TTIP und Medizinprodukte

Medizintechnik profitiert von Freihandelsabkommen zwischen Europa und USA

Seit 2013 laufen die Verhandlungen zum Transatlantischen Freihandelsabkommen ("Transatlantic Trade and Investment Partnership" - TTIP). Es soll Zölle und sogenannte nicht-tarifäre Handelshemmnisse zwischen der EU und den USA abbauen. Die Medizintechnikbranche würde von einer stärkeren Öffnung der Märkte auf beiden Seiten des Atlantiks profitieren. Die MedTech-Branche knüpft große Hoffnungen an TTIP, um Handelshemmnisse zu überwinden, berichtet das Portal medizintechnologie.de.

EU will Zulassungsprozess verschlanken

Im Januar 2015 hat die Europäische Kommission im Rahmen ihrer TTIP-Transparenzinitiative die Positionen veröffentlicht, die sie gegenüber den USA vertritt. Dem ist zu entnehmen, dass die Europäische Kommission eine Harmonisierung der Marktzugangsverfahren nicht anstrebt. In der Begründung heißt es, dass sowohl das US-amerikanische als auch das europäische Zulassungssystem bewiesen hätten, dass sie einen hohen Patientenschutz gewährleisten. Stattdessen schlägt die EU nun vor, den Zulassungsprozess zu verschlanken, indem ein gemeinsamer Antrag für die Zulassung eines neuen Medizinproduktes eingeführt wird. Hersteller könnten die Produktzulassung in den USA und Europa gleichzeitig beantragen und dann auch gleichzeitig auf beiden Seiten des Atlantiks mit ihren Produkten auf den Markt kommen.

Reger Handel mit Medizinprodukten

Zwischen den USA und der Europäischen Union findet ein reger Handel mit Medizinprodukten statt. Dabei erzielt die USA einen Überschuss in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar. Das Importvolumen bei Medizinprodukten betrug in den USA 2013 insgesamt 34,9 Milliarden Dollar. 12,7 Prozent davon – Produkte im Wert von 4,4, Milliarden Dollar – kamen aus Deutschland. Im Export erzielten US-Anbieter von Medizintechnik insgesamt 41,7 Milliarden Dollar. Davon gingen 7,7 Prozent – Produkte im Wert von 3,2 Milliarden Dollar – nach Deutschland.

TTIP soll dem Handel zwischen den beiden Wirtschaftsräumen der EU und der USA jetzt noch mehr Schwung verleihen. Der Abbau von Zöllen ist dabei ein Thema. Was die Unternehmen aber noch mehr umtreibt, sind die sogenannten nicht-tarifären Handelsbarrieren. Gemeint sind Handelshemmnisse durch unterschiedliche Produktstandards, Sicherheitsvorschriften, Qualitätsmanagementsysteme oder auch Zertifizierungen, die den Zugang zum jeweiligen Markt erschweren. Branchenexperten sind sich einig, dass die Medizintechnikbranche von einer verbesserten regulatorischen Zusammenarbeit profitieren würde.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Corona-Virus | Neue EU-Export-Anordnung | Förderungen und Kurzarbeit | Angebots-Abgabe | Betriebsablauf | Prävention

    Der BVMed veröffentlicht hier die neue EU-Export-Anordnung vom 14.03.2020 sowie Infos zum Export in EFTA-Staaten, Verfahren und Adressen zur zentralen Angebots-Abgabe für Deutschland sowie befristete Erlasse für zusätzliche Desinfektionsmittel. Hier finden Sie auch wichtige Infos zu Hotlines in Ministerien, Arbeitsrecht, Förderprogrammen und erleichterter Kurzarbeit sowie zu Krisenplänen inklusive Checkliste. Der BVMed rät den Mitarbeitern seiner Mitgliedsunternehmen sowie allen Beschäftigten im Gesundheitswesen in Bezug auf das Corona-Virus besonnen zu handeln und die Situation ernst zu nehmen. Wir empfehlen, mindestens die folgenden Präventionsmaßnahmen einzuhalten. Besonders wichtig ist eine konsequente Händehygiene. Weiterlesen

  • Coronavirus | Exporteinschränkungen | BVMed begrüßt neue EU-Durchführungsverordnung | 3-Stufen-Plan zur Sicherung der Versorgung mit Medizinprodukten

    Der BVMed begrüßt die Veröffentlichung einer europäisch einheitlichen Durchführungsverordnung der EU-Kommission für bestimmte Medizinprodukte wegen des Coronavirus-Ausbruchs als "sinnvollen und richtigen Schritt". "Angesichts der komplexen Lieferketten und Produktionsnetzwerke in der Medizinprodukte-Branche ist es wichtig, dass der freie Warenverkehr innerhalb der EU sichergestellt ist", sagt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Staatliche Alleingänge seien angesichts der internationalen Lieferketten kontraproduktiv. Der freie Warenverkehr sei deshalb die primäre Forderung der BVMed-Vertreter beim Gespräch mit Minister Spahn gewesen. Diese Forderung habe der BVMed auch gegenüber EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geäußert. Weiterlesen

  • Corona-Virus | BVMed: "Neue Exportanordnung schafft pragmatische Lösungen für die MedTech-Branche"

    Nach einem Gespräch von Industrievertretern mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Bundesregierung, wie angekündigt, die bisherige Exportverbot-Anordnung vom 4. März 2020 aufgehoben und durch eine neue, flexiblere Anordnung für den Export von medizinischer Schutzausrüstung vom 12. März 2020 ersetzt. Darauf weist der BVMed hin. "Der Minister hat Wort gehalten. Wir kommen damit zu einer deutlicheren Flexibilisierung bei den Ausnahmemöglichkeiten, die erforderlich sind, um die komplexen Produktionsnetzwerke und Lieferketten aufrecht zu erhalten", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik