Satellitenkonto

Auf dem Weg zum Gesundheits-Gesamtkonto

2009 wurde das im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums entwickelte "Gesundheitssatellitenkonto" (GSK) vorgestellt. Ziel ist es, die Gesundheitswirtschaft innerhalb der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen sichtbar in allen gesundheitsbezogenen Bereichen darzustellen.

Das Folgeprojekt "Nutzung und Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssatellitenkontos (GSK) zu einer Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung (GGR)" hat zum Ziel, die seinerseits gewählte Methodik zu überprüfen und die Ergebnisse fortzuschreiben sowie das GSK zu einer Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung weiterzuentwickeln.

Die Publikation "Vom Gesundheitssatellitenkonto zur Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung" (Bundeswirtschaftsministerium, Oktober 2013) gibt die Ergebnisse des Projekts wieder. Unter anderem werden die ökonomischen Rahmendaten der deutschen Gesundheitswirtschaft dargestellt und der zunehmende Fachkräftemangel in der Branche thematisiert.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • 6 Millionen Beschäftigte

    Die Gesundheitswirtschaft beschäftigt 5,7 Millionen Menschen. Zudem sind 3,1 Millionen Beschäftigte in anderen Branchen von der Gesundheitsbranche abhängig. Für einen Produktivitätszuwachs und verbesserte Einnahmen der Sozialversicherungsorgt vor allem die Medizintechnik, zeigt eine neue Studie. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik