Karrierechancen

Ausgezeichnete Berufsaussichten

Die Berufsaussichten in der Medizintechnologie-Branche sind für Ingenieure und Medizintechniker, aber auch für Marketingspezialisten im Allgemeinen ausgezeichnet. Der Bedarf an Ingenieuren und Naturwissenschaftlern wird nach Expertenmeinung weiter steigen. Ein Grund ist der Erfolg der medizintechnischen Unternehmen aus Deutschland auf dem Weltmarkt.

Gut ausgebildetes Personal sucht die Medizintechnikindustrie vor allem für Forschung und Entwicklung, aber auch für Zulassungsfragestellungen. Medizinprodukte und ihr Weg von der Idee zum Markt werden zunehmend komplexer, so dass das Know-how und die personellen Ressourcen in den Unternehmen ständig verbessert werden müssen.

Die Verdienstmöglichkeiten von Absolventen sind attraktiv und liegen in Augenhöhe mit der Pharmaindustrie. Durch gute Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten sowie die zunehmende Internationalisierung auch der mittelständischen Medizintechnikunternehmen (Auslandsaufenthalte) sind gute Gehaltsentwicklungen vorhersehbar, die sicher über dem von Dienstleistungsbranchen liegen werden. Hier erhalten Sie mehr Informationen zum Gehaltsgefüge.

Weiterführende Informationen zu Karrierechancen, Ausbildungsmöglichkeiten, Stellenbörsen und Projekten der MedTech-Unternehmen gibt es auf unserer Facebook-Seite "Berufswelt Medizintechnologie - Deine Zukunft".

Ergebnisse der Herbstumfrage 2020:

Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen gerät der Jobmotor Medizintechnik in Deutschland ins Stottern. Gegenüber dem Vorjahr schaffen 27 Prozent der Unternehmen zusätzliche Jobs. Dieser Wert war im Jahr 2019 (48 Prozent) und 2018 (51 Prozent) wesentlich höher. Eine Veränderung ist auch beim Abbau der Arbeitsplätze zu beobachten. 18 Prozent der Unternehmen geben an, Arbeitsplätze abgebaut zu haben. Im Vorjahr lag dieser Wert bei 11 Prozent.

Dennoch sind die Berufsaussichten für Fachkräfte in der MedTech-Branche bestens. 83 Prozent der Unternehmen halten die Berufsaussichten für unverändert gut bzw. besser. Gesucht werden vor allem Medizintechniker (25 Prozent), Ingenieure (24 Prozent) und Pfleger (21 Prozent). Auch Wirtschaftswissenschaftler (19 Prozent) und Naturwissenschaftler (16 Prozent) werden mit ihren Qualifikationen in der MedTech-Branche nachgefragt.

Durch die Corona-Pandemie im Jahr 2020 wurde erstmals das Thema Kurzarbeit und damit einhergehend der Abbau von Vertriebsmitarbeiter in der Umfrage thematisiert. 55 Prozent der teilnehmenden Unternehmen geben an weder Kurzarbeit noch weniger Vertriebsmitarbeiter zu haben. Dagegen nutzen 38 Prozent der Unternehmen eine umfassende Kurzarbeit. Insgesamt weisen sieben Prozent der Unternehmen weniger Vertriebler auf.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Fernstudiengänge zu Technoethik und Medizinischer Physik an der TU Kaiserslautern

    Die Technische Universität Kaiserslautern bietet im MedTech-Bereich folgende Fernstudiengänge an: Technoethik (Zertifikat) in der Medizin, Medizinische Physik (Master) sowie Medizinische Physik und Technik (Zertifikat). Weiterlesen

  • BIBB empfiehlt neuen Ausbildungsberuf in der Medizinprodukteaufbereitung

    Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) empfiehlt die Schaffung eines neuen dreijährigen dualen Ausbildungsberufs in der Medizinprodukteaufbereitung (MPA). Dies ist das Ergebnis eines insgesamt über zwei Jahre laufenden Forschungsprojekts, das das BIBB auf Initiative der Bundesregierung und der Sozialpartner durchgeführt hat, und dessen Abschlussbericht jetzt vorliegt. Der BVMed war im Beirat vertreten und die Industriesicht eingebracht. Weiterlesen

  • MedTech-Studiengänge sind im Kommen

    Ein Weg in die Branche ist ein Studium der Medizintechnik. Mittlerweile gibt es über 80 Universitäten, Fachhochschulen und Studienakademien, die einen solchen Studiengang anbieten. Hier gibt es eine Übersicht zu allen Studiengängen... Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik