Gesundheitspolitik

BVMed-Geschäftsstelle jetzt in Berlin: "Gesundheitspolitische Aktivitäten werden weiter ausgebaut"

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat in dieser Woche seine Geschäftsstelle in Berlin eröffnet. Der langjährige Verbandsstandort Wiesbaden wurde damit geschlossen. Mit dem Umzug der kompletten Geschäftsstelle nach Berlin will der BVMed unter anderem seine gesundheitspolitischen Aktivitäten weiter ausbauen.

"Mit der Präsenz in Berlin wollen wir vor Ort unser Angebot weiter stärken, die Politik bei den kommenden gesundheitspolitischen Herausforderungen aktiv zu unterstützen. Wir wollen uns noch besser für eine optimale Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Medizinprodukten einsetzen und damit für die Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität der Menschen beitragen", so BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt.

Die neue Adresse des BVMed lautet ab sofort:

BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V.
Reinhardtstraße 29 b
10117 Berlin
Tel.: (030) 246 255-0
Fax: (030) 246 255-99

Die BVMed-Geschäftsstelle in Berlin wird künftig aus sechs Bereichen bestehen: Recht, Verbraucherschutz, Gesundheitspolitik, Krankenversicherungsrecht, Homecare und Kommunikation/Presse. Eine jeweils aktuelle Übersicht über die Geschäftsstelle befindet sich im Internet.

Durch die nunmehr von der Mitgliederversammlung des "bundesverbandes homecare" (bvhc) beschlossene Integration in den BVMed werden die Arbeitsgremien des Bundesverbandes Medizintechnologie ebenfalls ausgeweitet. Über eine entsprechende Satzungsänderung durch die Vollintegration des bvhc wird der BVMed auf einer außerordentlichen BVMed-Mitgliederversammlung am 25. September 2001 in Berlin befinden.

Erste Aktvitäten am neuen Standort nach der Sommerpause werden – neben den regelmäßig stattfindenden Parlamentarischen Gesprächsabenden und der Mitgliederversammlung – folgende Veranstaltungen sein:

- Eröffnung der Kunstausstellung "Patienten treffen Künstler"
am 25. September 2001 im Hackeschen Markt
- "Innovationskongress Medizintechnologien"
am 26. September 2001 im Hilton Hotel Berlin
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "MedTech-Branche bleibt ein Jobmotor"

    Trotz der steigenden regulatorischen Anforderungen bleibt die Medizintechnik-Branche in Deutschland ein Jobmotor. Das ist ein Ergebnis der BVMed-Herbstumfrage im Vorfeld der weltgrößten Medizinmesse MEDICA, die vom 12. bis 15. November 2018 in Düsseldorf stattfindet. Derzeit beschäftigen die MedTech-Unternehmen bereits über 200.000 Menschen in Deutschland. 51 Prozent der an der Herbstumfrage teilnehmenden 110 MedTech-Unternehmen haben gegenüber dem Vorjahr zusätzliche Jobs in Deutschland geschaffen. Nur 9 Prozent der Unternehmen mussten Arbeitsplätze reduzieren, teilte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt mit. Weiterlesen

  • BVMed zur MDR: Geltungsbeginn muss angepasst werden

    Der BVMed hat den europäischen Gesetzgeber aufgefordert, aufgrund der aktuellen Nicht-Umsetzbarkeit der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) zu handeln und pragmatische Lösungen zu entwickeln. "Wir setzen uns für eine Anpassung des Geltungsbeginns ein, bis die Voraussetzungen zur Umsetzung der MDR vorliegen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf dem Medienseminar des BVMed in Berlin. Weiterlesen

  • BVMed-Herbstumfrage: Exporte gut, Sorge um Regularien

    Die Umsätze der Unternehmen der Medizintechnologie wachsen weltweit nach wie vor durchschnittlich mit knapp 6 Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum von 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbessert. Die Gewinnsituation bleibt angespannt. Das sind Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2018. Probleme sehen die Unternehmen vor allem durch die steigenden regulatorischen Anforderungen, sagte der BVMed-Vorsitzende Dr. Meinrad Lugan. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik