Künstliche Ernährung

BSG-Urteil zu Hilfsmitteln im Pflegeheim relativiert: BVMed: "Kosten für Hilfsmittel, die der Krankenbehandlung dienen, müssen von den Krankenkassen getragen werden"

Im anhaltenden Streit um die Zuständigkeit für die Kostenerstattung von Hilfsmitteln im Pflegeheim hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) darauf hingewiesen, dass selbst das Bundessozialgericht (BSG) seinem so genannten Rollstuhlurteil (BSG-Urteil vom 10.02.2000, Az.: B 3 KR 26/99 R) eine generelle Wirkung abspricht. Zahlreiche Krankenkassen hatten in der Vergangenheit mit Hinweis auf das Urteil eine Kostenübernahme für Hilfsmittel im Pflegeheim generell verweigert.


Wie man der Presse entnehmen konnte, habe der mit dem Rollstuhl-Urteil befasste Vorsitzende Richter des BSG, Dr. Klaus Ladage, kürzlich auf einer Veranstaltung der Hamburgischen Pflegegesellschaft missverständliche Formulierungen eingeräumt und auf ein anste-hendes BSG-Urteil zur Kostenfrage bei einer Ernährungspumpe verwiesen.

BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt: "Die Übertragbarkeit des BSG-Urteils auf sämtliche Hilfsmittel wird von immer mehr Seiten für nicht rechtmäßig gehalten. Der Streit wird auf dem Rücken der Patienten ausgetragen. Die Krankenkassen müssen ihre generelle Verweigerungshaltung schnellstmöglich aufgeben und zu einer Einzelfallentscheidung zurückkehren. Klar muss sein: Die Kosten für Hilfsmittel, die zur Krankenbehandlung dienen, einer drohenden Behinderung vorbeugen oder eine bestehende Behinderung ausgleichen, sind von der Krankenkasse zu tragen!"

Eine klare Bestätigung dieser Haltung sieht der BVMed in dem Urteil des Sozialgerichts Oldenburg vom 18. Oktober 2001, das zu dem Ergebnis kam, dass die beklagte Krankenkasse für die Kosten der benötigten Hilfsmittel im Rahmen einer enteralen Ernährungstherapie einer Pflegeheimbewohnerin aufkommen muss. Das Urteil widerspricht damit der Auffassung vieler Krankenkassen, dass Pflegeheime alle Hilfsmittel vorzuhalten hätten. Das Urteil (Az. S 61 KR 147/00 SG Oldenburg) kann beim BVMed angefordert werden.

In der Frage um die Kostenzuständigkeit für Hilfsmittel im Pflegeheim hatte es in den letzten Monaten trotz zahlreicher Gespräche keine Einigung gegeben. Der in einer kleinen Arbeitsgruppe des Bundesgesundheitsministeriums diskutierte Abgrenzungskatalog hatte keine einheitliche Zustimmung bei den Spitzenverbänden der Krankenkassen gefunden. Der BVMed weist darauf hin, dass bei den Industrieunternehmen "großes Unverständnis über die Verzögerungen zur Klärung der Rechtssituation und dem nunmehr monatelang währenden Schwarzen-Peter-Spiel zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und dem Ministerium" herrscht. Deshalb wollen die Industrieunternehmen das Problem nun verstärkt in der Öffentlichkeit diskutieren.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MdB Erwin Rüddel beim BVMed: Mehr Digitalisierung und klares Bekenntnis zum MedTech-Standort Deutschland

    Die Medizintechnik-Industrie habe während der Corona-Pandemie "immer auf den Punkt geliefert" und unterstütze auch in den derzeitigen Hochwasser-Katastrophen-Gebieten vorbildlich, so der Gesundheitsausschuss-Vorsitzende Erwin Rüddel (CDU) auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 22. Juli 2021 in Berlin. Er skizzierte die gesundheitspolitische Agenda der Union nach der Bundestagswahl und sprach sich für ein deutliches Mehr an Digitalisierung und auch Unabhängigkeit in Forschung, Entwicklung und Herstellung aus, um den Anschluss an die USA sowie China nicht zu verlieren. Insgesamt bräuchte es hier eine mutigere Politik und in puncto EU-Medical-Device-Regulation ein klares Bekenntnis zu den Herstellern am Standort Deutschland. Weiterlesen

  • PSA and beyond: Balance und Vertrauen in der (Vertrags-)Partnerschaft

    Die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger setzen sich seit mehr als einem Jahr mit allen Kräften dafür ein, die ambulante Versorgung mit Hilfsmitteln und Homecare-Leistungen sicherzustellen – dies allen Widrigkeiten, wie den bekannten Produktengpässen, dem Gebot des Social Distancing bei oft körpernahen medizinischen Dienstleistungen sowie einer massiv erhöhten Gefährdung des medizinischen Personals zum Trotz. Damit halten die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger den Kliniken in dieser besonderen gegenwärtigen Lage den Rücken frei. Weiterlesen

  • Pflegeunterstützende Technologien: Pflegeexperten sehen zahlreiche Einsatzmöglichkeiten

    Pflegeexperten sehen zahlreiche Möglichkeiten für den Einsatz von digitaler Technik in der Pflege. Technische Hilfsmittel könnten einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen und der Arbeitsqualität im Pflegebereich leisten, seien aber allenfalls Hilfs­mittel und dürften persönliche Zuwendung nicht ersetzen, hieß es bei einem Workshop des Ökumenischen Kirchentags zu Rotobern in der Pflege. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik