Tracheostomie

BVMed-Fachbereich "Tracheostomie/Laryngektomie" will Defizite bei den Qualitätsstandards aufarbeiten

Der Fachbereich "Tracheostomie/Laryngektomie" des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) hat sich für eine stärkere Qualitätsorientierung bei der Versorgung der betroffenen Patienten ausgesprochen. "Wir wollen durch die Definition von Qualitätsstandards und das Anschieben eines Expertenstandards für die Tracheostomie und Laryngektomie die Versorgungsqualität der Patienten verbessern", sagte der neu gewählte Sprecher der Gruppe, Willi Weyland von Tracoe Medical. Die Unternehmen sehen die Gefahr, dass durch die Zunahme der Pauschalvergütungen die Versorgungsqualität abnimmt.

Neben der Definition von Qualitätsstandards beispielsweise für die Versorgungsqualität und Hygieneaspekte und dem Anschieben der Erstellung eines Expertenstandards Tracheostomie/Laryngektomie sehen die Unternehmen einen weiteren thematischen Schwerpunkte in der Fort- und Weiterbildung im Homecare-Sektor. Die Unternehmen wollen außerdem die Bedeutung und Besonderheit der Tracheostoma- und Laryngektomie-Versorgung in der Öffentlichkeit herausstellen. Oberstes Ziel ist die Sicherstellung und Umsetzung einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung zu einer adäquaten Vergütung.

Der BVMed-Fachbereich vereint die Hersteller von Tracheostoma-Hilfsmitteln, insbesondere Trachealkanülen, Absauggeräten, Inhalationsgeräten sowie Sprechhilfen für Laryngektomierte. Zum Sprecher des Fachbereichs wurde Willi Weyland (Tracoe Medical) gewählt. Stellvertretende Sprecher sind Elke Nierle (GHD) und Birgit Albrecht-Paffendorf (Fresenius Kabi).

Aktive Mitgliedsunternehmen im Fachbereich sind:

Andreas Fahl Medizintechnik-Vertrieb GmbH; assist GmbH; ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG; Atos Medical GmbH; Covidien Deutschland GmbH; Fresenius Kabi Deutschland GmbH; GHD GesundHeits GmbH Deutschland; HEIMOMED Heinze GmbH & Co. KG; medi1one medical großhandels gmbh; Novo Klinik-Service GmbH; P.J. Dahlhausen & Co. GmbH; sangro medical service GmbH; Smiths Medical Deutschland GmbH; Teleflex Medical GmbH; TRACOE medical GmbH

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • ARD-Plusminus zu den Qualitätsproblemen in der Hilfsmittelversorgung

    Das ARD-Magazin Plusminus hat recherchiert, wie bzw. inwiefern die Qualität in der Hilfsmittelversorgung durch das Terminservice- und Informationsgesetz (TSVG) verbessert wurde. In dem Beitrag "Kampf um Hilfsmittel - Neue Regelungen laufen ins Leere" vom 12. August 2020 werden vor allem Krankenkassen wegen ihrer Sparpolitik, die zu Lasten der Versicherten geht, kritisiert. Weiterlesen

  • "Corona-Lösungen" in der Hilfsmittel-Versorgung sind nur ein Notbehelf

    Auch wenn Postversand und Teleeinweisung in Corona-Zeiten als Mittel der Wahl und auf den ersten Blick als geeignete Alternativen zur Hilfsmittelversorgung ,,vor Ort" erscheinen: Zur Gewährleistung der individuellen, qualitätsgesicherten Hilfsmittelversorgung ist der persönliche Kontakt zum Patienten in der Regel unabdingbar. Auch wenn es verlockend erscheint, diese Versorgungswege fortzuführen, so können sie weiterhin nur als Notlösung in einer Ausnahmesituation gewertet werden, so BVMed-Hilfsmittel-Expertin Juliane Pohl in einem Gastbeitrag für das Magazin "Gesundheitsprofi". Weiterlesen

  • Homecare-Management-Kongress von MedInform am 25. November 2020 in Berlin

    Die Veränderungen in der Versorgungslandschaft durch die Corona-Pandemie und das Verbot von Hilfsmittel-Ausschreibungen sind ein Schwerpunktthema des 7. Homecare-Management-Kongresses des BVMed am 25. November 2020 in Berlin. Experten aus den verschiedenen Versorgungsbereichen werden die Veränderungen beleuchten und in einer gemeinsamen Podiumsdiskussion Szenarien zur Weiterentwicklung der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung als Teil der ambulanten Versorgung erörtern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik