Tracheostomie

BVMed gibt überarbeitetes Informationsblatt zu Tracheotomie- und Laryngektomieprodukten heraus

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat das Informationsblatt zur "Erstattung von Tracheotomie- und Laryngektomieprodukten" überarbeitet und neu aufgelegt. Die Publikation wurde der aktuellen Gesetzgebung im Hilfsmittelbereich angepasst. Betroffene erhalten einen kompakten Überblick der Definitionen, rechtliche Grundlagen sowie Verordnungs- und Erstattungsfragen. Alle vom BVMed herausgegebenen Infokarten finden Interessierte im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen/Infokarten). Bestellungen sind bis zu zehn Exemplaren kostenfrei möglich.

Für das Anlegen eines Tracheostomas oder die komplette Entfernung des Kehlkopfes sind eine kompetente Beratung und die Begleitung durch den Facharzt unbedingte erforderlich. Der sichere Umgang mit den notwendigen medizinischen Hilfsmitteln führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Patienten und unterstützt eine erfolgreiche Rehabilitation. In Deutschland leben rund 30.000 tracheotomierte und laryngektomierte Patienten.

Im Bereich der Tracheotomie und der Laryngektomie wird die Vergütung für die Versorgung zunehmend pauschaliert. Die Krankenkassen unterscheiden drei verordnungsrelevante Erstversorgungsfälle: „Tracheostoma unbeatmet“, „Tracheostoma beatmet“ oder „Laryngektomie-Versorgung“. Die Erstversorgung beinhaltet für einen fest definierten Versorgungszeitraum die Versorgung mit allen notwendigen Hilfsmitteln sowie der medizinisch notwendigen Geräte wie beispielsweise dem Absaug- oder Inhaliergerät.

Die aktualisierte BVMed-Infokarte „Erstattung von Tracheotomie- und Laryngektomieprodukten" weist darauf hin, dass Hilfsmittel weder budget- noch richtgrößenrelevant sind.

Patienten erhalten die vom Arzt verordneten Hilfsmittel zur Tracheotomie-/ Laryngektomieversorgung bei allen Vertragspartnern der jeweiligen Krankenkasse, beispielsweise bei Homecare-Unternehmen oder in Sanitätshäusern. Mehr Informationen zum Thema Tracheotomie und Laryngektomie stehen im Internet unter: www.bvmed.de/themen/Hilfsmittel zur Verfügung.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres@bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • PSA and beyond: Balance und Vertrauen in der (Vertrags-)Partnerschaft

    Die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger setzen sich seit mehr als einem Jahr mit allen Kräften dafür ein, die ambulante Versorgung mit Hilfsmitteln und Homecare-Leistungen sicherzustellen – dies allen Widrigkeiten, wie den bekannten Produktengpässen, dem Gebot des Social Distancing bei oft körpernahen medizinischen Dienstleistungen sowie einer massiv erhöhten Gefährdung des medizinischen Personals zum Trotz. Damit halten die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger den Kliniken in dieser besonderen gegenwärtigen Lage den Rücken frei. Weiterlesen

  • Hilfsmittel- und Homecare-Branche: Richtig verknüpft im E-Health-Geflecht

    DVG, PDSG, DVPMG, dazu ePA und Tl, eGBR und eHBA - so lange der Prozess der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung bereits andauert, so kurz sind die Begrifflichkeiten, die die zentralen Säulen dieses Kraftakts beschreiben. Von einer Revolution kann dabei nicht die Rede sein, wohl aber von einer Evolution. Denn spätestens vor dem Hintergrund der gemeinsamen Erfahrungen, die die Versorgungspartner im Kontext der allgegenwärtigen Covid-Pandemie machen, wird immer deutlicher: Die Prozesse der Gesundheitsversorgung, das Zusammenspiel der Akteure und die Rolle des Patienten sind im Begriff, sich zu verändern. Weiterlesen

  • GVWG: BVMed für dauerhafte Anhebung der Pflegehilfsmittel-Pauschale und Erstattungsregelungen für Schnelltests und PSA

    Der BVMed setzt sich beim Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) für Regelungen zur Unterstützung der Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger ein. Dazu gehören die dauerhafte Anhebung der Pflegehilfsmittel-Pauschale sowie Erstattungsregelungen für die Kosten von Schutzausrüstung und Covid-Schnelltest für Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. „Da die Pflegereform in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird, sollten diese Regelungen in die Änderungsanträge zum GVWG aufgenommen werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik