Hörgeräteversorgung

BVMed-Fachbereich "Verkürzter Versorgungsweg" startet Qualitätsinitiative zur Hörgeräte-Versorgung

Der BVMed-Fachbereich "Verkürzter Versorgungsweg" startet zur Jahres-Fortbildungsveranstaltung der HNO-Ärzte Ende Oktober 2014 in Mannheim eine Qualitätsinitiative für eine patientenorientierte und qualitätsgesicherte Versorgung mit Hörsystemen. Die Unternehmen haben dazu Qualitätskriterien vereinbart, die sie fortlaufend weiterentwickeln und auch nach außen dokumentieren. Mehr Informationen zur Qualitätsinitiative und den Kriterien gibt es unter www.bvmed.de/qvv.

Die Unternehmen im BVMed-Fachbereich verstehen sich als Qualitätsanbieter von Hörsystemen im verkürzten Versorgungsweg und sind Vertragspartner von zahlreichen Gesetzlichen Krankenkassen. Die Vorgaben zum verkürzten Versorgungsweg ergeben sich aus dem SGB V sowie den Modalitäten zugehöriger Krankenkassenverträge. Unter dem verkürzten Versorgungsweg versteht man die arbeitsteilige Versorgung von Patienten mit Hörsystemen direkt in der HNO-Praxis. Hierbei arbeitet der Hörakustik-Meisterbetrieb Hand in Hand mit dem behandelnden HNO-Arzt. Seit über 25 Jahren hat sich dieser Weg als Versorgungsalternative etabliert.

Wesentliche Vorteile des verkürzten Versorgungswegs sind aus Sicht der beteiligten BVMed-Unternehmen:

  • eine kontinuierliche audiologische und medizinische Begleitung;
  • eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen HNO-Praxis und Hörgeräteakustik-Meisterbetrieb;
  • die Bündelung der Kompetenzen der medizinischen und audiologischen Versorgung;
  • eine durchgängig ärztliche Begleitung, die eine ganzheitliche Betrachtung und Reaktion auf den Gesundheitszustand des Patienten ermöglicht;
  • die Erst- und Folgeversorgung unter HNO-ärztlicher Kontrolle.

Für die konkrete Umsetzung des verkürzten Versorgungswegs einigte sich der BVMed-Fachbereich zudem auf einen Compliance-Kodex.

Neben den gesetzlichen und vertraglichen Anforderungen haben die Unternehmen zusätzliche Qualitätsmerkmale erarbeitet und sich verpflichtet, diese in den täglichen Versorgungsabläufen umzusetzen. Die gemeinsame Qualitätsinitiative der Firmen des Fachbereiches "Verkürzter Versorgungsweg" soll diesen Qualitätsanspruch nach außen sichtbar für alle Beteiligten dokumentieren. Bei den gemeinsamen Qualitätsmerkmalen geht es um

  • die Definition von Versorgungsstandards und -abläufen für den verkürzten Versorgungsweg;
  • die Etablierung spezifischer Vorgaben für das Qualitätsmanagement-System (QM-System);
  • die Einhaltung eines erarbeiteten Verhaltenskodex;
  • die Einführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen wie z.B. regelmäßiger Kundenabfragen zur Versorgungsqualität.

Ziel der Unternehmen ist es, dass diese Qualitätsstandards zu weiteren Verträgen mit den Gesetzlichen Krankenversicherungen zum verkürzten Versorgungsweg beitragen sollen.

Das Positionspapier des Fachbereichs "Verkürzter Versorgungsweg", die Qualitätsstandards und der Compliance-Kodex können unter www.bvmed.de/qvv abgerufen werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Weitere rechtliche Anpassungen bei Hilfsmittelverträgen | BVMed für mehr Kompetenzen der Aufsichten und konsequentes Vertragscontrolling

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zur Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages am 15. Januar 2020 für die Einführung eines verbindlichen, bundesweit einheitlichen und transparenten Vertragscontrollings im Hilfsmittelbereich aus. Der BVMed unterstützt das Vorhaben der Regierungsfraktionen, mit einem Änderungsantrag zum Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU (MPAnpG-EU) Verbesserungen in der Patientenversorgung mit Hilfsmitteln zu erzielen, beispielsweise durch mehr Kompetenzen für die Aufsichtsbehörden der Krankenkassen oder durch einen Schiedsmechanismus, der Uneinigkeiten bei Vertragsverhandlungen lösen soll. Weiterlesen

  • Appell der Politik an die Krankenkassen: "Qualitätskriterien gemeinsam mit den Fachexperten entwickeln"

    Die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen, FDP und AfD bemängelten zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed, dass eine gute Qualität in der Hilfsmittelversorgung auch nach zwei Reformgesetzen nicht erreicht sei. CDU-Experte Dr. Roy Kühne kritisierte, dass die Krankenkassen die Qualitätskriterien im Hilfsmittelverzeichnis weitestgehend alleine festlegen. Hier müssten die Fachexperten wie die Hilfsmittel- und Homecare-Leistungserbringer sehr viel stärker eingebunden werden. Die SPD-Expertin Martina Stamm-Fibich wünscht sich, dass die Krankenkassen "die Bedürfnisse der Versicherten in der Hilfsmittelversorgung" ernster nehmen. In den Vorträgen und Diskussionsrunden ging es um die Frage, wie ein echter Qualitätswettbewerb in der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung hergestellt werden kann. Weiterlesen

  • 9 von 10 Patienten sind mit verkürztem Versorgungsweg in der Hörgeräte-Versorgung zufrieden - Durchschnittliche Aufzahlungshöhe ist deutlich niedriger

    90 Prozent der Patienten sind mit dem verkürzten Versorgungsweg in der Hörgeräte-Versorgung über den HNO-Arzt zufrieden. Das ist das Ergebnis einer Befragung von knapp 5.000 versorgten Patienten durch die „Qualitätsinitiative Verkürzter Versorgungsweg (QVV)“ im Bundesverband Medizintechnologie, BVMed. 90 Prozent äußerten sich zufrieden mit dem Hörgerät, 89 Prozent mit der Beratung. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik