Dekubitus

BVMed Dekubitus-Forum: „Sitzkissen-Versorgung muss individuell mit anderer Versorgung abgestimmt sein“

Die Versorgung der Rollstuhlfahrer mit geeigneten Sitzkissen kann nach Meinung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) durch individuelles Ausprobieren stark verbessert werden. „Das Probesitzen ist bei der Versorgung von Rollstuhlfahrern mit Antidekubituskissen äußerst wichtig. Nur dadurch kann festgestellt werden, ob das Hilfsmittel ideal zum Patienten und zum entsprechenden Rollstuhl passt, ob also eine optimale Versorgung gewährleistet werden kann“, so Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed. Trotzdem sitzen gerade einmal 27 Prozent der Anwender ihr Antidekubituskissen Probe, bevor sie es bekommen. Das ist ein Ergebnis einer Online-Umfrage des Dekubitus-Forums des BVMed, an der sich 173 Menschen, großteils Anwender, beteiligt haben.

Um eine möglichst individuelle und dadurch ideale Versorgung zu gewährleisten, empfiehlt das Dekubitus-Forum des BVMed Versorgern das Hilfsmittel mit Hilfe eines Erhebungsbogens auszuwählen. „Nicht jedes gute Hilfsmittel ist das richtige Hilfsmittel“, erklärt Piossek. Versorger könnten sich deshalb nicht allein auf die Qualität des Kissens verlassen, die Eignung für den jeweiligen Patienten sei mindestens genauso wichtig. Ein Sitzkissen, das für den einen Patienten genau richtig sei, könne für einen anderen absolut ungeeignet sein. Und zwar unabhängig vom Preis des Produkts. „Die Nutzung eines Erhebungsbogen erleichtert dem Versorger die Auswahl des richtigen Kissens für eine patientengerechte Vorsorgung“, so die Hilfsmittelexpertin.

Unter Dekubitus versteht man ein Druckgeschwür, das entsteht, wenn ständiger Druck auf bestimmte Hautareale deren Versorgung mit sauerstoffreichem Blut verhindert. Druckgeschwüre zählen zu den chronischen Wunden. Betroffen sind in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen.

Das Dekubitus Forum, das durch Mitgliedsunternehmen des BVMed-Fachbereichs „Hilfsmittel gegen Dekubitus“ gegründet wurde, hat sich u. a. zum Ziel gesetzt, eine patientenorientierte Versorgung und Produktauswahl durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bvmed.de/themen/Dekubitus. Dort ist auch der Erhebungsbogen abrufbar.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hilfsmittelverbände schlagen Alarm bei der Anti-Dekubitus-Versorgung: "Patienten sind gefährdet" – Definition der Prozessschritte als Lösungsansatz

    Sieben Hilfsmittelverbände schlagen bei der Versorgung der Patienten mit Anti-Dekubitus-Systemen Alarm: Unter den aktuellen Vergütungsstrukturen der Krankenkassen können die Patienten nicht mehr adäquat versorgt werden. Der Trend zu "Billigprodukten" gefährde die Patienten und sorge für "teure Wunden", die das Gesundheitssystem "hinten mehr belasten, als die Kassen vorne sparen", so der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT), der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), die EGROH, die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp), Reha-Service-Ring (RSR), rehaVital sowie Sanitätshaus Aktuell. Die Verbände definierten als Lösungsansatz zur Verbesserung der Patientenversorgung sieben Prozessschritte mit einzelnen Teilschritten, die bei der Versorgung mit Anti-Dekubitus-Produkten beachtet werden müssen. Weiterlesen

  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der REHACARE 2016 am 29. September 2016 in Düsseldorf

    Die aktuelle Hilfsmittelreform und ihre Auswirkungen auf die Patientenversorgung stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Hilfsmittelforums des BVMed auf der Messe REHACARE am 29. September 2016 in Düsseldorf. Das BVMed-Forum findet am 29. September 2016 von 12:30 bis 14:30 Uhr in Halle 3, Stand E74 der Messe Düsseldorf statt. Weiterlesen

  • BVMed fordert Änderungen an der geplanten Verbandmittel-Definition

    Die Verbandmittel-Hersteller im BVMed unterstützen die Ziele des Gesetzgebers für die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit komplexen und chronischen Wunden im aktuellen Entwurf des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG). "Diesem Ziel widerspricht jedoch die vorgeschlagene Definition der Verbandmittel", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Entgegen dem Ziel des Gesetzes sei durch die aktuelle Neudefinition eine signifikante Versorgungslücke für die Patienten zu befürchten, heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum HHVG. Weiterlesen


©1999 - 2016 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik