Messen

Medtech-Messen konsolidieren sich: MedtecLIVE und T4M gehen zusammen

Künftig wird es nur noch eine europäische Medtech-Messe im Frühjahr geben: Die Standorte Stuttgart (mit der Messe T4M) und Nürnberg (MedtechLIVE) haben sich auf ein gemeinsames Wechsel-Modell unter dem Dach der MedtecLIVE verständigt.

Die MedtecLIVE, Fachmesse für die gesamte Wertschöpfungskette der Medizintechnik, findet ab sofort jährlich wechselnd auf der Messe Stuttgart und im Messezentrum Nürnberg statt. Die bisher von der Messe Stuttgart organisierte T4M – Technology for Medical Devices wird von der MedtecLIVE GmbH erworben und in das Nürnberger Messekonzept integriert. Sie ergänzt das neue Event fortan inhaltlich und im Angebotsspektrum. Veranstalter ist die MedtecLIVE GmbH. Damit endet offiziell die Arbeit des ursprünglichen T4M-Teams sowie des T4M-Messebeirats. Darauf haben sich beide Standorte vergangene Woche geeinigt und am Freitag einen entsprechenden Vertrag unterschrieben. Dieser legt die Zusammenarbeit bis zum Jahr 2024 fest, berichtet das Portal medtech zwo.

Ein zentraler Event in Süddeutschland

Mit der Zusammenlegung beider Messen kommen die Messegesellschaften dem vielfach geäußerten Wunsch der Branche nach einem singulären und zentralen europäischen Frühjahrs-Event in Süddeutschland nach, das die starken Medizintechnikregionen Stuttgart/Tuttlingen und Nürnberg/Erlangen gleichermaßen mit einbindet. Die nächste Fachmesse findet demnach unter dem Titel MedtecLIVE with T4M vom 3. bis 5. Mai 2022 in der Halle 9 der Messe Stuttgart, parallel zur Messe Control statt. 2023 öffnet die MedtecLIVE dann wieder ihre Tore im Messezentrum Nürnberg und im Folgejahr 2024 wieder in Stuttgart.

„Die etablierte und erfolgreiche Messe MedtecLIVE findet ab sofort im Wechsel an zwei Top-Standorten statt. Aussteller wie Besucher profitieren von der jährlichen zentralen Frühjahrsveranstaltung, welche die geballte Power zweier führender Medtech-Regionen Europas in sich vereint“, so Dr. Roland Fleck, CEO NürnbergMesse. Sein CEO-Kollege Peter Ottmann ergänzt: „Die neue Konstellation spiegelt zu einhundert Prozent die Anforderungen des Marktes und greift einen lang gehegten Wunsch der Branche auf. Wir freuen uns, zukünftig in geraden Jahren mit der MedtecLIVE zu Gast in Stuttgart zu sein.“

„Die Medizintechnik ist aus Baden-Württemberg und insbesondere aus der Region Stuttgart nicht mehr wegzudenken. Mehr als 850 Unternehmen forschen, entwickeln und produzieren in unserem Bundesland. Mit 25 Prozent des bundesweiten Umsatzes ist Baden-Württemberg der Medizintechnik-Standort Nr. 1 in Deutschland“, erklärt Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. „Aus unserer Sicht ist es somit nur folgerichtig, das Event an diesem für die Medtech-Branche so etablierten Standort willkommen zu heißen. Zudem ist die Nähe zu Tuttlingen und zum angrenzenden europäischen Ausland, wie beispielsweise der für die Branche so entscheidenden Schweiz, Niederlande und Frankreich unschlagbar. Beste Voraussetzungen für erfolgversprechende Geschäfte. Wir freuen uns darauf, die MedtecLIVE als Plattform für die europäische Medizintechnik-Szene künftig in den geraden Jahren als Gastmesse auf unserem Messegelände in Stuttgart begrüßen zu dürfen.“

Organisation liegt in der Hand von Nürnberg

Organisiert wird die MedtecLIVE with T4M durch das Nürnberger MedtecLIVE-Team. Weitere Details zur ersten Ausgabe der MedtecLIVE with T4M in Stuttgart sowie die Bekanntgabe des Messekonzepts und begleitenden Fachprogramms sind für Herbst 2021 geplant. Partner, Verbände und Unterstützer beider Messeformate haben bereits ihre Unterstützung für das neue Messeformat zugesagt. Interessierte Aussteller können sich bereits jetzt an das MedtecLIVE-Team wenden und erhalten weitere Informationen unter: www.medteclive.com

Quelle: medtech zwo vom 30. August 2021
  • Weitere Artikel zum Thema
  • 5 MedTech-Punkte für die Koalitionsverhandlungen

    Die Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschlands muss in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden, fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zu den heute beginnenden Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP. In einem 5-Punkte-Papier spricht sich der BVMed unter anderem für eine „Initiative MedTech 2030“, für eine DRG-Zukunftskommission sowie für eine bessere Nutzung der Gesundheitsdaten für Forschung und Versorgung aus. Weiterlesen

  • Über 34 Milliarden Euro Produktion

    Der Gesamtumsatz der produzierenden Medizintechnikunternehmen (mit über 20 Beschäftigten) legte in Deutschland nach Angaben der offiziellen Wirtschaftsstatistik im Jahr 2020 um 2,9 Prozent auf 34,25 Milliarden Euro zu. Der Inlandsumsatz stieg auf 11,7 Milliarden Euro (plus 2,8 Prozent). Der Auslandsumsatz stieg um 2,9 Prozent auf insgesamt 22,5 Milliarden Euro. Bei einer Exportquote von rund 66 Prozent ist das Auslandsgeschäft von zentraler Bedeutung für die Hersteller. Weiterlesen

  • Die Lage der MedTech-Branche 2021: Leicht erholt, aber noch lange nicht auf Vor-Corona-Niveau

    Die Medizintechnik-Branche zeigt sich von den starken Umsatzeinbrüchen im Corona-Krisenjahr 2020 leicht erholt. Nach einem Umsatzrückgang von 2,1 Prozent im Vorjahr erwartet die Branche in 2021 in Deutschland ein Umsatzwachstum von 3,0 Prozent, weltweit von 3,1 Prozent. Das Vor-Corona-Niveau ist aber noch lange nicht erreicht. Das ist das Ergebnis der BVMed-Herbstumfrage 2021. An der Herbstumfrage nahmen 110 Mitgliedsunternehmen des BVMed teil. Die Gewinnsituation der Unternehmen ist durch gestiegene Rohstoff- und Logistikkosten stark angespannt. Dennoch bleibt die Branche ein Jobmotor, die Zahl der Arbeitsplätze steigt weiter. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik