Medizinproduktegesetz - MPG

10 Jahre „WiKo – Kommentar zum Medizinprodukterecht“

Mit einer aktuellen Ergänzungslieferung, einem neuen Kommentar zum Heilmittelwerbegesetz (HWG) und über 170 Gerichtsentscheidungen auf CD-Rom feiert der „WiKo - Kommentar zum Medizinprodukterecht“ sein zehnjähriges Bestehen. Der Standard-Gesetzeskommentar zum Medizinprodukterecht hat mittlerweile 850 Abonnenten und wird in der Rechtsprechung und Literatur deutlich wahrgenommen und immer häufiger zitiert. Der „WiKo – Kommentar zum Medizinprodukterecht“ wird herausgegeben von MedInform, dem Informations- und Seminar-Service des BVMed.


Der ausführliche Kommentar ist eine praktische Interpretationshilfe zum deutschen und europäischen Medizinprodukterecht. „Der WiKo zeichnet sich dadurch aus, dass er das deutsche und europäische Medizinprodukterecht aus Sicht der alltäglichen Praxis im wirtschaftlichen Umgang mit Medizinprodukten behandelt und hierbei das neue Medizinprodukterecht auch kritisch hinterfragt. Noch vorhandene Interpretationsspielräume werden unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung praxisgerecht kommentiert“, so die Verfasser Joachim M. Schmitt und Rainer Hill.

Der WiKo macht in einer Einleitung allgemein mit der Thematik vertraut und kommentiert alle Bestimmungen des Medizinproduktegesetzes, darunter erstmalig in Deutschland auch das gesamte neue Recht für In-vitro-Diagnostika. Er enthält einen neuen, speziell auf die Werbung für Medizinprodukte zugeschnittenen Kommentar zum Heilmittelwerbegesetz (HWG). Der Kommentar beinhaltet alle relevanten europäischen und nationalen Rechtstexte in aktueller Fassung und sonstige praktische Hilfestellungen zum Medizinprodukterecht. Die beigelegte WiKo-CD enthält 171 Entscheidungen zu Medizinprodukten in einer umfassenden Datenbank mit zehn Suchfunktionen (Stand: Juli 2005). Alle enthaltenen Entscheidungen wurden durch Volljuristen bzw. Rechtsanwälte bearbeitet, mit Leit- oder Orientierungssätzen versehen und sind überwiegend im Kommentar besprochen.

Der Standardkommentar WiKo ist für 99 Euro (199 Euro ohne Abonnement-Verpflichtung) erhältlich beim Verlag Dr. Otto Schmidt in Köln. Die ISBN des „WiKo – Kommentar zum Medizinprodukterecht“ lautet 3-504-04002-5. Bestellungen sind zu richten an: Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Gustav-Heinemann-Ufer 58, 50968 Köln. Bestell-Fax-Nr.: 02 21 / 9 37 38-943.

Ausführliche Informationen zum WiKo gibt es auch im Internet unter www.bvmed.de Publikationen – Medizinprodukterecht).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat als erstes Bundesland Mittel für ein MDR-Soforthilfe-Programm bereitgestellt, um die mittelständische Medizintechnik-Branche im Land bei den Vorbereitungen zur Umsetzung der Medical Device Regulation (MDR) zu unterstützen. Das Programm ist nun mit einer ersten Maßnahme für produktgruppenspezifische Gemeinschaftsprojekte gestartet. Weiterlesen

  • BVMed bewertet Medizinprodukte-Anpassungsgesetz positiv und fordert zeitnahe Initiativen auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Referentenentwurf zum Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU (MPAnpG-EU), den das Bundesgesundheitsministerium Ende August 2019 vorgelegt hat, grundsätzlich positiv und unterstützt insbesondere die Beibehaltung bewährter nationaler Vorschriften wie die zum Medizinprodukteberater. "Positiv ist zudem, dass nun endlich auch auf europäischer Ebene Bewegung in die Diskussion um die EU-Medizinprodukte-Verordnung kommt. Es muss sichergestellt werden, dass durch ein funktionierendes Regelwerk alle Produkte zeitgerecht zertifiziert sein können", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Regelung, den Bundesoberbehörden BfArM und Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden. Weiterlesen

  • Auf Grundlage der EU-Medizinprodukteverordnung sieht der Referentenentwurf einen Ersatz des Medizinproduktegesetzes (MPG) durch ein Medizinprodukte-Durchführungsgesetz (MDG) vor. Für die Branche ist besonders die Regelung in § 45 von Relevanz. Das BMG plant demnach, die Kompetenz zur Durchführung von erforderlichen Maßnahmen zum Schutz vor unvertretbaren Risiken einer Bundesbehörde (BfArM und Paul-Ehrlich-Institut) zu übertragen. Diese Aufgabe oblag bisher den Ländern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik