür, das Personal von Homecare-Versorgern und Hilfsmittel-Leistungserbringern, die engen Kontakt mit vulnerablen Patient:innen haben, in die Teststrategie einzubeziehen. „Die Mitarbeiter:innen dieser ambulanten Therapien sollten im Rahmen der Labortests ebenso wie Mitarbeiter:innen von Pflegeeinrichtungen vorrangig berücksichtigt werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll in einer Stellungnahme zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik