Medizinproduktegesetz - MPG

BVMed-Informationsserie „Medizinprodukterecht“: Neuer Leitfaden „Risikomanagement für Medizinprodukte“ erschienen

Der BVMed hat eine neue Informationsbroschüre „Risikomanagement für Medizinprodukte – Leitfaden zur Anwendung der DIN EN ISO 14971:2001“ veröffentlicht. Der Leitfaden enthält unter anderem eine Checkliste zur Einführung eines Risikomanagement-Systems und eine Bewertungsmatrix zur Entscheidung der Annahme oder Rückweisung von Risiken.

Die neue Informationsbroschüre dient den Herstellern von Medizinprodukten als praktischer Handlungsleitfaden für den bevorstehenden Umstieg von der alten „Risikoanalyse“ (nach DIN EN ISO 1441: „Medizinprodukte-Risikoanalyse“) auf das neue „Risikomanagement“ (nach DIN EN ISO 14971: „Medizinprodukte – Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte“).

Die alte DIN-Norm zur Risikoanalyse läuft zum 1. April 2004 aus. Ab diesem Zeitpunkt muss jeder Hersteller über ein dokumentiertes Risikomanagement-System für Medizinprodukte - sinnvollerweise durch Integration in ein bestehendes Qualitätsmanagement-System – verfügen.

Der Leitfaden, der vom BVMed-Arbeitskreis „Regulatory and Public Affairs“ erarbeitet wurde, beruht auf praktischen Erfahrungen der Industrie mit der neuen Norm sowie auf den Ergebnissen einer im März 2003 durchgeführten Workshop-Veranstaltung des BVMed. Die von den Teilnehmern der vier Workshops gestellten Fragen haben Eingang in den Leitfaden gefunden.

Die Broschüre „Risikomanagement für Medizinprodukte – Leitfaden zur Anwendung der DIN EN ISO 14971:2001“ kostet 6,40 Euro/Stück zzgl. MwSt. und kann bei MedInform c/o BVMed, Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin, medinform@bvmed.de, bestellt werden. Dieser Leitfaden ist der elfte aus der BVMed-Informationsserie „Medizinprodukterecht“. Bestellungen sind einzeln oder im Set (Setpreis: 54,90 Euro zzgl. MwSt. für 11 Broschüren) auch über das Internet möglich unter: www.bvmed.de (Publikationen).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat als erstes Bundesland Mittel für ein MDR-Soforthilfe-Programm bereitgestellt, um die mittelständische Medizintechnik-Branche im Land bei den Vorbereitungen zur Umsetzung der Medical Device Regulation (MDR) zu unterstützen. Das Programm ist nun mit einer ersten Maßnahme für produktgruppenspezifische Gemeinschaftsprojekte gestartet. Weiterlesen

  • BVMed bewertet Medizinprodukte-Anpassungsgesetz positiv und fordert zeitnahe Initiativen auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Referentenentwurf zum Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU (MPAnpG-EU), den das Bundesgesundheitsministerium Ende August 2019 vorgelegt hat, grundsätzlich positiv und unterstützt insbesondere die Beibehaltung bewährter nationaler Vorschriften wie die zum Medizinprodukteberater. "Positiv ist zudem, dass nun endlich auch auf europäischer Ebene Bewegung in die Diskussion um die EU-Medizinprodukte-Verordnung kommt. Es muss sichergestellt werden, dass durch ein funktionierendes Regelwerk alle Produkte zeitgerecht zertifiziert sein können", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Regelung, den Bundesoberbehörden BfArM und Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden. Weiterlesen

  • Auf Grundlage der EU-Medizinprodukteverordnung sieht der Referentenentwurf einen Ersatz des Medizinproduktegesetzes (MPG) durch ein Medizinprodukte-Durchführungsgesetz (MDG) vor. Für die Branche ist besonders die Regelung in § 45 von Relevanz. Das BMG plant demnach, die Kompetenz zur Durchführung von erforderlichen Maßnahmen zum Schutz vor unvertretbaren Risiken einer Bundesbehörde (BfArM und Paul-Ehrlich-Institut) zu übertragen. Diese Aufgabe oblag bisher den Ländern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik