Forschung & Entwicklung

Neun Prozent des Umsatzes gehen in F&E

Durchschnittlich investieren die forschenden MedTech-Unternehmen rund 9 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Innovations- und Forschungsstandort Deutschland spielt damit für die MedTech-Unternehmen eine besonders wichtige Rolle. Nach Aussage der Medizintechnik-Studie vom BMBF ist der Forschungs- und Entwicklungsanteil am Produktionswert in der Medizintechnik mehr als doppelt so hoch wie bei Industriewaren insgesamt.

Der Anteil Forschung treibender Unternehmen liegt in der Medizintechnik Branche mit 17 Prozent geringfügig unter dem Industriedurchschnitt von 20 Prozent, was auf die geringere Forschungsaktivität der zahlreichen Kleinunternehmen (bis 100 Beschäftigte) zurückzuführen ist. FuE ist in der Medizintechnik vor allem Sache der „Großen“. So vereinten die zehn größten Unternehmen in der Medizintechnik-Industrie, die im Jahr 2000 36 Prozent des Umsatzes und 22 Prozent der Beschäftigten ausmachten, rund 80 Prozent der internen FuE-Aufwendungen und des FuE-Personals. Dennoch ist FuE in der Medizintechnik nicht allein Sache der Großen: Kleinunternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten erreichen FuE Intensitäten weit über dem Durchschnitt der Kleinunternehmen im verarbeitenden Gewerbe. Das FuE-Gefälle zwischen großen und kleinen Unternehmen fällt allerdings wesentlich steiler aus als in der deutschen verarbeitenden Industrie. Dies deutet darauf hin, dass die „Einstiegskosten“ (Personal- und Kapitalbedarf) für FuE in der Medizintechnik besonders hoch sind, so dass sie nur von Unternehmen ab einer gewissen Größe geleistet werden können.

Von besonderer Bedeutung für die Unternehmen ist der strukturierte Umgang mit den Ideen der Anwender, der Ärzte und Schwestern bzw. Pfleger, für neue Produkte und Verfahren der Medizintechnologie. Denn bei 52 Prozent der Medizinprodukte kommen die Ideen für das neue Produkt ursprünglich von Anwendern. Deshalb haben fast alle MedTech-Unternehmen ihre Innovationsprozesse geöffnet. Fast 90 Prozent der Unternehmen nutzen Anwenderideen häufig oder sehr häufig in der Produktentwicklung. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Ärzten und anderen Expertenanwendern nach der "Lead User-Methode" ist gängige Praxis (Quelle: Studie der Universität Witten-Herdecke 2011).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wie die Bundesregierung den forschenden Medizintechnik-Mittelstand unterstützt, darüber informiert ein Gemeinschaftsstand (Halle 10.0, Stand 309) auf der Medizintechnik-Messe MT-Connect vom 21. bis 22. Juni 2017 in Nürnberg. Vorgestellt werden relevante Fördermaßnahmen des Bundesforschungs-, Bundeswirtschafts- und Bundesgesundheitsministeriums. Zudem stehen Experten von relevanten Behörden und Institutionen (BfArM, G-BA) für persönliche Gespräche bereit. Weiterlesen

  • Ende April wurde das Fraunhofer-Leistungszentrum für translationale Medizintechnik in Hannover eröffnet. Ziel ist es, Forschungsideen in die klinische Phase zu bringen. Die Schwerpunkte des Zentrums liegen auf der Entwicklung aktiver Implantate wie Cochlea- und Retina-Implantate. Weiterlesen

  • Das Symposium des Netzwerks "Kinetek" aus dem Fraunhofer-Institut, der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und den beiden großen Leipziger Kliniken St. Georg und Universitätsklinikum am 11. und 12. Mai 2017 stellt klinische Anforderungen und technische Lösungen zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungssystems vor. Dabei werden Aspekte der Orthopädie- und Unfallchirurgie sowie der Neurochirurgie betrachtet. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik