Gesundheitspolitik

BVMed-Geschäftsstelle jetzt in Berlin: "Gesundheitspolitische Aktivitäten werden weiter ausgebaut"

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat in dieser Woche seine Geschäftsstelle in Berlin eröffnet. Der langjährige Verbandsstandort Wiesbaden wurde damit geschlossen. Mit dem Umzug der kompletten Geschäftsstelle nach Berlin will der BVMed unter anderem seine gesundheitspolitischen Aktivitäten weiter ausbauen.

"Mit der Präsenz in Berlin wollen wir vor Ort unser Angebot weiter stärken, die Politik bei den kommenden gesundheitspolitischen Herausforderungen aktiv zu unterstützen. Wir wollen uns noch besser für eine optimale Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Medizinprodukten einsetzen und damit für die Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität der Menschen beitragen", so BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt.

Die neue Adresse des BVMed lautet ab sofort:

BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Reinhardtstraße 29 b
10117 Berlin
Tel.: (030) 246 255-0
Fax: (030) 246 255-99

Die BVMed-Geschäftsstelle in Berlin wird künftig aus sechs Bereichen bestehen: Recht, Verbraucherschutz, Gesundheitspolitik, Krankenversicherungsrecht, Homecare und Kommunikation/Presse. Eine jeweils aktuelle Übersicht über die Geschäftsstelle befindet sich im Internet.

Durch die nunmehr von der Mitgliederversammlung des "bundesverbandes homecare" (bvhc) beschlossene Integration in den BVMed werden die Arbeitsgremien des Bundesverbandes Medizintechnologie ebenfalls ausgeweitet. Über eine entsprechende Satzungsänderung durch die Vollintegration des bvhc wird der BVMed auf einer außerordentlichen BVMed-Mitgliederversammlung am 25. September 2001 in Berlin befinden.

Erste Aktvitäten am neuen Standort nach der Sommerpause werden – neben den regelmäßig stattfindenden Parlamentarischen Gesprächsabenden und der Mitgliederversammlung – folgende Veranstaltungen sein:

- Eröffnung der Kunstausstellung "Patienten treffen Künstler"
am 25. September 2001 im Hackeschen Markt
- "Innovationskongress Medizintechnologien"
am 26. September 2001 im Hilton Hotel Berlin
  • Weitere Artikel zum Thema
  • eHealth-Strategie für Deutschland

    Acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft - BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI - setzen sich gemeinsam für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Weiterlesen

  • Bundesregierung: Engpässe bei Medizinprodukten möglich

    "Die Bundesregierung schließt Versorgungsengpässe bei Medizinprodukten nicht mehr aus und mahnt eine rasche Korrektur der europäischen Vorschriften sowie längere Übergangsfristen an. Die EU-Verordnung zur strengeren Kontrolle von Medizinprodukten stelle die Hersteller vor große Probleme", zitiert devicemed.de das Ärzteblatt und Xing News "Pharma & Medizintechnik". Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordere daher gemeinsam mit 19 weiteren Staaten eine zeitnahe Lösung – etwa eine längere Übergangszeit für chirurgische Instrumente, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Es gäbe dringenden Handlungsbedarf auf europäischer Ebene. Weiterlesen

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. "Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an Qualitätsmessungen insbesondere im stationären Bereich in den Krankenhäusern haben, nicht zufrieden", sagte Spahn bei der 15. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock. Diese Messungen müssten dann auch ökonomische Folgen haben. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik