Patientengeschichten

BVMed-Kampagne wird mit Tracheostoma- und Dialyse-Patienten fortgesetzt

Patienten zeigen Körperstolz

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" wird 2016 um Patienten aus den Bereichen Tracheotomie / Laryngektomie und Bauchfelldialyse ergänzt. Die Motivreihe zeigt Patienten, die trotz chronischer Erkrankungen mitten im Leben stehen. Die beiden neuen Versorgungsbereiche ergänzen die bestehenden Motive zu Stoma, Inkontinenz, Künstlicher Ernährung und Diabetes. Informationen, Motive, Patienteninterviews und ein Making of-Video gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und den Wert von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2016 startet mit den neuen und alten Motiven Anfang Juni 2016 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 8. bis 10. Juni 2016 im City Cube Berlin präsentiert.

Mit der Körperstolz-Kampagne rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das wollen der BVMed und die Körperstolz-Patienten mit ihren Lebensgeschichten ändern: Sie machen deutlich, dass es für Scham und Tabuisierung keinen Grund gibt, und wollen Betroffene motivieren, auf den eigenen Körper stolz zu sein und dies auch öffentlich zu zeigen. Die Kampagne möchte zugleich das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken. Darüber hinaus wird die Botschaft transportiert, dass Medizinprodukte entscheidend zu ihrer Lebensqualität beitragen und ihnen ein weitgehend normales Leben ermöglichen.

Motive 2016:

Tracheotomie / Laryngektomie
Thomas Müller (58) ist einer von 100.000 Tracheostoma-Patienten in Deutschland. Nach einer Krebsdiagnose wurde ihm der Kehlkopf entfernt. Moderne Medizinprodukte wie Stimmventile und Filter helfen ihm, beschwerdefrei zu atmen, zu sprechen und ein aktives Leben zu führen.

Bauchfelldialyse
Michael Schmidt (39) hat Niereninsuffizienz und ist auf die Dialyse angewiesen – wie 80.000 Menschen in Deutschland. Dank moderner Medizintechnologie kann er die Bauchfelldialyse selbstständig durchführen und so mobil bleiben.

Motive 2015:

Diabetes:
Elke Ederer (33) ist Diabetikerin und braucht regelmäßig Insulin – wie zwei Millionen Menschen in Deutschland. Moderne Insulinpumpen ermöglichen ihnen einen mobilen Alltag ohne Spritzen.

Stomaversorgung:
Steffi Jesko (32) hat einen künstlichen Darmausgang. Dank moderner Medizinprodukte wie Stomabeuteln erlebt sie einen nahezu normalen Alltag. Ebenso wie 130.000 andere Menschen in Deutschland mit künstlichem Darm- oder Blasenausgang.

Inkontinenzversorgung:
Dietrich Garbrecht (80) ist einer von sechs Millionen Menschen in Deutschland, die mit Inkontinenz leben. Moderne Inkontinenzhilfen wie Pants oder Slips machen ihren Alltag einfacher.

Künstliche Ernährung:
Peter Helfrich (21) und 1,5 Millionen andere Menschen in Deutschland sind auf künstliche Ernährung angewiesen. Moderne Medizintechnologien wie Infusionen unterstützen sie im selbstbestimmten Alltag.

Ausführliche Patienteninterviews und Bildmaterial gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Einführungsseminar Weiterlesen

  • Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen: BVMed sieht dringenden Handlungsbedarf

    Der BVMed sieht beim Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen dringenden Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jüngst festgestellt, dass in deutschen Kliniken bis zu 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangelernährt sind. "Diese Zahlen sind alarmierend und bestätigen das, was Ernährungsexperten seit Langem sagen. Wir müssen uns dem Thema verstärkt widmen. Wir benötigen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in Kliniken und Pflegeheimen und die Einführung verbindlicher Qualitätskriterien in den Versorgungsprozess. Enterale Ernährungstherapien können dabei einen wichtigen Beitrag leisten", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed zum MDK-Gesetz: "Industrie stärker einbinden"

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz dafür aus, die Medizinprodukte-Unternehmen bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDB/MD) stärker einzubinden. "Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage ist ein strukturierter Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern erforderlich", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik