Gesundheitspolitik

Zum Jahreswechsel 2017/18: BVMed fordert bessere Fortschrittskultur und schnellere MedTech-Bewertungsverfahren

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, fordert zum Jahreswechsel 2017/18 eine bessere Fortschrittskultur, die sich stärker an den Patientenbedürfnissen orientiert, sowie schnellere Bewertungsverfahren für Medizintechnologien in Deutschland. "Die Nutzenbewertung von medizintechnischen Verfahren muss beschleunigt werden, damit die Patienten zeitnah vom medizintechnischen Fortschritt profitieren. Wir benötigen schnellere Verfahren und eine sachgerechte Methodik für Medizinprodukte", sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt vor dem Hintergrund der Gespräche über eine Regierungsbildung.

Der medizintechnische Fortschritt sei das Ergebnis einer Vielzahl kontinuierlicher Produkt- und Prozessverbesserungen. Aufgrund der kurzen Innovationszyklen müsste für Medizintechnologien eine eigene Bewertungsmethodik entwickelt werden. Die Erprobungsregelung (§ 137e SGB V) und die neue Methodenbewertung (§ 137h SGB V) seien "nicht praxistauglich". Kritik äußerte der BVMed auch an den "dirigistischen Eingriffen in das DRG-System" durch die pauschale Abwertung der Sachkosten in den Krankenhaus-Fallpauschalen. "Wir benötigen eine transparente, nachvollziehbare und überprüfbare Sachkostenkalkulation im Krankenhausbereich", so Schmitt.

Im ambulanten Bereich spricht sich der BVMed für eine Stärkung der Versorgung mit MedTech-Innovationen aus. Bisherige Behandlungsmethoden im Krankenhaus, die in den ambulanten Sektor überführt werden, müssten schneller eine EBM-Ziffer erhalten. Der BVMed fordert hierfür ein Antragsrecht der Industrie im EBM-Bewertungsausschuss und bei den Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zur vertragsärztlichen Vergütung.

In der Hilfsmittelversorgung spricht sich der BVMed für mehr Transparenz und eine tatsächliche Kontrolle der Qualität der Hilfsmittelversorgung durch die Krankenkassen aus.

Ein Fokus müsse 2018 zudem auf den Ausbau der digitalen Infrastruktur gelegt werden. "Die Digitalisierung kann helfen, die Gesundheitsversorgung effizienter zu gestalten", so Schmitt. Dafür brauche es einen mutigeren Zugang und sektorenübergreifende Lösungen: "Wichtig sind die ganzheitliche Digitalisierung der Versorgungsprozesse, der einheitliche Ausbau digitaler Anwendungen und die Interoperabilität der bestehenden Anwendungen", so der BVMed.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zum Jahreswechsel: „Mittelstand stärken, Bürokratie abbauen, Innovationen fördern“

    Der BVMed erwartet von der Bundesregierung 2022 entscheidende Weichenstellungen für die im Koalitionsvertrag angekündigte Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland und die Entlastung der Unternehmen von starker Bürokratie. „Politik und Gesellschaft können sich in der Corona-Krise auf die versorgungskritische Medizintechnik-Branche verlassen. Jetzt dürfen wir die mittelständisch geprägte MedTech-Branche bei der Bewältigung der Herausforderungen nicht im Stich lassen", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed unterstützt Forderung der Wirtschaftsministerkonferenz: MedTech-KMU bei MDR-Umsetzung entlasten

    Der BVMed begrüßt, dass sich die Wirtschaftsministerkonferenz (WMK) sehr klar zu den Gefahren durch die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) geäußert hat und stärkere Unterstützungsmaßnahmen für MedTech-KMU einfordert. „Die WMK legt damit die Finger in eine offene Wunde“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. „Wir müssen unsere MedTech-KMU, die 93 Prozent unsere Branche ausmachen und Treiber des medizinischen Fortschritts sind, besser bei der Bewältigung der bürokratischen Herausforderungen durch die MDR unterstützen.“ Weiterlesen

  • Vorort- und Online-Konferenz Weiterlesen


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik