Dekubitus

BVMed Dekubitus Forum: "Im Zusammenhang mit steigenden Demenzerkrankungen Dekubitusrisiko nicht außer Acht lassen"

Das Dekubitus Forum des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) weist im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Pflegeberichts darauf hin, dass Demenzkranke ein besonders hohes Dekubitusrisiko haben. Statistiken zeigen eine weitere Zunahme von Demenzerkrankungen. Dementsprechend ist auch mit einer Zunahme von Dekubitusrisikopatienten zu rechnen. "Wir brauchen eine umfangreiche Dekubitusprophylaxe für Demenzkranke, um einen hohen Anstieg von Dekubitusfällen in den nächsten Jahren zu verhindern", empfiehlt Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed.

Die Anzahl der an Demenz erkrankten Menschen wird in den nächsten Jahren voraussichtlich weiter steigen. Demenziell Erkrankte haben ein hohes Risiko für Folgeerkrankungen. Durch eine mögliche Fixierung bei fortgeschrittener Demenz, Mobilitätseinschränkungen, Inkontinenz oder kommunikativen Einschränkungen ist das Risiko für diese Patienten, zusätzlich einen Dekubitus zu bekommen, sehr hoch. Im Vergleich zum Pflegebericht des Jahres 2007 ist bei der Dekubitusprophylaxe keine Verbesserung aufgetreten. Fast die Hälfte (49 Prozent) der Heimbewohner hatte ein Dekubitusrisiko.

Das Dekubitus Forum (DF) weist darauf hin, dass ein erhöhtes Dekubitusrisiko bei Demenzpatienten auf keinen Fall außer Acht gelassen werden darf und eine Verbesserung der Dekubitusprophylaxe notwendig ist. "Bei einem prognostizierten Anstieg von Demenzpatienten um 100 Prozent bis zum Jahr 2050 müssen wir uns auch auf einen gewaltigen Anstieg von Dekubituspatienten vorbereiten", erklärt Daniela Piossek.

Ziel des Dekubitus Forums ist es, die Rahmenbedingungen der Versorgung mit Hilfsmitteln gegen Dekubitus sowie die Kenntnisse der Ärzte, Patienten und der Öffentlichkeit insgesamt zu verbessern, ein Qualitätsbewusstsein und entsprechende Qualitätsstandards zu etablieren. Die Positionen des Forums sind unter www.dekubitus-forum.de (Dekubitus Forum) abrufbar.

Mehr Informationen zum Thema gibt es unter www.bvmed.de (Themen - Dekubitus). Unter www.bvmed.de/rss-feeds kann auch ein themenspezifischer RSS-Feed zum Hilfsmittelbereich abonniert werden.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hilfsmittelverbände schlagen Alarm bei der Anti-Dekubitus-Versorgung: "Patienten sind gefährdet" – Definition der Prozessschritte als Lösungsansatz

    Sieben Hilfsmittelverbände schlagen bei der Versorgung der Patienten mit Anti-Dekubitus-Systemen Alarm: Unter den aktuellen Vergütungsstrukturen der Krankenkassen können die Patienten nicht mehr adäquat versorgt werden. Der Trend zu "Billigprodukten" gefährde die Patienten und sorge für "teure Wunden", die das Gesundheitssystem "hinten mehr belasten, als die Kassen vorne sparen", so der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT), der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), die EGROH, die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp), Reha-Service-Ring (RSR), rehaVital sowie Sanitätshaus Aktuell. Die Verbände definierten als Lösungsansatz zur Verbesserung der Patientenversorgung sieben Prozessschritte mit einzelnen Teilschritten, die bei der Versorgung mit Anti-Dekubitus-Produkten beachtet werden müssen. Weiterlesen

  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der REHACARE 2016 am 29. September 2016 in Düsseldorf

    Die aktuelle Hilfsmittelreform und ihre Auswirkungen auf die Patientenversorgung stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Hilfsmittelforums des BVMed auf der Messe REHACARE am 29. September 2016 in Düsseldorf. Das BVMed-Forum findet am 29. September 2016 von 12:30 bis 14:30 Uhr in Halle 3, Stand E74 der Messe Düsseldorf statt. Weiterlesen

  • BVMed fordert Änderungen an der geplanten Verbandmittel-Definition

    Die Verbandmittel-Hersteller im BVMed unterstützen die Ziele des Gesetzgebers für die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit komplexen und chronischen Wunden im aktuellen Entwurf des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG). "Diesem Ziel widerspricht jedoch die vorgeschlagene Definition der Verbandmittel", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Entgegen dem Ziel des Gesetzes sei durch die aktuelle Neudefinition eine signifikante Versorgungslücke für die Patienten zu befürchten, heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum HHVG. Weiterlesen


©1999 - 2016 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik