Diabetes

Fachbereich Diabetes fordert forcierte Förderung neuer Technologien

Weltdiabetestag am 14. November 2014

Der BVMed-Fachbereich Diabetes fordert zum Weltdiabetestag am 14. November 2014 eine forcierte Förderung von Diabetes-Technologien durch klare Fristen bei der Bewertung und Aufnahme in die Erstattungskataloge. So werde die Aufnahme der Messgeräte für die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) trotz der sehr guten Studienlage weiter verzögert. Durch eine gezielte Innovationsförderung müsste der technologische Fortschritt den Diabetes-Patienten schneller zur Verfügung stehen, so die BVMed-Experten. Das entspräche auch den Zielen des Nationalen Diabetesplans.

Der BVMed-Fachbereich spricht sich vor diesem Hintergrund für einen offenen und konstruktiven Dialog mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) aus. Im Fokus steht die Frage wie die Diabetesversorgung durch moderne Technologien effizient verbessert werden kann.

Ziel des BVMed-Fachbereichs Diabetes ist es, den Nationalen Diabetesplan zu unterstützen und bekannter zu machen. Zu einer qualitätsgerechten Versorgung von Diabetes-Patienten gehören nach Ansicht der BVMed-Experten die umfassende Bereitstellung von medizinisch notwendigen Produkten für Patienten durch qualifiziertes Fachpersonal. Ziel müsse es sein, den Patienten die entsprechende Eigenkompetenz zu vermitteln und damit ihre Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit zu erhalten und zu fördern.

In Deutschland leben über 6 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus. Experten gehen von einer weit höheren Dunkelziffer aus. Auch wenn Diabetes mellitus eine chronische Erkrankung ist, können Betroffene dennoch ein weitgehend normales Leben führen. Voraussetzungen sind eine normnahe Stoffwechseleinstellung, die nur durch die aktive Mitarbeit des Patienten erreicht und langfristig sichergestellt werden kann. Diese beinhaltet eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und viel Bewegung in Kombination mit konsequenter und regelmäßiger Blutzuckerselbstkontrolle. Voraussetzung dafür sind gute Diabetesschulungen sowie eine kontinuierliche Betreuung.

So wichtig die Selbstkontrolle auch ist – sie kann dem Diabetiker nur Momentaufnahmen seiner Blutzuckersituation aufzeigen. Unter- oder Überzuckerungen, die langfristig gesundheitliche Schäden nach sich ziehen können, werden nicht immer entdeckt. Lösungen bieten moderne Medizintechnologien wie das Flash Glucose Monitoring (FGM) und die kontinuierliche Glukosemessung (CGM). Mit ihr kann zu jeder Zeit eine lückenlose Überwachung der Glukosewerte erfolgen, selbst in der Nacht. Die Messgeräte werden jedoch wegen des hohen Schulungsaufwandes nur in ausgewählten Kliniken und Praxen eingesetzt. Die Kosten werden in der Regel nicht von den Kostenträgern übernommen, da diese Messgeräte selbst bei gegebener medizinischer Indikation bisher nicht in den Erstattungskatalog der GKV übernommen wurden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Diabetes-Strategie auf dem Weg | BVMed: Auch Adipositas in den Fokus nehmen

    Der BVMed hat die von der Großen Koalition auf den Weg gebrachte nationale Diabetes-Strategie begrüßt. „Wir brauchen eine ganzheitliche Strategie im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes. Dazu ist die Diabetes-Strategie ein wichtiger Schritt“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Neben Diabetes sollte auch die Adipositas-Behandlung in den Fokus genommen werden. Weiterlesen

  • Staatssekretär Thomas Bareiß: "MedTech-Branche ist mittelständisch geprägt, flexibel und innovationsstark"

    Die Medizinprodukte-Branche ist "mittelständisch geprägt, flexibel und innovationsstark, was alleine dadurch zum Ausdruck kommt, dass 9 Prozent des Umsatzes wieder in Forschung und Entwicklung investiert werden." Das sagte der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Thomas Bareiß MdB auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, am 19. Juni 2020 in Berlin. "Der Mittelstand ist unser starker Anker in der Wirtschaft, auch weil die Unternehmen oftmals familiengeführt sind und langfristig Verantwortung übernehmen", so der Wirtschaftspolitiker vor rund 100 MedTech-Unternehmen in Berlin und am Computer per Livestream. Weiterlesen

  • BVMed-Mitgliederversammlung: "Belange des Mittelstands stärker berücksichtigen"

    Die Belange der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) müssen bei der Bekämpfung der COVID-19-Folgen und im Rahmen der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft stärker berücksichtigt werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen Mitgliederversammlung des MedTech-Verbandes am 19. Juni 2020 in Berlin. "Die Medizintechnik-Branche ist in Deutschland mit ihren über 215.000 Beschäftigten ein Herzstück des Mittelstands. Über 93 Prozent der Unternehmen sind KMUs", so der BVMed-Vorsitzende. Die Branche benötige Unterstützung, um die Auswirkungen der COVID-19-Krise zu überwinden. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik