Künstliche Ernährung

Ambulante Versorgung von mangelernährten Patienten mit Trinknahrungen: Kompetenznetzwerk Enterale Ernährung stellt Vorschläge vor

Mit einem interdisziplinären Ansatz und einer stärkeren fachlichen Vernetzung unter Beteiligung aller Fachgruppen können die drängenden Herausforderungen einer patientengerechten ambulanten Versorgung mit medizinischer Ernährungstherapie bewältigt werden. Dies verdeutlichte das vom Diätverband in Kooperation mit dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) veranstaltete Symposium anlässlich der Vorstellung der Vorschläge des Kompetenznetzwerks Enterale Ernährung am 24. Oktober 2012 in Berlin. Dabei diskutiere eine interdisziplinäre Expertenrunde gemeinsam die Leitfragen „Wie kann das Risiko einer krankheitsbedingten Mangelernährung für den Patienten in der ambulanten Versorgung minimiert werden?“ und „Wie wird eine bedarfsgerechte Versorgung für Betroffene gesichert?“.

Für die Symposiumsteilnehmer stellt die Identifikation der betroffenen Patienten die zentrale Herausforderung in der ambulanten Versorgung dar. Nur, wenn frühzeitig ein kritischer Ernährungszustand identifiziert wird, können entsprechende ernährungstherapeutische Versorgungsmaßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden. „Selbstverständlich lautet die Prämisse stets „solange wie möglich sollen Patienten normal ernährt werden“, bestätigt Dr. Ute Gola vom Dr. Gola Institut für Ernährung und Prävention in Berlin. „Mithilfe der vom Kompetenznetzwerk Enterale Ernährung vorgeschlagenen Orientierung an der individuellen Ernährungssituation des Patienten kann das Risiko einer krankheitsbedingten Mangelernährung erkannt und entsprechend frühzeitig eine supportive Ernährungstherapie mit Trinknahrungen begonnen werden. Sobald diese das gewünschte ernährungstherapeutische Ziel erreicht, können Trinknahrungen auch wieder abgesetzt werden“, so die Expertin für Ernährungsmedizin.

Zur Identifikation von Betroffenen und der Umsetzung effektiver Maßnahmen der Ernährungstherapie bedarf es einer praxisgerechten Entscheidungsgrundlage für den verordnenden Arzt, insbesondere bei sensiblen Patientengruppen. Einen entsprechenden Handlungsleitfaden der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) stellte Prof. Dr. Arved Weimann vor. „Dieser konsentierte Algorithmus ist ein wichtiger Schritt innerhalb der Ernährungsmedizin. Mit der Definition klarer Ein- und Ausstiegskriterien für den Einsatz von Trinknahrungen in der ambulanten Versorgung bietet sich eine praktische Orientierungshilfe für den verordnenden Arzt“, so Prof. Dr. Arved Weimann, Geschäftsführender Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Klinikum St. Georg in Leipzig. Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln für eine besondere Ernährung e.V.

In der Diskussion zeigte sich der Zuspruch der Teilnehmer zu einer primären Orientierung am individuellen Ernährungszustand als zentrale medizinische Verordnungsvoraussetzung für die Ernährungstherapie mit Trinknahrungen. Die vorgestellten Bewertungskriterien des Algorithmus eignen sich als praxisgerechte Orientierung, auf dessen Grundlage eine zukunftsfeste und patientengerechte ambulante Versorgung mangelernährter Patienten mit Trinknahrungen basieren kann. Eine positive Bilanz zieht Norbert Pahne, Geschäftsführer des Diätverbands und Initiator des Kompetenznetzwerks Enterale Ernährung: „Uns kommt es vor allem auf eine gute und fächerübergreifende Diskussion mit allen Beteiligten an. Daher ist uns auch der Austausch mit den Experten aus der direkten ambulanten Versorgung zu den erarbeiteten Vorschlägen ein wichtiges Anliegen. Nur so kann das in Fachkreisen bekannte Dilemma des „am Anfang zu wenig, am Ende zu viel“ in der Versorgung mit bilanzierten Diäten zur enteralen Ernährung unterbunden und eine adäquate patientengerechte Versorgung gewährleistet werden“.

Für Ihre Rückfragen zum Fachsymposium wenden Sie sich bitte an:
Herrn Stefan Höcherl
Projektkoordinator
c/o miller und meier consulting GmbH
Französische Straße 55
10117 Berlin
Tel.: +49 / (0)30 / 28 87 65 981
Fax: +49 / (0)30 / 28 87 65 97
E-Mail:
shoecherl@miller-meier.de

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen: BVMed sieht dringenden Handlungsbedarf

    Der BVMed sieht beim Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen dringenden Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jüngst festgestellt, dass in deutschen Kliniken bis zu 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangelernährt sind. "Diese Zahlen sind alarmierend und bestätigen das, was Ernährungsexperten seit Langem sagen. Wir müssen uns dem Thema verstärkt widmen. Wir benötigen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in Kliniken und Pflegeheimen und die Einführung verbindlicher Qualitätskriterien in den Versorgungsprozess. Enterale Ernährungstherapien können dabei einen wichtigen Beitrag leisten", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • "Appetit auf Leben - Mehr Lebensqualität dank parenteraler Ernährung" Weiterlesen

  • Fachjournal Clinical Nutrition veröffentlicht Kategoriensystem des BVMed und des Diätverbandes

    Der BVMed-Fachbereich Künstliche Ernährung (FBKE) hat gemeinsam mit dem Diätverband ein Kategorisierungssystem für Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke erarbeitet. Dieses teilt Produktarten, die bei der enteralen Ernährung Anwendung finden, praxisorientiert und entsprechend dem Stand der Wissenschaft und aktueller Leitlinien ein. Die so geschaffene Systematik ermöglicht die korrekte Einordnung der Produkte für die Anwender und Behörden auf Basis ihrer produktspezifischen Eigenschaften. Das Kategorisierungssystem wurde Ende Oktober 2015 von der englischsprachigen Online-Fachzeitschrift "Clinical Nutrition ESPEN" der Europäischen Gesellschaft für klinische Ernährung und Stoffwechsel veröffentlicht. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik