Dekubitus

BVMed Dekubitus-Forum: „Sitzkissen-Versorgung muss individuell mit anderer Versorgung abgestimmt sein“

Die Versorgung der Rollstuhlfahrer mit geeigneten Sitzkissen kann nach Meinung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) durch individuelles Ausprobieren stark verbessert werden. „Das Probesitzen ist bei der Versorgung von Rollstuhlfahrern mit Antidekubituskissen äußerst wichtig. Nur dadurch kann festgestellt werden, ob das Hilfsmittel ideal zum Patienten und zum entsprechenden Rollstuhl passt, ob also eine optimale Versorgung gewährleistet werden kann“, so Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed. Trotzdem sitzen gerade einmal 27 Prozent der Anwender ihr Antidekubituskissen Probe, bevor sie es bekommen. Das ist ein Ergebnis einer Online-Umfrage des Dekubitus-Forums des BVMed, an der sich 173 Menschen, großteils Anwender, beteiligt haben.

Um eine möglichst individuelle und dadurch ideale Versorgung zu gewährleisten, empfiehlt das Dekubitus-Forum des BVMed Versorgern das Hilfsmittel mit Hilfe eines Erhebungsbogens auszuwählen. „Nicht jedes gute Hilfsmittel ist das richtige Hilfsmittel“, erklärt Piossek. Versorger könnten sich deshalb nicht allein auf die Qualität des Kissens verlassen, die Eignung für den jeweiligen Patienten sei mindestens genauso wichtig. Ein Sitzkissen, das für den einen Patienten genau richtig sei, könne für einen anderen absolut ungeeignet sein. Und zwar unabhängig vom Preis des Produkts. „Die Nutzung eines Erhebungsbogen erleichtert dem Versorger die Auswahl des richtigen Kissens für eine patientengerechte Vorsorgung“, so die Hilfsmittelexpertin.

Unter Dekubitus versteht man ein Druckgeschwür, das entsteht, wenn ständiger Druck auf bestimmte Hautareale deren Versorgung mit sauerstoffreichem Blut verhindert. Druckgeschwüre zählen zu den chronischen Wunden. Betroffen sind in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen.

Das Dekubitus Forum, das durch Mitgliedsunternehmen des BVMed-Fachbereichs „Hilfsmittel gegen Dekubitus“ gegründet wurde, hat sich u. a. zum Ziel gesetzt, eine patientenorientierte Versorgung und Produktauswahl durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bvmed.de/themen/Dekubitus. Dort ist auch der Erhebungsbogen abrufbar.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hilfsmittel-Reform verabschiedet

    Das verabschiedete Hilfsmittel-Reformgesetz (HHVG) enthält nach Ansicht des BVMed viele Elemente, um eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung zu stärken. Erforderlich seien nun wirksame und bundeseinheitliche Regelungen für die Hilfsmittel-Vertragskontrollen durch die Krankenkassen vor Ort. Weiterlesen

  • Auf der Internetplattform deutschlands-pflegeprofis.de können bis Mai 2017 Patienten sowie Angehörige, Kollegen oder Freunde ihren Lieblingspfleger / ihre Lieblingspflegerin vorschlagen. Schirmherr des Wettbewerbs ist Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), der Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Weiterlesen

  • BVMed-Newsletter "Fortschritt erLeben" informiert über Vermeidung von Krankenhausinfektionen

    Jährlich infizieren sich in deutschen Kliniken bis zu 600.000 Patienten. Neben der konsequenten Umsetzung von Hygienemaßnahmen im Krankenhaus können auch Patienten aktiv vorbeugen. Denn das Infektionsrisiko lässt sich vor planbaren Eingriffen durch keimlastreduzierende Waschungen deutlich senken. Darauf weist der BVMed in seinem neuen "Fortschritt erLeben"-Newsletter hin. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik