Endoprothetik

"Gelenkersatz ist eine Erfolgsgeschichte, Implantat-Probleme sind die Ausnahme"

Der Gelenkersatz ist eines der erfolgreichsten medizinischen Verfahren und wurde von der renommierten Fachzeitschrift Lancet als "Operation des Jahrhunderts" bezeichnet. Die Endoprothetik ermöglicht Patienten Mobilität und weitgehende Schmerzfreiheit. Über 95 Prozent der Hüftimplantate haben eine Lebensdauer von mehr als 10 Jahren und die Komplikationsrate ist mit unter zwei Prozent sehr gering. Die Ursachen für Komplikationen sind dabei sehr unterschiedlich und nach Registerdaten und Expertenmeinungen nur in den wenigsten Fällen auf das Implantat selbst zurückzuführen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hingewiesen. Berichte, die die hohen Revisionsraten auf Produktmängel zurückführen, seien "unsachlich, irreführend und unverantwortlich, da sie die Patienten verunsichern", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die weitaus größte Anzahl der Revisions-Operationen in der Endoprothetik beruhen auf einem normalen Verschleiß der Implantate nach 15 oder mehr Jahren.

"Die Gelenkersatzoperation hat sich in den letzten Jahrzehnten etabliert und gut bewährt. Da auch ein Implantat – wie das natürliche Gelenk – einem Verschleiß unterliegt, ist es nur normal, dass 15 bis 20 Jahre nach einem Gelenkersatz eine Revision ansteht. Diese Revisionszahlen dürfen aber nicht in Relation zur Zahl der Neuimplantationen gesetzt werden. Das ist absolut unseriös und irreführend", so der BVMed.

Ein erfolgreicher Gelenkersatz erfordere das Zusammenspiel von drei Komponenten: das operative Vorgehen, ein qualitativ hochwertiges Implantat sowie ein unterstützendes, verantwortungsvolles Patientenverhalten. Die 2. Sicherheitskonferenz Endoprothetik, die im November 2015 in Frankfurt stattfand, habe deutlich gezeigt, dass die Erwartungshaltung der Patienten und die Ausbildung der Operateure eine große Herausforderung darstellen. Der Patient müsse verstehen, wo die Grenzen eines künstlichen Gelenks in Sachen Belastung und Langlebigkeit lägen, erklärte Prof. Dr. Carsten Perka von der Charité in einem Bericht des Deutschen Ärzteblatts. Notwendig sei eine Patientenaufklärung im Vorfeld, die mit überzogenen Erwartungen und Illusionen aufräume. Denn: "Eine Endoprothese, die ein Leben lang hält, wird es nicht geben." Prof. Dr. Michael M. Morlock vom Institut für Biomechanik an der TU Hamburg betonte, dass für die Lebensdauer eines künstlichen Gelenks nicht nur das Material, sondern auch das Vorgehen des Chirurgen und das Verhalten des Patienten wichtig seien (Quelle: www.aerzteblatt.de/archiv/173571/Endoprothetik-Zwischen-Anspruch-und-Realitaet).

Wichtige Aussagen zu den wahren Revisionsgründen gebe auch das schwedische Endoprothesenregister, informiert der BVMed. In einem Bericht über Hüftgelenkersatz-OPs in Schweden von 1979 bis 2013 wurde in lediglich 1,3 Prozent aller Fälle ein Implantatbruch als Grund für eine Revisionsoperation angegeben. Den im Vergleich zum Produkt deutlich problematischeren Anteil machten "aseptische Lockerungen" (54,3 Prozent), "Infekte" (13,5 Prozent) und "Luxationen" (11,9 Prozent) aus. "Aus den Registerdaten ist ersichtlich, dass die eindimensionale Konzentration der Krankenkassen auf das Implantat der Komplexität der überaus erfolgreichen Hüftendoprothetik nicht gerecht wird und am Kern der Diskussion vorbeigeht", so Schmitt.

Ein zentrales Element, um die Ergebnisqualität der endoprothetischen Versorgung zu messen und weiter zu verbessern, sei das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD), an dem der BVMed von Beginn an aktiv beteiligt war. Von den Ergebnissen des EPRD verspreche man sich nach Ansicht des BVMed Antworten auf die Fragen: Wo und warum ist der Schaden entstanden? Welche Rolle spielen Produkt, Arzt oder Patient? Wo können wir dazu lernen?

Zum Hintergrund des Gelenkersatzes in Deutschland:
  • Über 9 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter ständigen Schmerzen durch Arthrose und Arthritis. Der Gelenkersatz ermöglicht eine kausale Behandlung schwerer Gelenkbeschwerden.
  • Durch die moderne Endoprothetik lassen sich die Schmerzen bei rund 70 Prozent der Patienten völlig beheben. Durch Gelenkersatz werden die Mobilität der Menschen wieder hergestellt, Schmerzen reduziert, Arztbesuche und Folgeerkrankungen reduziert und die Arbeitsfähigkeit erhalten.
  • Daraus resultiert ein großer volkswirtschaftlicher Nutzen. Denn auf Arthrose entfallen rund 8 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage pro Jahr und 18.000 Frühverrentungen.
  • Jährlich erhalten rund 400.000 Deutsche ein künstliches Gelenk. Im Jahr 2014 wurden in Deutschland rund 217.000 künstliche Hüftgelenke sowie 153.000 künstliche Kniegelenke implantiert.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Ersatzgelenke von Hüfte und Knie: Bei Kliniksuche auf Fallzahlen achten und nach Ergebnissen im EPRD fragen

    Ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk soll möglichst viele Jahre seinen Dienst tun. Doch wie findet man eine Klinik mit guten Langzeitergebnissen? Dies ist eines der wichtigsten Anliegen von Patientinnen und Patienten, die vor der Implantation eines Ersatzgelenks stehen. Tatsächlich belegen die Auswertungen des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD), dass das Risiko einer verfrühten Wechseloperation tendenziell geringer ist, wenn die Erstimplantation an einer Klinik erfolgt, die viele solcher Eingriffe durchführt, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE). Weiterlesen

  • Neues Gutachten: OP-Mindestmengen sorgen für mehr Qualität und Transparenz

    Die Konzentration von Operationen auf weniger Krankenhäuser sorgt vor allem bei komplexeren Eingriffen für mehr Qualität. Zudem ziehen fallzahlstarke Krankenhäuser qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte an, was die Versorgung dort insgesamt aufwertet. Das geht aus dem Gutachten „Qualitätsverbesserung durch Leistungskonzentration in der stationären Versorgung“ hervor, das das Berliner IGES-Instituts im Auftrag des Verbands der Ersatzkassen (vdek) erstellt hat. Weiterlesen

  • Neue Leitlinie unterstützt Ärzte bei korrekter Indikationsstellung zur Hüft-Endoprothese

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat eine neue S3-Leitlinie „Evidenz- und konsensbasierte Indikationskriterien zur Hüfttotalendoprothese bei Coxarthrose“ vorge­stellt. Sie soll Ärzte bei der Entscheidung für oder gegen eine Hüftendoprothese unterstützen. Neben der DGOU haben 24 weitere Fachgesellschaften und Organisationen an der Leitlinie mitgear­beitet. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik