Gesundheitspolitik

BVMed-Geschäftsstelle jetzt in Berlin: "Gesundheitspolitische Aktivitäten werden weiter ausgebaut"

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat in dieser Woche seine Geschäftsstelle in Berlin eröffnet. Der langjährige Verbandsstandort Wiesbaden wurde damit geschlossen. Mit dem Umzug der kompletten Geschäftsstelle nach Berlin will der BVMed unter anderem seine gesundheitspolitischen Aktivitäten weiter ausbauen.

"Mit der Präsenz in Berlin wollen wir vor Ort unser Angebot weiter stärken, die Politik bei den kommenden gesundheitspolitischen Herausforderungen aktiv zu unterstützen. Wir wollen uns noch besser für eine optimale Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Medizinprodukten einsetzen und damit für die Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität der Menschen beitragen", so BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt.

Die neue Adresse des BVMed lautet ab sofort:

BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Reinhardtstraße 29 b
10117 Berlin
Tel.: (030) 246 255-0
Fax: (030) 246 255-99

Die BVMed-Geschäftsstelle in Berlin wird künftig aus sechs Bereichen bestehen: Recht, Verbraucherschutz, Gesundheitspolitik, Krankenversicherungsrecht, Homecare und Kommunikation/Presse. Eine jeweils aktuelle Übersicht über die Geschäftsstelle befindet sich im Internet.

Durch die nunmehr von der Mitgliederversammlung des "bundesverbandes homecare" (bvhc) beschlossene Integration in den BVMed werden die Arbeitsgremien des Bundesverbandes Medizintechnologie ebenfalls ausgeweitet. Über eine entsprechende Satzungsänderung durch die Vollintegration des bvhc wird der BVMed auf einer außerordentlichen BVMed-Mitgliederversammlung am 25. September 2001 in Berlin befinden.

Erste Aktvitäten am neuen Standort nach der Sommerpause werden – neben den regelmäßig stattfindenden Parlamentarischen Gesprächsabenden und der Mitgliederversammlung – folgende Veranstaltungen sein:

- Eröffnung der Kunstausstellung "Patienten treffen Künstler"
am 25. September 2001 im Hackeschen Markt
- "Innovationskongress Medizintechnologien"
am 26. September 2001 im Hilton Hotel Berlin
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "MedTech-Mittelstand benötigt verlässliche und pragmatische Unterstützung bei der Umsetzung der MDR"

    Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan hat von der deutschen Gesundheitspolitik "eine verlässliche und pragmatische Unterstützung der überwiegend kleinen und mittelständischen Medizinprodukte-Unternehmen bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" eingefordert. Denn die derzeitige Nichtumsetzbarkeit der MDR, die bereits ab Mai 2020 gelte, werde ansonsten "schmerzhafte Auswirkungen auf die mittelständische Struktur der MedTech-Branche haben und Defizite bei der Patientenversorgung mit Medizinprodukten auslösen", sagte Lugan im Panel "Gesundheitspolitik der GroKo – das Urteil der Leistungserbringer" auf dem Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit in Berlin. Weiterlesen

  • GSAV: In der Wundversorgung droht eine Versorgungslücke

    In der Wundversorgung droht durch die geplante Verbandmittel-Definition im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) eine Versorgungslücke. Davor warnt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. In Deutschland sind mehr als 2,7 Millionen Menschen auf eine Versorgung mit bislang erstattungsfähigen Verbandmitteln angewiesen. Davon leiden rund 900.000 Menschen an chronischen Wunden. Nun sollen Verbandmittel, die pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkungsweisen haben und sich in der Praxis bewährt haben, aus der Erstattung fallen. "Die in der Praxis bewährte Verbandmittel-Definition darf nicht eingeschränkt werden", fordert der BVMed. Weiterlesen

  • Fortschritt erLeben

    Die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ möchte als Zusammenschluss mehrerer Medizintechnologie-Unternehmen die Bundesländer ermutigen, ihre gesundheitspolitischen Gestaltungsspielräume zu nutzen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik