Innovationsfinanzierung

BVMed, Earlybird, High-Tech Gründerfonds und medtech zwo veröffentlichen 12. Ausgabe des "MedTech Radar"

MedTech Radar Live 2019 im Fokus | Gemeinsame Pressemeldung

Wie können Innovationen im Klinikumfeld gelingen? Welches Potenzial bieten digitale Lösungen und welche Herausforderungen müssen Start-ups meistern? Diese Fragen werden auf der Veranstaltung "MedTech Radar Live 2019" am 5. Juni 2019 in Berlin mit Experten aus der Medizintechnik-Branche diskutiert. Eine Vorschau bietet der gemeinsame Medienservice "MedTech Radar" des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds (HTGF) und des Fachmagazins medtech zwo in seiner zwölften Auflage. Den aktuellen MedTech Radar gibt es zum Download auf Deutsch und Englisch unter: www.bvmed.de/medtech-radar.

Die Erwartungen an digitale Lösungen im Klinikumfeld sind groß: Gefragt sind beispielsweise Tools, die Ärzte bei komplexen Entscheidungsprozessen unterstützen oder dem Pflegepersonal bei der Betreuung von Patienten sinnvoll unter die Arme greifen. Wie das gelingen kann, welche aktuellen Trends Ärzte beschäftigen und wie sich Start-ups, aber auch etablierte Medizintechnik-Unternehmen aufstellen müssen, wenn sie Innovationen im Klinikalltag realisieren wollen, darüber berichtet die aktuelle Ausgabe des MedTech Radar.

Die Publikation bietet damit gleichzeitig eine Vorschau auf die Veranstaltung "MedTech Radar Live 2019", zu der BVMed, Earlybird, HTGF, medtech zwo und die Barmer am 5. Juni 2019 nach Berlin einladen. Mit rund 150 Teilnehmern sollen die unterschiedlichen Facetten des Innovationsgeschehens in der Medizintechnik beleuchtet werden: Strategien etablierter Unternehmen mit Blick auf die Zusammenarbeit mit Start-ups stehen ebenso auf der Agenda wie Paneldiskussionen über Acceleratoren und Innovationsansätze von Medizintechnik-Mittelständlern. Ein Highlight der Veranstaltung wird ein Start-up-Pitch sein, bei dem sich Gründer aus den Bereichen Digital Health, Rehabilitation, Versorgung oder Big Data dem Fachpublikum aus der MedTech-Branche vorstellen werden. Bis zu zehn weitere Start-ups erhalten die Möglichkeit, sich mit einem kostenlosen Stand in einer begleitenden Ausstellung zu präsentieren.

"Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung und der Brexit sind die Themen, die unsere Mitgliedsunternehmen derzeit am meisten beschäftigen. Gleichzeitig wollen sie ihre Innovationsaktivitäten weiter fortführen. Auf der Veranstaltung treffen sie auf vielversprechende Gründer und können das Potenzial für strategische Kooperationen ausloten", sagt Dr. Marc-Pierre Möll, seit Anfang April neuer Geschäftsführer des BVMed und eines der Jury-Mitglieder für den Start-up Pitch.

"Wir freuen uns, dass bei unserer zweiten Auflage des Start-up Pitch Days wieder mehr als 40 Gründer ihre Bewerbungen eingereicht haben. Bis Mitte Mai werden wir die finale Auswahl treffen", sagt Thom Rasche, Partner bei Earlybird des Health Fonds.

Zu den weiteren Jurymitgliedern zählen unter anderem Alexander Katzung (B. Braun), Benjamin Westerhoff (Barmer), Anke Caßing (HTGF), Aristotelis Nastos (NRW.BANK), Sandra Wirsching (medtech zwo) und Renate Harrington (Medizinjournalistin).

Weitere Informationen zum "MedTech Radar Live 2019":


Zu den Herausgebern:

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen.

Earlybird Venture Capital ist einer der führenden europäischen Venture-Investoren und managt aktuell über 850 Millionen Euro Kapital. Im August 2016 wurde ein neuer Health-Tech-Fond aufgelegt, an dem sich unter anderem die Versicherungsunternehmen Barmer und Generali, sowie das Familienunternehmen Miele beteiligt haben.

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche.

Das Magazin medtech zwo wird im Verlag der Biocom AG herausgegeben. Es berichtet über aktuelle Entwicklungen in den Themenfeldern Finanzierung, Technologie, Produktion und Regulierung der Medizintechnik-Branche Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren!"

    Der BVMed fordert einen adäquaten Zugang der Medizinprodukte-Unternehmen zu versorgungsrelevanten und medizinischen Daten. "Wir wollen digitale MedTech-Innovationen produzieren, nicht importieren", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • PDSG-Anhörung | Hilfsmittelverbände fordern, Informationen zu Hilfsmittel-Versorgung in die elektronische Patientenakte zu integrieren

    Die Informationen zu Hilfsmittelversorgungen müssen schnellstmöglich in die elektronische Patientenakte (ePA) eingebunden werden. Das fordern die in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) zusammengeschlossenen Hilfsmittelverbände im Vorfeld der Anhörung zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) am 27. Mai 2020. Bislang ist vorgesehen, dass die Versorgung durch Physio- und Psychotherapeuten, Pflegepersonal und Hebammen in der ePA verarbeitet werden kann und diese Berufsgruppen entsprechend an die ePA-Strukturen angebunden werden. Weiterlesen

  • Gesundheitsdaten retten Leben – Möglichkeiten im PDSG nutzen

    In einem gemeinsamen Papier befürworten die acht Verbände der eHealth-Allianz die im Entwurf des Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) vorgesehene Möglichkeit einer freiwilligen Datenfreigabe für Forschungszwecke. Gleichzeitig kritisieren sie, dass die leistungsfähigsten Akteure der forschenden Gesundheitswirtschaft vom Antragsrecht zum geplanten Forschungsdatenzentrum ausgeschlossen werden sollen. Von der Diagnose seltener oder chronischer Erkrankungen bis hin zu deren Therapie – digitale Technologien können die Lebensqualität steigern, die Versorgung effizienter gestalten und Leben retten. Notwendige Grundlage für die Entwicklung und Anwendung entsprechender Lösungen sind Gesundheitsdaten. Diese sind hierzulande allerdings noch immer nur sehr begrenzt verfüg- und einsetzbar. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik