Tracheostomie

BVMed gibt überarbeitetes Informationsblatt zu Tracheotomie- und Laryngektomieprodukten heraus

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat das Informationsblatt zur "Erstattung von Tracheotomie- und Laryngektomieprodukten" überarbeitet und neu aufgelegt. Die Publikation wurde der aktuellen Gesetzgebung im Hilfsmittelbereich angepasst. Betroffene erhalten einen kompakten Überblick der Definitionen, rechtliche Grundlagen sowie Verordnungs- und Erstattungsfragen. Alle vom BVMed herausgegebenen Infokarten finden Interessierte im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen/Infokarten). Bestellungen sind bis zu zehn Exemplaren kostenfrei möglich.

Für das Anlegen eines Tracheostomas oder die komplette Entfernung des Kehlkopfes sind eine kompetente Beratung und die Begleitung durch den Facharzt unbedingte erforderlich. Der sichere Umgang mit den notwendigen medizinischen Hilfsmitteln führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Patienten und unterstützt eine erfolgreiche Rehabilitation. In Deutschland leben rund 30.000 tracheotomierte und laryngektomierte Patienten.

Im Bereich der Tracheotomie und der Laryngektomie wird die Vergütung für die Versorgung zunehmend pauschaliert. Die Krankenkassen unterscheiden drei verordnungsrelevante Erstversorgungsfälle: „Tracheostoma unbeatmet“, „Tracheostoma beatmet“ oder „Laryngektomie-Versorgung“. Die Erstversorgung beinhaltet für einen fest definierten Versorgungszeitraum die Versorgung mit allen notwendigen Hilfsmitteln sowie der medizinisch notwendigen Geräte wie beispielsweise dem Absaug- oder Inhaliergerät.

Die aktualisierte BVMed-Infokarte „Erstattung von Tracheotomie- und Laryngektomieprodukten" weist darauf hin, dass Hilfsmittel weder budget- noch richtgrößenrelevant sind.

Patienten erhalten die vom Arzt verordneten Hilfsmittel zur Tracheotomie-/ Laryngektomieversorgung bei allen Vertragspartnern der jeweiligen Krankenkasse, beispielsweise bei Homecare-Unternehmen oder in Sanitätshäusern. Mehr Informationen zum Thema Tracheotomie und Laryngektomie stehen im Internet unter: www.bvmed.de/themen/Hilfsmittel zur Verfügung.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres@bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • G-BA verlängert Corona-​Sonderregeln für verordnete Leistungen bis 31. März 2021

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 21. Januar 2021 die geltenden Corona-Sonderregeln für ärztlich verordnete Leistungen um weitere zwei Monate bis 31. März 2021 verlängert. Die Sonderregeln ermöglichen beispielsweise, Folgeverordnungen für Hilfsmittel auch nach telefonischer Anamnese auszustellen und postalisch an den Patienten zu übermitteln. Die Covid-Empfehlungen des GKV-SV für den Hilfsmittelbereich ermöglichen wiederum - in Abhängigkeit vom individuellen persönlichen Versorgungsbedarf - die kontaktlose Versorgung. Diese wurden ebenfalls bis zum 31. März 2021 verlängert. Weiterlesen

  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen

  • DIHK-Branchenumfrage: Homecare-Unternehmen hoffen auf Digitalisierung

    Von E-Rezept und ePA versprechen sich die Hilfsmittelversorger unter anderem Bürokratieentlastung. Zugleich sieht sich die Branche bei der Digitalisierung noch nicht so recht mitgenommen. Das ergab eine Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zur Lage der Sanitätshäuser und Homecare-Unternehmen in Deutschland. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik